Dieser Mann wird gern der "Urvater des deutschen Rock" genannt, die "FAZ" bezeichnet ihn sogar als "ersten deutschen Superstar": Achim Reichel. Als Frontmann der Hamburger Band Rattles spielte er zwischen 1960 und 1966, zu Zeiten des legendären Star-Clubs, an die 30 Singles ein. Die Hamburger Jungs tourten schon 1963 zusammen mit den damals noch weniger bekannten Rolling Stones durch England und begleiteten die weltberühmten Beatles 1966 auf deren einziger Deutschland-Tournee. Und das war erst der Anfang einer steilen Karriere! In den 1970er-Jahren wurde Achim Reichel dann der Vorreiter des sogenannten Krautrocks, veröffentlichte ein Album mit Shantys und Seefahrersongs, vertonte Balladenklassiker von Goethe, Fontane und Liliencron und wurde dafür mit Preisen überhäuft. In den 1980er-Jahren entstand einer der bedeutendsten deutschen Popsongs aller Zeiten: "Der Spieler". 1991 singt ganz Deutschland "Aloha heja he", der Sommerhit des Jahres wird zum Dauerbrenner. Die Plattenfirma war sich zunächst gar nicht sicher, glaubte der Titel sei "out of normality", erinnert sich Achim Reichel. Und dann kam die Anfrage vom NDR, ob er bei einem Musikfestival am Steinhuder Meer auftreten wolle. Und das Publikum liebte den Song, alle konnten ihn mitsingen. Dass der Song über Jahrzehnte zum Hit werden soll, das hätte sich Achim Reichel zuvor niemals erträumen lassen. Der Mann hat einfach viel zu erzählen: Achim Reichel war ein Rebell, ein 68er, und ist es bis heute geblieben. 2019 feierte der Hamburger Jung seinen 75. Geburtstag und blickt zurück in seiner Biografie "Ich hab das Paradies gesehen". Auf seine lange Karriere blickt er auch bei "DAS!" auf dem Roten Sofa zurück.