Sein Auftrag lautet, die vier Kronzeugen und die Staatsanwältin umzubringen. Die Morde sollen alle in einer Nacht in Los Angeles geschehen, um zu unterbinden, dass am nächsten Tag der Prozess gegen ein Drogenkartell stattfindet. Engagiert wurde der skrupellose Killer Vincent . Auf dem Weg zum ersten Tatort begegnet Vincent dem ahnungslosen Taxifahrer Max . Der US-Afroamerikaner fährt seit mehreren Jahren Taxi, träumt aber von einem eigenen Fahrbetrieb. Der hohe Geldbetrag, den ihn der "Geschäftsmann" Vincent für die ganze Nacht anbietet, kommt ihm deshalb sehr entgegen. Nach dem ersten Mord begreift Max, wer sein Fahrgast tatsächlich ist. Doch Vincent kann jeden Fluchtversuch von Max unterbinden, und setzt seine Mordserie fort. In der Zwischenzeit verdächtigt die Polizei Max als Killer, da jedes Mal sein Taxi am jeweiligen Tatort gesichtet wurde. Nur der Polizeibeamte Fanning vermutet das Werk eines Profis. Als Max begreift, dass früher oder später auch er dem Killer zum Opfer fallen wird, entscheidet er sich zu einer Verzweiflungstat. In einer Nacht, genau genommen von 18:30 bis 5:40 Uhr, wollte US-Regisseur Michael Mann die Handlung seines Thrillers "Collateral" ablaufen lassen. Der enge Zeitrahmen sorgt nicht nur für eine straffe Inszenierung, sondern auch für die andauernde klaustrophobisch-dunkle Atmosphäre . Wie immer bei Michael Mann ("Heat", "Miami Vice"), ist die Action gepaart mit Momenten der Reflektion, in denen die Figuren ihre Enttäuschungen und insgeheimen Hoffnungen offenbaren. Tom Cruise ist der eiskalte Auftragskiller Vincent. Seinen unfreiwilligen Partner, den naiven Taxifahrer Max, spielt Jamie Foxx.