CinéKino

  • In einem ersten Kinospaziergang wird Romy Schneider vorgestellt, die 1957 als 19-Jährige zum ersten Mal in Paris drehte und sich sowohl in die Stadt als auch in Alain Delon verliebte. Vergrößern
    In einem ersten Kinospaziergang wird Romy Schneider vorgestellt, die 1957 als 19-Jährige zum ersten Mal in Paris drehte und sich sowohl in die Stadt als auch in Alain Delon verliebte.
    Fotoquelle: ARTE
  • Was hat die deutsch-französische Kinotradition gemeinsam und worin unterscheidet sie sich? Im Film "Der Tunnel" (1933) spielt in der französischen Version Jean Gabin (li.) die Hauptrolle und Paul Hartmann (re.) in der deutschen Version. Vergrößern
    Was hat die deutsch-französische Kinotradition gemeinsam und worin unterscheidet sie sich? Im Film "Der Tunnel" (1933) spielt in der französischen Version Jean Gabin (li.) die Hauptrolle und Paul Hartmann (re.) in der deutschen Version.
    Fotoquelle: ARTE
  • Die Dokumentation zeigt die Liebesgeschichten, die das deutsch-französische Kino geschrieben hat, wie die zwischen Marlene Dietrich und Jean Gabin. Vergrößern
    Die Dokumentation zeigt die Liebesgeschichten, die das deutsch-französische Kino geschrieben hat, wie die zwischen Marlene Dietrich und Jean Gabin.
    Fotoquelle: ARTE
  • In der Geschichte der deutsch-französischen Koproduktionen kommt es oft vor, dass deutsche und österreichische Schauspieler als Franzosen besetzt werden und umgekehrt: Isabelle Huppert ist wohl das prominenteste Beispiel dafür. Vergrößern
    In der Geschichte der deutsch-französischen Koproduktionen kommt es oft vor, dass deutsche und österreichische Schauspieler als Franzosen besetzt werden und umgekehrt: Isabelle Huppert ist wohl das prominenteste Beispiel dafür.
    Fotoquelle: ARTE
  • Die Schauspielerin Martina Gedeck übernahm schon mehrfach französischsprachige Rollen. 2006 gelang ihr mit "Das Leben der Anderen" der endgültige Durchbruch in Frankreich. Vergrößern
    Die Schauspielerin Martina Gedeck übernahm schon mehrfach französischsprachige Rollen. 2006 gelang ihr mit "Das Leben der Anderen" der endgültige Durchbruch in Frankreich.
    Fotoquelle: ARTE
Report, Film/Kino/TV
CinéKino

Infos
Online verfügbar von 17/02 bis 19/03
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsdatum
2015
arte
Sa., 17.02.
06:15 - 07:10
Kinospaziergänge zwischen Frankreich und Deutschland


Das Kino hat deutsch-französische Liebesgeschichten geschrieben - auf der Leinwand sowie im wahren Leben. Die Dokumentation "CinéKino" erzählt nun die Liebesgeschichte zwischen dem deutschen und französischen Kino selbst. Mit zahlreichen Filmausschnitten führen die zwei Folgen "CinéKino" durch die Höhepunkte aus 100 Jahren gemeinsamer Filmgeschichte mit bewegenden Momenten vor wie hinter der Kamera. Was haben diese beiden großen Kinotraditionen gemeinsam, worin unterscheiden sie sich? Wie haben sie einander beeinflusst, und was haben sie voneinander gelernt? Das deutsch-französische Kino zeigt die Feindbilder und Vorurteile, die in den Filmen dies - und jenseits der Grenze bestanden, aber vor allem zeugt es immer wieder von der Anziehung und Faszination, dem freundschaftlichen Austausch der beiden Kulturen. Im Mittelpunkt der keiner zeitlichen Chronologie folgenden Kinospaziergänge stehen berühmte Schauspieler, Regisseure und andere bedeutende Filmschaffende aus Deutschland und Frankreich. Und natürlich führt "CinéKino" zu emblematischen Schauplätzen, Drehorten und Filmsets von früher und heute und illustriert mit reichem Archivmaterial die deutsch-französische Kinogeschichte von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Der erste Kinospaziergang beginnt in Paris, wo Romy Schneider sich in die französische Hauptstadt verliebt und - in Alain Delon. Der in Frankreich eher unbekannte Pierre Brice wird auf der Berlinale entdeckt und in Deutschland als Winnetou berühmt. Es wird die tragische Liebesgeschichte zwischen Marlene Dietrich und Jean Gabin erzählt, Martina Gedeck in französischsprachigen Rollen vorgestellt und vieles mehr ...


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Die Bären sind los

TV-Tipps Die Bären sind los - ARTE und die 68. Berlinale

Report | 19.02.2018 | 20:15 - 22:55 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Ein Duo, das Filmgeschichte schrieb: Michael Powell (li.) und Emeric Pressburger (re.)

CineKino - Großbritannien

Report | 21.02.2018 | 21:50 - 22:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte 6: Zwei verschiedene Fassungen desselben Films: "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" (1982) mit Romy Schneider und Michel Piccoli, links die französische und rechts die deutsche Version

CinéKino - Kinospaziergänge zwischen Frankreich und Deutschland

Report | 24.02.2018 | 06:20 - 07:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
In "Fremder Feind" spielt Ulrich Matthes einen Mann, der alles verloren hat.

Im ARD-Drama "Fremder Feind" spielt Ulrich Matthes einen Familienvater, der alles verliert und sich …  Mehr

Der Brite Henry Cavill spielt den amerikanischen Superagenten Napoleon Solo. Mit Heldenrollen hat er bereits Erfahrung: Dreimal war er schon als Superman auf der Leinwand zu sehen.

Guy Ritchie hat die Serie "Solo für U.N.C.L.E." unter dem Titel "Codename U.N.C.L.E." als Kinofilm a…  Mehr

Pfarrer Benedikt (Thomas Heinze) hat eine sehr eigene Art, Amelie (Margarita Broich, Mitte) und Lou (Maria Ehrich) Trost zu spenden. Amelie lebt auf, Tochter Lou findet es befremdlich.

Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe …  Mehr

Rund 60.000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich bundesweit für die Tafeln.

In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der …  Mehr

Roman Mettler (Martin Rapold) hat als Psychiater eine hohe Verantwortung. Ein Fehler von ihm hat weitreichende Konsequenzen.

Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwer…  Mehr