"Così fan tutte", die Geschichte der beiden Liebhaber Guglielmo und Ferrando, die die Treue ihrer Geliebten Fiordeligi und Dorabella auf die Probe stellen und dabei selbst untreu werden, ist die letzte der drei Da-Ponte-Opern, zu denen Mozarts kongenialer Textdichter das Libretto verfasst hat. Einen durchschlagenden Erfolg verhinderte zunächst der plötzliche Tod Kaiser Joseph II., in dessen Folge Opernaufführungen untersagt wurden. Im 19. Jahrhundert dann galt das Sujet zeitweise als moralisch bedenklich. Heute ist "Così fan tutte" eine der tragenden Säulen des Opernrepertoires.Für seine Neuinszenierung hat Christof Loy die Oper gemeinsam mit der Dirigentin der Aufführung Joana Mallwitz dezent gekürzt und gestrafft. Mit einem exquisiten Sängerensemble und den Wiener Philharmonikern verspricht die neue Salzburger "Così" ein Fest für alle Opernliebhaber zu werden. Die exklusive Opernübertragung auf ARTE moderiert Annette Gerlach.