Auf der Suche nach schönen Stoffen in Afrika verliebt sich die attraktive 50-jährige Münchner Modemacherin Ann in den jungen Nigerianer Akin - der Beginn einer ganz besonderen Beziehung. In seiner Langzeitbeobachtung zeigt der renommierte Münchner Autor und Filmemacher Peter Heller einen unkonventionellen, multikulturellen Lebensentwurf und stellt unvoreingenommen die Frage nach der Wertigkeit von Polygamie. Nach der Heirat gründen Ann und Akin in München das Africa House, das Mode und Kultur verbindet. Als Ann von Bola erfährt, Akins Jugendliebe, mit der er fünf Kinder hat, reagiert die Münchnerin wieder überraschend: Auch Zweitfrau und Kinder werden nach Deutschland geholt. Seit bald 15 Jahren dokumentiert Peter Heller dieses ungewöhnliche Miteinander, in dem sich zwei Frauen arrangieren und die Rollen von Ehefrau und Geliebten wie auch Großmutter neu interpretiert werden und ineinander übergehen. Kein Zustand von Dauer, aber von Nachhaltigkeit: Alle fünf "Enkelkinder" sind mittlerweile in München bestens integriert, die großen Brüder sind gute Schüler und besuchen das Gymnasium. Akin geht in seiner Rolle als Familienvorsteher auf. An seine Stelle im Leben von Ann ist mittlerweile ein emeritierter Professor für Physik getreten, der das labile Gleichgewicht in erheblichem Maße stört.