Close Up

Kultur, Künstlerporträt
Close Up

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2014
Altersfreigabe
12+
Servus TV
So., 15.07.
08:25 - 09:00
Gero von Boehm fragt August Diehl


August Diehl gilt als eines der größten Schauspieltalente seiner Generation. Dass er Schauspieler werden wollte wusste er nach einer Schüleraufführung von "Die Räuber", in der er den Franz Mohr spielte. Eine böse Figur, die für ihn wie ein Befreiungsschlag war. "Am nächsten Tag haben mich alle mit anderen Augen angesehen", sagt er. Die Vorliebe für extreme Charaktere hat er sich bewahrt. So spielte er zum Beispiel in "Die Fälscher" den KZ-Häftling Adolf Burger. Als eine Art Spagat, den er halten möchte, bezeichnet er seine Leidenschaft für Film und Theater. Großen Erfolg hatte er schon 1998 an den Hamburger Kammerspielen unter der Regie von Peter Zadek mit der Hauptrolle als Robin in dem Sarah Kane-Stück "Gesäubert". Luc Bondy holte ihn für seine Tschechow-Inszenierung ans Burgtheater nach Wien. Düsseldorf, Wien, Hamburg oder Prien am Chiemsee, das Nomadenleben, das der Beruf seines Vaters als Schauspieler mit sich brachte, mochte August Diehl nicht. Die Jahre davor bis zur Schulzeit waren für den 1976 in Berlin Geborenen allerdings voller Abenteuer. Er lebte mit seiner Familie in Frankreich, in der Auvergne. In einem Haus ohne Strom, das nur zu Fuß zu erreichen war. Im Jahr 2009 war er in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" zu sehen, 2010 in "Salt". Mit "Der Prinz von Homburg" unter der Regie von Andrea Breth in Wien und Salzburg, kehrte er auf die große Theater-Bühne zurück. Mit "Hamlet" fand seine Theaterarbeit am Wiener Burgtheater eine glanzvolle Fortsetzung in einer umjubelten sechsstündigen Inszenierung. Gemeinsam mit Charlotte Gainsbourg und Pete Doherty drehte er für "Bekenntnisse eines jungen Zeitgenossen", der auf den Filmfestspielen in Cannes 2012 uraufgeführt wurde. Mit Gero von Boehm spricht der Ausnahme-Schauspieler August Diehl offen und


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Aufblasbare Schwäne in Palm Springs, 1960

Robert Doisneau - Fotograf, Humanist, Freund

Kultur | 18.07.2018 | 00:35 - 01:50 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Dafür ist William Kentridge berühmt: multimediale Inszenierungen und Projektionen.

William Kentridge - Südafrika, die Revolution und die Kunst

Kultur | 18.07.2018 | 22:45 - 23:40 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Jürgen Kerth - immer noch sportlich.

Jürgen Kerth - Der Blues-König aus Erfurt

Kultur | 19.07.2018 | 23:05 - 23:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der schüchterne Hannes Muck (Gerhard Liebmann) ist seit kurzem Polizeidienstleiter im abgelegenen Hüttenberg. Niemand im Dorf traut ihm die Aufklärung seines ersten Mordfalls zu.

Der Provinzkrimi "Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist" ist frei von Klischees und voller Schicks…  Mehr

Ist sie die Heidi Klum der kurvigen Models? Nur bedingt - sagt Angelina Kirsch, die ihren Job ein wenig anders versteht. Am 26. Juli beginnt ihre dritte "Curvy Supermodel"-Staffel.

Angelina Kirsch ist ab dem 26. Juli 2018 wieder als Jurorin in der Show "Curvy Supermodel" zu sehen.…  Mehr

Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr