Chinas mythische Berge

  • Blick auf den Berg Tai Shan. Vergrößern
    Blick auf den Berg Tai Shan.
    Fotoquelle: ZDF/HR
  • Am Gipfel des Tai Shan steht eine riesige Felswand mit kaiserlichen Inschriften. Vergrößern
    Am Gipfel des Tai Shan steht eine riesige Felswand mit kaiserlichen Inschriften.
    Fotoquelle: ZDF/HR
  • Blick auf den Tai Shan vom Großen Tempel des Berggottes. Vergrößern
    Blick auf den Tai Shan vom Großen Tempel des Berggottes.
    Fotoquelle: ZDF/HR
  • Dreimal täglich versammeln sich die daoistischen Mönche zur feierlichen Zeremonie. Vergrößern
    Dreimal täglich versammeln sich die daoistischen Mönche zur feierlichen Zeremonie.
    Fotoquelle: ZDF/HR
  • Millionen von Pilgern und Touristen steigen pro Jahr zum Tai Shan hinauf. Vergrößern
    Millionen von Pilgern und Touristen steigen pro Jahr zum Tai Shan hinauf.
    Fotoquelle: ZDF/HR
  • Ein Lastenträger auf dem Weg zum Gipfel des Tai Shan. Vergrößern
    Ein Lastenträger auf dem Weg zum Gipfel des Tai Shan.
    Fotoquelle: ZDF/HR
Natur+Reisen, Land und Leute
Chinas mythische Berge

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2013
3sat
Do., 04.01.
02:55 - 03:40
Folge 3, Tai Shan


Der Tai Shan ist der am höchsten verehrte Berg der Daoisten, sein Rufname: der "erste Berg unter dem Himmel". In der Mitte zwischen Peking und Shanghai ragt er aus dem flachen Umland. Der beschwerliche Aufstieg vom "Ersten Himmelstor" bis zum Gipfel des 1500 Meter hohen Tai Shan ist ein Weg über 7000 Treppenstufen. Ein Weg, den jeder in China mindestens einmal gehen möchte. Mehr als sechs Millionen Besucher hat der Berg jährlich. Die Kaiser Chinas bestiegen ihn schon vor 2000 Jahren, er verlieh ihnen die Legitimation ihres Amtes. Von Mao bis heute treten die Mächtigen des Landes gern in ihre Fußstapfen. Den Pilgern bedeutet der Weg auf den Gipfel Bittgang oder Danksagung. Sie opfern den zahlreichen Tempeln, die den Weg säumen. Wer den Tai Shan einmal bestiegen hat, soll angeblich unsterblich werden. Der Film zeigt einen ganzen Tag am großen Tai Shan, nimmt Teil an den feierlichen Zeremonien daoistischer und buddhistischer Mönche und erkundet die idyllische Natur, die es trotz des Massenansturms immer wieder zu entdecken gibt. Er beobachtet einen Steinmetz bei seiner Arbeit, der die Eigenheiten des typischen Gesteins und symbolischer Zeichen herauszuarbeiten weiß, und begleitet einen Lastenträger bis zum Gipfel des Tai Shan. Fast alles, was die Besucher des Berges zum Leben brauchen, wird per Muskelkraft hinauf befördert. Dort oben schließlich - als Höhepunkt des ebenso eindrucksvollen wie anstrengenden Aufstiegs - wartet am Abend die bunte, bombastische Freilichtschau zur Geschichte des mythischen Bergs auf die Besucher.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Das spanische Erbe ist auch heute noch in der Dominikanischen Republik deutlich zu sehen. Doch im Verlauf der Jahrhunderte haben sich die europäischen Einflüsse mit starken afrikanischen und indigenen Elementen vermischt.

Amerika mit David Yetman - Dominikanische Republik: Baseball, Wale und hinkende Teufel

Natur+Reisen | 19.01.2018 | 17:20 - 17:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Anlässlich des Gedenktages für die gesunkene Stadt Mologa fahren ehemalige Bewohner und ihre Familien auf die Mitte des Stausees.

Eine Sommerreise auf der Wolga - Die Schleuse von Rybinsk

Natur+Reisen | 19.01.2018 | 17:45 - 18:30 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Nicolas Meyer mit Kompagnon Daniel Mentrup; Ingenieure und Projektleiter.

die nordstory

Natur+Reisen | 19.01.2018 | 20:15 - 21:15 Uhr
3.38/5079
Lesermeinung
News
Feierabend: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) an der Wurstbraterei.

Der Jubiläumstatort aus Köln ist eine sehenswerte Dreiecksgeschichte zwischen einem Verdächtigen, ei…  Mehr

Jan Schneider (Fabian Busch), seine Frau Sarah (Maria Simon, links) und Tochter Nora (Athena Strates) im Flüchtlingslager: "Aufbruch ins Ungewisse" dreht die Vorzeichen um.

Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtli…  Mehr

War doch gar nicht so teuer! Liv Lisa Fries und ihre 40 Millionen Euro schwere Serie "Babylon Berlin" kostete das Erste nicht mehr als ein üblicher Fernsehfilm. Wie das geht, verriet nun Christine Strobl, Chefin der ARD-eigenen Produktionsgesellschaft Degeto.

Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im He…  Mehr

Im "Playboy" war sie schon nackt, jetzt zieht sich Cathy Lugner auch fürs Fernsehen aus.

Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.  Mehr

Til Schweiger nimmt als Kommissar Nick Tschiller seinen "Tatort"-Dienst wieder auf. Jedoch soll erst im Februar oder März 2019 eine neue Folge - mit frischem Kreativteam - gedreht werden.

Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inh…  Mehr