Das Auge Indiens

  • Auch mit über 70 hält Raghu Rai noch das Leben in Indien mit der Kamera fest. Vergrößern
    Auch mit über 70 hält Raghu Rai noch das Leben in Indien mit der Kamera fest.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Bilder der "einfachen" Leute waren dem Fotografen Raghu Rai ebenso wichtig wie die großer Persönlichkeiten. Auch eine Bushaltestelle in Neu-Delhi 2011 stellt so ein würdiges Motiv dar. Vergrößern
    Bilder der "einfachen" Leute waren dem Fotografen Raghu Rai ebenso wichtig wie die großer Persönlichkeiten. Auch eine Bushaltestelle in Neu-Delhi 2011 stellt so ein würdiges Motiv dar.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Raghu Rai begann seine Karriere 1965 und ist einer der berühmtesten Fotografen Indiens. Seine Bilder sind zugleich Zeugnis der Zeitgeschichte, wie diese Schiffswerft in Kolkata im Jahr 1990. Vergrößern
    Raghu Rai begann seine Karriere 1965 und ist einer der berühmtesten Fotografen Indiens. Seine Bilder sind zugleich Zeugnis der Zeitgeschichte, wie diese Schiffswerft in Kolkata im Jahr 1990.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Raghu Rai dokumentierte das Leben Indiens über Jahrzehnte. Dieses Foto zeigt das scheinbare Verkehrschaos auf dem Chawri-Basar in Delhi 1965. Vergrößern
    Raghu Rai dokumentierte das Leben Indiens über Jahrzehnte. Dieses Foto zeigt das scheinbare Verkehrschaos auf dem Chawri-Basar in Delhi 1965.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Vorbereitung auf das Durga Puja, eines der Hauptfeste im Hinduismus zu Ehren der Göttin Durga Vergrößern
    Vorbereitung auf das Durga Puja, eines der Hauptfeste im Hinduismus zu Ehren der Göttin Durga
    Fotoquelle: ARTE France
  • Raghu Rai ist überzeugt: "Alles, was uns umgibt -- die großen wie die kleinen Dinge- -, verdient unsere Aufmerksamkeit." Vergrößern
    Raghu Rai ist überzeugt: "Alles, was uns umgibt -- die großen wie die kleinen Dinge- -, verdient unsere Aufmerksamkeit."
    Fotoquelle: ARTE France
Kultur, Künstlerporträt
Das Auge Indiens

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 25/07 bis 23/09
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
Mi., 25.07.
21:40 - 22:35
Raghu Rai, Meisterfotograf


Die Dokumentation schildert anhand der prägenden fotografischen Arbeiten von Raghu Rai auch die Geschichte Indiens, etwa tragische Ereignisse wie das Unglück von Bhopal oder den Aufstieg und Fall Indira Gandhis. Raghu Rai porträtierte bedeutende Persönlichkeiten wie Mutter Teresa und den Dalai Lama, außerdem Berühmtheiten der indischen Kulturszene wie Regisseur Satyajit Ray und Schriftsteller Vikram Seth sowie viele weitere politische Figuren seines Landes. Während des Unabhängigkeitskriegs in Bangladesch im Jahr 1971 dokumentierte Raghu Rai den Weg von zehn Millionen Flüchtlingen nach Indien. Doch nicht minder interessiert ihn das Leben der "einfachen Leute" in Indien: "Alles, was uns umgibt - die großen wie die kleinen Dinge - verdient unsere Aufmerksamkeit, eine Verbindung ... Wenn man lernt, mit den einfachsten, konkretesten Dingen in Verbindung zu treten, entsteht daraus etwas Besonderes", sagt er. Die Regisseurin Avani Rai hat ihren Vater vier Jahre lang mit der Kamera begleitet, um das Bild einer außergewöhnlichen Persönlichkeit zu zeichnen. Raghu Rai begann seine Karriere 1965 und ist einer der berühmtesten Fotografen Indiens. Die begehrteste Auszeichnung - die Aufnahme in die berühmte Magnum-Agentur von Henri Cartier-Bresson - erhielt er bereits 1971, mit 29 Jahren, für seine Berichte über die Befreiung von Bangladesch. Mit über 70 ist Raghu Rai noch immer voller Energie: Der Autor von rund 40 Büchern stellt in der ganzen Welt aus und seine Kamera ist noch immer überall dabei, als sei sie ein Teil von ihm.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

KabelEins OTTO - Die Doku

OTTO - Die Doku

Kultur | 23.07.2018 | 22:25 - 00:20 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Szene mit Jacques Tati aus seinem Film "Tatis herrliche Zeiten"

Jacques Tati - Meister des Lachens

Kultur | 23.07.2018 | 23:50 - 00:50 Uhr
/500
Lesermeinung
arte John Travolta als Tony Manero in "Saturday Night Fever" aus dem Jahr 1977

John Travolta - Rückkehr nach Hollywood

Kultur | 27.07.2018 | 22:10 - 23:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr

Gemeinsam gegen den Rest: Tris (Shailene Woodley) und ihr Freund Four (Theo James) bereiten den großen Showdown vor.

Mit "Die Bestimmung – Insurgent" hat der deutsche Regisseur Robert Schwentke die Reihe fortgesetzt. …  Mehr

Ein Junge unter Gangstern: Joshua (James Frecheville, links) wird von seiner Großmutter Janine Cody (Jacki Weaver) in eine kriminelle Welt hineingezogen. Joshuas Onkel Andrew (Ben Mendelsohn, rechts), Craig (Sullivan Stapleton, zweiter von links) und Darren (Luke Ford, dritter von links) finden sich dort pudelwohl. Genauso wie Barry Brown (Joel Edgerton) gehören sie einer Verbrecherbande an.

Der Australier David Michôd inszenierte mit seinem Regiedebüt "Königreich des Verbrechens" einen ate…  Mehr