Caravaggio

  • "Der Lautenspieler" wurde um 1595-1596 von Caravaggio gemalt und befindet sich heute in der Eremitage in Sankt Petersburg. Vergrößern
    "Der Lautenspieler" wurde um 1595-1596 von Caravaggio gemalt und befindet sich heute in der Eremitage in Sankt Petersburg.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Del Monte, Mitglied der Apostolischen Kammer und Verfechter der Reformierung der Kirchenmusik, gab Caravaggio den Auftrag für das Gemälde "Die Musiker", das um 1595 entstand und heute im Metropolitan Museum of Art in New York hängt. Vergrößern
    Del Monte, Mitglied der Apostolischen Kammer und Verfechter der Reformierung der Kirchenmusik, gab Caravaggio den Auftrag für das Gemälde "Die Musiker", das um 1595 entstand und heute im Metropolitan Museum of Art in New York hängt.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Dreh in Valletta, Malta, wohin Caravaggio, verbannt aus Rom und wegen Mordes zum Tode verurteilt, floh und 1608 das Monumentalgemälde "Die Enthauptung Johannes des Täufers" malte. Vergrößern
    Dreh in Valletta, Malta, wohin Caravaggio, verbannt aus Rom und wegen Mordes zum Tode verurteilt, floh und 1608 das Monumentalgemälde "Die Enthauptung Johannes des Täufers" malte.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Dreh in der Galleria Doria Pamphilj, Rom, wo Caravaggio seine erfolgreichsten Jahre verbrachte und für einflussreiche Auftraggeber arbeitete. Vergrößern
    Dreh in der Galleria Doria Pamphilj, Rom, wo Caravaggio seine erfolgreichsten Jahre verbrachte und für einflussreiche Auftraggeber arbeitete.
    Fotoquelle: ARTE France
Kultur, Malerei
Caravaggio

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 04/02 bis 11/02
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2015
arte
So., 04.02.
16:40 - 17:35
Das Spiel mit Licht und Schatten


Licht, Theatralik, Realismus: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) gilt als Meister der Hell-Dunkel-Malerei. Er führte ein kurzes und bewegtes Leben, hatte frühes Talent und erlangte frühe Berühmtheit. Seine erfolgreichsten Jahre verbrachte er in Rom, wo er für einflussreiche Auftraggeber arbeitete. Caravaggio gilt auch als Prototyp des verruchten Künstlers. Lang ist die Liste seiner blutigen Auseinandersetzungen und Streitereien. Er saß mehrfach im Gefängnis. Schließlich wurde er wegen Mordes zum Tode verurteilt, musste vor der päpstlichen Polizei aus Rom nach Neapel, Malta und Sizilien fliehen und starb dann am 18. Juli 1610. Sein Leichnam soll, wie der von Pier Paolo Pasolini, an einem Strand gefunden worden sein. Er hatte seine Gemälde nicht signiert und so gerieten sein Name und sein Werkin Vergessenheit. Von den mehr als 500 Gemälden, die Caravaggio nach seinem Tod zugeschrieben wurden, hatte er keine 50 wirklich selbst gemalt. Dass Caravaggios Gesamtwerk und seine Biografie heute wieder weitgehend rekonstruiert sind, ist der langjährigen Arbeit verschiedener Kunsthistoriker zu verdanken. Wolfgang Kallab war der Erste, der sich 1905 ans Werk machte. Lionello Venturi, Roberto Longhi und andere führten seine Arbeit fort und sorgten dafür, dass die tatsächliche Urheberschaft geklärt wurde - Bild um Bild. 60 Jahre lang wurden sämtliche Kunstwerke, die von Caravaggio hätten stammen können, geprüft, verglichen und kritisch beleuchtet. Immer wieder entdeckte man dabei unbekannte Gemälde von Caravaggio, zuletzt 1990 im Refektorium eines Klosters. Die Dokumentation erzählt diese ungewöhnliche Werkgeschichte und führt nach Rom, Malta, Paris, Rouen und Montpellier, wo heute die bedeutendsten Werke Caravaggios ausgestellt sind. Zu Wort kommen in der Sendung Sybille Ebert-Schifferer, Autorin des Buches "Caravaggio: Sehen - Staunen - Glauben. Der Maler und sein Werk" und Direktorin der Bibliotheca Hertziana - Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom; Michel Laclotte, ehemaliger Direktor der Gemäldeabteilung des Louvre, ehemaliger Präsident des Musée d'Orsay und Präsident des Grand Louvre sowie Michel Hilaire, Konservator, Direktor des Musée Fabre in Montpellier und Caravaggio-Experte.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Kunst entdecken

Kunst entdecken - Wer bin ich? - Das ewige Rätsel um den Bamberger Reiter

Kultur | 23.02.2018 | 07:30 - 07:35 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Nie wieder keine Ahnung! Malerei

Nie wieder keine Ahnung! Malerei - Die Zeit

Kultur | 02.03.2018 | 07:00 - 07:30 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Für Grisélidis Réal schien ein geradliniger, "klassischer" Lebensweg vorgezeichnet. Doch in den 1970er Jahren wurde sie eine der Leitfiguren der Prostituiertenbewegung.

Vergissmeinnicht - Grisélidis Real, Hure

Kultur | 10.03.2018 | 18:00 - 18:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Kelly Reilly übernimmt in "Britannia" die Hauptrolle als Keltenfürstin Kerra.

Ist "Britannia" Balsam für die gequälten Seelen der Westeros-Fans, die bis 2019 auf die finale Staff…  Mehr

Sila Sahin ist schwanger: Das verriet die Schauspielerin der "Bunten".

"GZSZ"-Star Sila Sahin wird im Juli erstmals Mutter. Dass sie die frohe Botschaft erst jetzt öffentl…  Mehr

Diese Promi-Kandidaten stellen sich in vier Folgen für SAT.1 vor an den Ofen und backen um den "Goldenen Cupcake 2018".

Während 154 deutsche Athleten bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang derzeit um die Medail…  Mehr

Arnold (Ulrich Matthes) lässt sich auf einen Krieg gegen den gesichtslosen Fremden ein.

Ulrich Matthes brilliert im ARD-Drama "Fremder Feind" als Berghütten-Einsiedler, der im Leben alles …  Mehr

Kostümball im Herrenhaus: Inspektor Richard Jury (Fritz Karl, links) und Melrose Plant (Götz Schubert) ermitteln im vierten Krimi nach Martha Grimes.

Vierter Film nach einem Bestseller von Martha Grimes. In Rackmoor findet man nach einer Party eine T…  Mehr