Das Ende der Dinosaurier

  • Nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren, begann die rasante Entwicklung der Säugetiere. Vergrößern
    Nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren, begann die rasante Entwicklung der Säugetiere.
    Fotoquelle: ZDF/Julius Brighton
  • Die kreisförmigen Bohrkerne stammen aus dem Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko. Vergrößern
    Die kreisförmigen Bohrkerne stammen aus dem Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko.
    Fotoquelle: ZDF/Auriol Rae
  • Vor rund 66 Millionen Jahren schlug ein großer Asteroid im heutigen Golf von Mexiko auf die Erde. Vergrößern
    Vor rund 66 Millionen Jahren schlug ein großer Asteroid im heutigen Golf von Mexiko auf die Erde.
    Fotoquelle: ZDF/Julius Brighton
  • Nach dem Einschlag des Asteroiden wurde es auf der Erde für kurze Zeit extrem heiß. Vergrößern
    Nach dem Einschlag des Asteroiden wurde es auf der Erde für kurze Zeit extrem heiß.
    Fotoquelle: ZDF/Julius Brighton
  • Der Asteroid am Ende der Kreidezeit tötete weltweit alle Dinosaurier und circa 75 Prozent aller anderen Arten. Vergrößern
    Der Asteroid am Ende der Kreidezeit tötete weltweit alle Dinosaurier und circa 75 Prozent aller anderen Arten.
    Fotoquelle: ZDF/Julius Brighton
  • Nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren, begann die rasante Entwicklung der Säugetiere. Vergrößern
    Nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren, begann die rasante Entwicklung der Säugetiere.
    Fotoquelle: ZDF/Julius Brighton
  • Mit den drei hydraulischen Stelzen kann die Bohrplattform je nach Wellengang herauf - oder heruntergefahren werden. Vergrößern
    Mit den drei hydraulischen Stelzen kann die Bohrplattform je nach Wellengang herauf - oder heruntergefahren werden.
    Fotoquelle: ZDF/Ligia Pérez-Cruz
  • Von dem Hubschiff "Myrtle" aus wurde im Golf von Mexiko sechs Wochen lang in den Chicxulub-Krater gebohrt. Vergrößern
    Von dem Hubschiff "Myrtle" aus wurde im Golf von Mexiko sechs Wochen lang in den Chicxulub-Krater gebohrt.
    Fotoquelle: ZDF/Erwan Le Ber
  • Die Beschaffenheit der Bohrkerne wird mit Hilfe hochauflösender Fotos und CT-Scans beschrieben. Vergrößern
    Die Beschaffenheit der Bohrkerne wird mit Hilfe hochauflösender Fotos und CT-Scans beschrieben.
    Fotoquelle: ZDF/Erwan Le Ber
Report, Dokumentation
Das Ende der Dinosaurier

