Der Film entwirft ein liebevolles Psychogramm des Erpels, der so gern erfolgreich wäre, und geht der Frage nach, wie unsere auf Selbstoptimierung ausgerichtete Gesellschaft heute mit Scheitern umgeht.