Capriccio

Kultur, Magazin
Capriccio

Infos
Originaltitel
Capriccio
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2020
BR
Di., 14.01.
22:00 - 22:30


Warum lachen wir so wenig? Tiere können es angeblich gar nicht, das Zwerchfell spielt dabei eine wichtige Rolle, unsere Sprache aber auch. Künstler klären die letzten Fragen über das Lachen! Die Archivarin Ulrike Claudia Hofmann montiert aus alten Gerichtsakten einen Thriller Ein abgelegener Bauernhof bei Wasserburg am Inn, eine Magd und ein toter Knecht. Das ist der klassische Krimi, nur dass hier alles wahr ist! Warum in der Pinakothek der Moderne jetzt Bilder des NS-Funktionärs und "Reichsschamhaarmalers" Adolf Ziegler hängen Adolf Ziegler war ein schlechter Maler. Jetzt hängen Bilder von ihm neben bedeutenden Werken der Moderne in einem bayerischen Museum. Ist das zeitgeschichtliche Aufklärung? Oder ist das Nazikitsch? Warum Clubs endlich als Kulturorte anerkannt werden müssen Die Musik der Gegenwart wird nicht von Streichquartetten zelebriert, sondern von DJs in Clubs entwickelt – an Orten also, die Stehkneipen gleichgestellt sind und keinerlei kulturelle Förderung erfahren. Wie der brasilianische Fotograf Araquém Alcântara gegen den Untergang Amazoniens kämpft Regenwald von der Fläche Bayerns wird jedes Jahr in Brasilien illegal abgebrannt, von Agrarkonzernen, die Präsident Bolsonaro schützt. Mit seinen berührenden Naturfotos versucht Araquém Alcântara Brasilien als Heimat von Mensch und Natur zu schützen.

Thema:

Themen: Warum lachen wir so wenig?

Die Archivarin Ulrike Claudia Hofmann montiert aus alten Gerichtsakten einen Thriller

Warum in der Pinakothek der Moderne jetzt Bilder des NS-Funktionärs und "Reichsschamhaarmalers" Adolf Ziegler hängen

Warum Clubs endlich als Kulturorte anerkannt werden müssen

Wie der brasilianische Fotograf Araquém Alcântara gegen den Untergang Amazoniens kämpft



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

TV5 Ivan Kabacoff

Destination francophonie

Kultur | 19.01.2020 | 16:58 - 17:07 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Le chef pâtissier Christophe Appert se trouve au salon de thé Angelina, et pose devant un tableau représentant la sculpture de Niki de Saint-Phalle, "Un thé chez Angelina", réalisée en 1971. Depuis 1903, Angelina est l'un des plus célèbres salon de thé au monde. Niché à quelques encablures de la place de la Concorde à Paris, il continue à régaler les amateurs de chocolat chauds de tous les pays. Il a accueilli Marcel Proust, Coco Chanel ou encore Niki de Saint Phalle.

Augenschmaus - Street Art

Kultur | 20.01.2020 | 06:10 - 06:40 Uhr
/500
Lesermeinung
One Logo "kinokino"

kinokino - Filmmagazin

Kultur | 20.01.2020 | 08:55 - 09:10 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Die Welt des Macbeth besteht aus Schlachten.

Regisseur Justin Kurzel inszeniert "Macbeth" als düsteres Drama, in dem die karge Landschaft eine Ha…  Mehr

Til Schweiger ist nicht nur Schauspieler, sondern auch Regisseur, Drehbuchautor und Produzent - und das alles mit vollem Einsatz: "Wenn ich einen Film drehe, schlafe ich selten mehr als drei Stunden."

Mehr als drei Stunden Schlaf in der Nacht sind für Til Schweiger nicht drin. Zumindest, wenn er mal …  Mehr

Harald Lesch erklärt nicht nur die Funktionsweise des Maya-Kalenders, der Sonnen- und Mondbewegungen genau berechnen konnte. Der TV-Professor macht sich auch auf Schatzsuche.

In zwei neuen "Terra X"-Folgen versucht Harald Lesch erneut, "Ungelöste Fälle der Archäologie" zu en…  Mehr

Katrin König braucht jetzt Sascha Buckow.

Die König und der Buckow: Wie geht's denn mit den beiden weiter? Um es vorwegzunehmen: Auch diese Fo…  Mehr