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
So., 09.09.
20:15 - 21:00


Zum Asteroideneinschlag, der die Dinosaurier auslöschte, gibt es neue Erkenntnisse. Dank einer Tiefbohrung im Golf von Mexiko lässt sich rekonstruieren, was damals geschah. Vor 66 Millionen Jahren schlug der Asteroid einen 200 Kilometer großen Krater in die Erdkruste - mit katastrophalen Auswirkungen. Viele Wissenschaftler halten dieses Ereignis für die Hauptursache eines Massenaussterbens, mit dem die Zeit der Dinosaurier zu Ende ging. Nach über zehn Jahren Planung war es 2016 so weit: Eine Gruppe von Ingenieuren, Technikern und Wissenschaftlern startete das Bohrprojekt im Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko. Die Expedition war sehr aufwendig, denn der Krater liegt nicht nur unter einer 600 Meter dicken Kalksteinschicht begraben, sondern zur Hälfte unter dem Meeresspiegel vor der Halbinsel Yucatán. Um dort zu bohren, musste eine spezielle Plattform mit hydraulischen Stelzen errichtet werden. Würde man alle gezogenen Bohrkerne aneinanderlegen, käme man auf eine Strecke von über 1,3 Kilometer Länge. Das entspricht der Tiefe des Bohrlochs. Die Millionen Jahre alten Gesteinsproben wurden aus dem inneren Gebirgsring des Chicxulub-Kraters gewonnen. Seit Herbst 2016 untersucht und analysiert ein 30-köpfiges, interdisziplinäres Wissenschaftlerteam im Bohrkernlager MARUM der Universität Bremen die Materialien aus dem Krater. Ihr Ziel ist, den zerstörerischen Mechanismen auf die Spur zu kommen, die die kultigen Riesenechsen von einem Augenblick zum nächsten auslöschten. Die Untersuchungen der Bohrkerne soll auch die Erklärung liefern, wie sich solche besonderen Kraterformen nach Asteroiden-Einschlägen bilden. Denn der Chicxulub gilt als der am besten erhaltene große Einschlagskrater auf der Erde. Er besitzt als Einziger einen intakten inneren Ring, der aus dem flachen Kraterboden wie eine Bergkette herausragt. Vergleichbare Krater gibt es nur auf anderen Planeten oder zum Beispiel auf dem Mond. Inzwischen hat man durch bestimmte Bohrkerne beispielsweise herausgefunden, dass das getroffene Gestein sich kurzzeitig wie flüssige Masse verhalten hat. Nach und nach geben die steinernen Zeugen aus der Tiefe die Kaskade der Apokalypse preis. Der Aufprall des Asteroiden in einem vermutlich flachen Meer führte zu einem gewaltigen Tsunami, der die nächstgelegenen Küsten verwüstete. Vernichtend für die Dinosaurier und 75 Prozent aller anderen Arten waren aber die globalen Folgen des Einschlags: Schockwellen, enorme Hitze, gigantische Flächenbrände. Danach rasten Asche- und Gesteinswolken mehrmals um den Globus. Enorme Mengen von verschiedenen Gasen wurden freigesetzt, in der Atmosphäre bildeten sich Schwefeltröpfchen. Die Erde wurde gegen die Sonneneinstrahlung abgeschirmt. Weltweit sank die Temperatur um mehr als 25 Grad, die der obersten Schicht der Ozeane um etwa 11 Grad Celsius. Das zusätzliche Kohlendioxid löste sich teilweise im Meerwasser, was zu einer Versauerung führte. Wegen der weltweiten Dunkelheit und Kälte kam die Fotosynthese zum Erliegen. Zuerst verhungerten die Pflanzenfresser und kurz darauf die Fleischfresser. Alles, was größer und schwerer als 25 Kilogramm war, hatte keine Überlebenschance. Bis heute ist nicht sicher geklärt, ob das Ende der Dinosaurier, die 160 Millionen Jahre lang die globalen Herrscher waren, allein dem Chicxulub-Asteroiden zuzuschreiben ist oder ob ein großflächiger Vulkanausbruch im heutigen Indien zusätzlich verantwortlich ist. Es gibt auch Forscher, die vermuten, dass die Vulkaneruption durch den Einschlag entweder ausgelöst oder sogar verstärkt wurde. Eines steht fest: Die Dinosaurier sind vor 66 Millionen Jahren am Ende der Kreidezeit von der Erde verschwunden. Aber nicht ganz. Denn es gibt direkte Nachfahren, und zwar unsere modernen Vögel. Höchst erfolgreich haben sie sich zur artenreichsten Klasse der Land-Wirbeltiere aufgeschwungen. Weltweit leben mehr als 10 000 Vogelarten. Das sind etwa doppelt so viele wie Säugetierarten. Das Ende bedeutet eben oft auch einen Anfang.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Mythbusters - Die Wissensjäger

Mythbusters - Die Wissensjäger - A-Team Special(The A-team Special)

Report | 19.10.2018 | 20:15 - 21:15 Uhr
3.15/5055
Lesermeinung
3sat Ermittler kontrollieren Lebensmittel vor dem Versand.

Die Lebensmittel-Mafia

Report | 19.10.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3/501
Lesermeinung
SWR Drechsler Martin Weinbrecht arbeitet in seiner Wechselstube in Neckarsteinach bei Heidelberg immer nach Plan.?

Handwerkskunst! - Wie man eine Pfeffermühle drechselt

Report | 19.10.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
4.63/508
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Befragen eine Künstliche Intelligenz: Leitmayr und Batic mit den Eltern der verschwundenen Melanie.

Leitmayr und Batic suchen in "Tatort: KI" eine Jugendliche und finden: ihre Angst vor der modernen T…  Mehr

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Erst vor Kurzem verkündete Steffen Henssler, dass er seine ProSieben Show "Schlag den Henssler" verlassen wird, nun gibt VOX sein Comeback mit "Grill den Henssler" bekannt.

Steffen Henssler und VOX ermöglichen "Grill den Henssler" ein Comeback im TV. Nun verrät der Koch, w…  Mehr

Schlagerstar Michelle überrascht mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Nicht verdient". Darin spielt die 46-Jährige mit ihrer einstigen Liebe Matthias Reim ein Ex-Liebespaar, das noch aneinander hängt.

Sie waren das Schlager-Traumpaar, heute sind sie gute Freunde. Und nun treten Michelle und Matthias …  Mehr

Kritische Töne zum Abschied als "Tatort"-Kommissarin: Sabine Postel dreht derzeit ihren letzten Fall. Der vorletzte mit dem Titel "Blut" ist am Sonntag, 28. Oktober (20.15 Uhr), im Ersten zu sehen.

Bald ist Schluss für Sabine Postel als "Tatort"-Kommissarin. Nach 22 Jahren findet sie überraschend …  Mehr