Alma und Jan haben eine Affäre, doch Jan will sich nicht dazu bekennen. Um ihn zu zwingen, zu ihrer Beziehung zu stehen, nimmt Alma Jans kleinen Sohn Juri heimlich mit auf eine Reise. Mit dem Lieferanten Bruno fahren die beiden nach Berlin. Bruno erkennt Almas Ausgestoßensein von der Welt und verrennt sich in den Gedanken, sie könnte vielleicht jemand sein, der ihn versteht. Unbeholfen versucht er auf einer Raststätte, ihr näherzukommen. Doch Alma blockt ab. Sie verletzt Bruno damit unwissentlich derart, dass er alle Hemmungen fallen lässt. Während Bruno bis dahin eher heimlich mit der Hoffnung spielte und ziellos versuchte, Kontakt zu knüpfen, will er sich nun nehmen, was ihm sonst verweigert wird. Was folgt, ist ein Albtraum. Bei Jans Ankunft auf der Raststätte gibt es weit und breit keine Spur von Alma und Juri. Nur Bruno taucht wieder auf. "DETOUR" kombiniert auf ungewöhnliche Weise das Genre des Familiendramas mit einem Thrillerplot und hebt das emotionale Thema so auf eine existenzielle Ebene. Der Psychothriller ist Nina Vukovics Abschlussfilm an der DFFB.