Das Almtal - Mächtige Berge, klares Wasser und faszinierende Wildtiere

  • Naturfilmer Erich Pröll mit der Unterwasserkamera beim Fischteich des Forellenhofs in Grünau. Vergrößern
    Naturfilmer Erich Pröll mit der Unterwasserkamera beim Fischteich des Forellenhofs in Grünau.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Die bekannte Graugans des Konrad-Lorenz-Forschungsinstituts in Grünau Vergrößern
    Die bekannte Graugans des Konrad-Lorenz-Forschungsinstituts in Grünau
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Naturfilmer Erich Pröll während der Drehpause am Kasberg. Vergrößern
    Naturfilmer Erich Pröll während der Drehpause am Kasberg.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Faszinierender Waldrapp im Wildpark Grünau. Vergrößern
    Faszinierender Waldrapp im Wildpark Grünau.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Tourismuspionier Hermann Hüthmayr mit Naturfilmer Erich Pröll. Vergrößern
    Tourismuspionier Hermann Hüthmayr mit Naturfilmer Erich Pröll.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
Natur+Reisen, Landschaftsbild
Das Almtal - Mächtige Berge, klares Wasser und faszinierende Wildtiere

Infos
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2018
3sat
Di., 19.02.
13:25 - 13:55


Das Almtal im Traunviertel zählt zu den imposantesten Landschaften Österreichs. Erich Pröll trifft zu Beginn "Märchen-Erzähler" Helmut Wittmann und entführt in die Mystik rund um den Almsee. Kühl, sauber und glasklar steigt Wasser aus unzähligen Quellen des Seebodens auf und nährt damit den Almsee. Forellen und Saiblinge entwickeln sich hier prächtig - zur Freude der Fischer. Mit der Unterwasserkamera gelingt ein Blick in den Fischkalter. Er ist unter der Fischerhütte am See in ein paar Metern Tiefe verankert. Bei Grünau liegen die Fischteiche mit den Jungfischen des Forellenhofes. In der Küche werden die ausgewachsenen Forellen zu kulinarischen Leckerbissen veredelt. Der Almfluss durchschneidet zu Beginn mächtige Waldlandschaften, die das obere Almtal prägen. Die Waldarbeit ist hier wegen der steilen Berghänge beschwerlich. Fritz Wolf bezeichnet sich selbst als "Waldpädagoge" und erläutert, wie er nachhaltige Bewirtschaftung oder natürlichen Aufwuchs versteht - seiner Meinung nach eine wesentliche Voraussetzung für beste Grundwasser-Qualität. Zu den Urgesteinen des Almtals zählt ohne Zweifel Tourismus-Pionier Hermann Hüthmayr. Der einstige Waldbauernbub wurde schon mit 24 Jahren zum jüngsten Tourismuschef Österreichs gekürt. 40 Jahre lang prägte er als Hüttenwirt das Hochberghaus auf dem Kasberg, bis er es 2014 seinem Nachfolger übergeben hat. Heute setzt er auf Tourismus-Trends aus dem Fernen Osten wie das Waldbaden. Damit will er die Sehnsucht gestresster Urlauber nach intensivem Naturerleben stillen, was sich positiv auf Körper und Geist der Gäste auswirken soll. Die Energie des Almflusses wird besonders intensiv genutzt. Neben zahlreichen Sägewerken treibt das Wasser auf einer Fließstrecke von 45 Kilometern bis zur Einmündung in die Traun 48 Kleinkraftwerke an. Es ist damit die vergleichsweise dichteste Kraftwerks-Strecke unter Österreichs Flüssen. Hunderte Haushalte werden so mit Strom versorgt. Helmut Neubacher hat sich seine kleine Säge mit einem eigenen Kraftwerk selbst gebaut. Acht Meter ist sein hölzernes Wasserrad groß - und damit das größte Österreichs. Neben der Pyhrn-Eisenwurzen spielte zur Zeit der Donaumonarchie auch an der Alm die Sensenerzeugung eine entscheidende Rolle: Noch können die schweren Hämmer im Sensenmuseum Geyerhammer bewundert werden. Auch für Naturbeobachter gilt der Fluss mit seiner Landschaft als Refugium für Wasservögel wie Stockenten, Haubentaucher, Schwäne und Graugänse, die durch den Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz Bekanntheit erlangten. Seine Forschungsstelle wird heute von Dr. Kurt Kotrschal geleitet. Gemeinsam mit anderen Verhaltensforschern beobachtet er Raben, Dohlen, Waldrappe - und auch heute noch Graugänse. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Konrad-Lorenz-Forschungsinstitut liegt der völlig neu gestaltete "Cumberland Wildtierpark". Auf 60 Hektar können Besucher heimische Wildtiere wie Luchse, Bisons, Wölfe, Bären, Elche oder Waldrappe hautnah erleben.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Damit ihre Häuser sicher auf dem Permafrostboden stehen, bauen die Yupik sie auf Stelzen.

Deltas der Welt - Yukon - Arktische Wildnis

Natur+Reisen | 22.03.2019 | 03:00 - 03:55 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Seit fast 40 Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler mit dem Phänomen der Feenkreise. Diese mysteriösen, kreisrunden kahlen Stellen treten von Südafrika bis Angola auf. Aus der Luft betrachtet sind es Tausende rote Punkte auf grünem Grund, denn begrenzt werden die kahlen Stellen durch einen Ring aus hohem dichten Gras, das aus der sonst dürftigen Vegetation heraussticht. Wurde dieser Boden vergiftet, gibt es da besondere Mineralien oder haben Meteoriten hier den Erdboden erreicht. Die Dokumentation von Barbara Fally-Puskás ist dem Geheimnis auf der Spur.

Namibia - Das Geheimnis der Feenkreise

Natur+Reisen | 22.03.2019 | 03:30 - 04:20 Uhr
5/501
Lesermeinung
MDR Die Sächsische Schweiz - Biwak nonstop

Die Sächsische Schweiz - Biwak nonstop

Natur+Reisen | 22.03.2019 | 04:20 - 04:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Sie stehen im Mittelpunkt nicht nur der XXL-Folge von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", sondern auch der Doku "GZSZ - Der Gerner Clan: Affären, Schicksale & Intrigen!" (von links): Ulrike Frank, Wolfgang Bahro und Chryssanthi Kavazi

Der 30. April steht bei RTL ganz im Zeichen von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Zunächst wird eine …  Mehr

Til Schweiger sieht den bisherigen Misserfolg mit seinem Film "Head Full of Honey" als "größte Enttäuschung" seiner Karriere.

Die teils vernichtende Kritik an seinem Film "Head Full of Honey" hat Til Schweiger schwer getroffen…  Mehr

Beim Fußball-Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft wurde Leroy Sané auf der Tribüne Opfer rassistischer Verunglimpfungen. Der Journalist André Voigt berichtete nach dem Spiel davon, dass Sané übel diffamiert worden sei und sprach von vielen weiteren verbalen Entgleisungen einiger Fans.

Nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien berichtet Journalist André Voigt…  Mehr

Maybrit Illner hat donnerstags ihren Talk-Termin.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Noah Centineo, hier im Netflix-Film "To All the Boys I've Loved Before" zu sehen, soll demnächst He-Man spielen.

Seine Rollen in diversen Netflix-Produktionen machten Noah Centineo zum Mädchenschwarm. Jetzt soll e…  Mehr