DAS!
Info, Infomagazin • 25.11.2021 • 05:15 - 06:00
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
DAS!
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Info, Infomagazin

DAS!

DAS! Gast: Ai Weiwei, Konzeptkünstler und Bildhauer Er ist einer der größten und bedeutendsten Künstler der Zeit und Mahner für Meinungsfreiheit: der chinesische bildende Künstler und Menschrechtler Ai Weiwei. Jetzt erzählt er bei "DAS!" seine Lebensgeschichte, die er in der Autobiografie "1000 Jahre Freud und Leid: Erinnerungen" zusammengefasst hat. Ai Weiwei wurde 1957 in Peking geboren und erlebte schon als Junge die Demütigung seines Vaters Ai Qing. Der war ein Vertrauter Maos und Chinas einflussreichster Dichter, bis er im Zuge der Kulturrevolution als "Rechtsabweichler" verbannt wurde. Ai Weiwei lebte mit seinem Vater fünf Jahre lang in einer Erdhöhle. Diese Erfahrungen haben Spuren hinterlassen und prägen Ai Weiweis politisches Bewusstsein. Schweren Herzens verließ er seine Familie, ging für ein Kunststudium in die USA und wurde zum Star der internationalen Kunstwelt. Mit wachsender Berühmtheit geriet er aufgrund seines Einsatzes für Menschenrechte immer stärker ins Visier des chinesischen Regimes und wurde 2011 für mehrere Monate inhaftiert. Seinen internationalen Durchbruch erlebte Ai Weiwei 2007 mit der Teilnahme an der documenta 12. Nach der Aufhebung eines Reiseverbots nahm er 2015 eine Gastprofessur an der Akademie der Künste in Berlin an und lebte mehrere Jahre in der Stadt. 2019 zog er mit seiner Familie nach Cambridge in England. Seit 2020 wohnt Ai Weiwei, der sich selbst als "Dissident von Geburt an" beschreibt, im Exil in Portugal und hat dort seine bisher größte Ausstellung "Rapture" eröffnet, die noch bis um 28. November in Lissabon zu sehen ist.

top stars
Das beste aus dem magazin
Yvonne Catterfeld spricht im Interview über Veränderungen. Darum dreht sich auch ihr neues Album "Changes".
HALLO!

Yvonne Catterfeld: "Kenne wenige, die sich so krass verändert haben wie ich"

Anfang Dezember ist für Yvonne Catterfeld viel los. Sie ist in zwei neuen "Wolfsland"-Krimis zu sehen und bringt ihr Album "Changes" heraus, das nur aus englischen Songs besteht. Warum sie das eigentlich schon vor 20 Jahren machen wollte und warum sie Krimis eigentlich gar nicht interessieren, hat sie prisma im Interview verraten.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Sodbrennen, Husten und Kloßgefühl

Als stillen Reflux bezeichnet man den nächtlichen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Ursache dafür ist aufsteigende Magensäure, die eine Entzündung der Speiseröhre verursachen kann.
Der Sepia-Ton trügt: Heinz Rudolf Kunze ist auch nach 40 Jahren im Geschäft kein bisschen müde.
HALLO!

Heinz Rudolf Kunze: "Die Musikindustrie ist ein sterbender Dinosaurier"

Er gehört zu den Legenden unter den deutschen Liedermachern: Heinz Rudolf Kunze. Vor 40 Jahren begann die außergewöhnliche Karriere und anlässlich dieses runden Geburtstags hat der Musiker unter dem Titel "Werdegang" seine Autobiografie und ein neues Album veröffentlicht. prisma hat mit dem stets streitbaren Poeten des Deutschrocks gesprochen.
Der Stadtkern von Rostock.
Nächste Ausfahrt

Hansestadt Rostock

Auf der A 19 von Rostock nach Wittstock steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Hansestadt Rostock". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Universitätsstädte Nordeuropas.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

So geht Fitness für Faule

Wer eine überwiegend sitzende berufliche Tätigkeit ausübt, kann quasi unbemerkt ein paar einfache Übungen für die Muskulatur in den Alltag einbauen. Dazu benötigt man keine Geräte. Eine Wand oder ein Stuhl reichen schon aus.
Gesundheit

Richtig Fieber messen

Wer ein zuverlässiges Ergebnis haben will, sollte vom Fiebermessen unter der Achsel absehen. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.