China von oben

NDR Fernsehen CHINA VON OBEN, "Auf dem Weg in die Zukunft", am Montag (14.08.17) um 13:15 Uhr.Chinas Megacities wachsen so schnell wie nirgends sonst auf der Welt - Shanghai von oben. Vergrößern
NDR Fernsehen CHINA VON OBEN, "Auf dem Weg in die Zukunft", am Montag (14.08.17) um 13:15 Uhr.Chinas Megacities wachsen so schnell wie nirgends sonst auf der Welt - Shanghai von oben.
Fotoquelle: NDR/Kenny Png
Natur+Reisen, Land und Leute
China von oben

NDR
Mo., 14.08.
13:15 - 14:00
Auf dem Weg in die Zukunft


China ist ein Land der Superlative: In keinem anderen Staat leben so viele Menschen, kein anderes Land wächst so schnell und dynamisch. Jedes Jahr wird in China so viel Wohnraum wie in ganz New York City gebaut, Großstädte entstehen in Rekordzeit. Andererseits sind in China bis heute uralte Traditionen lebendig. Neben Megacitys mit extremer Bevölkerungsdichte ist die Hälfte des Landes fast unbewohnt: gigantische Wüsten, Hochgebirge und spektakuläre Karstlandschaften prägen eine einzigartige Topografie. Für diese große internationale Koproduktion des NDR mit Partnern in China, Singapur und Neuseeland konnte das Riesenreich China erstmals mit Cineflex-Helikoptern und Flugkameras aus der Luft erkundet werden. Der Zweiteiler kombiniert die Geschichten ausgesuchter Protagonisten mit Aufnahmen aus der Vogelperspektive: Was bedeutet es, wenn eine Familie zum Frühjahrsfest zu ihren Verwandten reisen möchte und sich mit ihr gleichzeitig auch fast alle anderen 1,3 Milliarden Chinesen auf den Weg zu ihren Familien machen? "China von oben" zeigt die gewaltigen Herausforderungen der Massenlogistik, vom modernsten Superschnellzugnetz der Welt bis hin zu spektakulären Stromtrassen über alle Hindernisse der Natur hinweg, von Massenhallenbädern für Zehntausende Menschen bis zum größten Wasserfestival der Welt: alles ist in diesem Land am höchsten, schnellsten, längsten. Doch trotz all dieser Superlative, deren Dimensionen nur von oben überhaupt erfasst werden können, leben poetische Traditionen weiter. So malen die Menschen inmitten der Megacitys Gedichte mit Pinsel und Wasser auf das Pflaster, die nur für Minuten sichtbar sind. Die Shaolin-Mönche erwerben durch strengste Disziplin schier übermenschliche Fähigkeiten, und beim größten Drachenbootrennen der Welt wird mal nicht der Schnellste geehrt, sondern das Boot mit der größten Harmonie der Ruderer.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Blick vom Knüllköpfchen zum Eisenberg.

Herrliches Hessen

Natur+Reisen | 20.08.2017 | 19:00 - 19:30 Uhr
3.36/5025
Lesermeinung
SWR Mennoniten aus der Schweiz kamen als neue Siedler in die Pfalz, in der nach dem Dreißigjährigen Krieg alles verwüstet war.

Pfalzgeschichten - Neusiedler und Auswanderer

Natur+Reisen | 20.08.2017 | 20:15 - 21:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
MDR Unterwegs in Sachsen

Unterwegs in Sachsen - Löbauer Festklänge

Natur+Reisen | 21.08.2017 | 05:50 - 06:20 Uhr
3.33/503
Lesermeinung

 

News
Sag zum Abschied leise "Schnauze": Zwischen Steffen Henssler und Moderatorin Ruth Moschner herrschte in der Vergangenheit ab und an ein ziemlich rauer Ton.

Steffen Henssler verlässt VOX – um zum Münchner Sender ProSieben zu gehen. Vorher verabschiedet er s…  Mehr

Sandra (Denise Zich) und Luke (Patrik Fichte) verlieben sich während dem Klassentreffen.

"Nie wieder Klassentreffen" ist der 136. Rosamunde Pilcher-Film, bei dem die Liebe unter Geheimnisse…  Mehr

In der Gruppe stark: Toumai-Trupps könnten wie die Schimpansen der Gegenwart ihr Territorium gegen rivalisierende Gruppen verteidigt haben. Sogar die Tötung fremder Männchen ist bei Schimpansen schon beobachtet worden. Waren Kain und Abel also Toumai?

Wie wurden wir, was wir sind? Eine Antwort auf diese Frage versucht eine aufwendige französische Pro…  Mehr

Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Thiel (Axel Prahl) begutachten die Überreste eine Leiche, die in einem Waldstück gefunden wurde.

Eine Woche vor Ende der "Tatort"-Sommerpause ermitteln die Münsteraner Boerne und Thiel unter Bursch…  Mehr

Naomi Watts spielt Diana Spencer.

Mit "Diana" hat sich Regisseur Oliver Hirschbiegel vor allem in Großbritannien keine Freunde gemacht…  Mehr