Das Geheimnis der Gene

Report, Wissenschaft
Das Geheimnis der Gene

Infos
Produktionsland
Südkorea
Produktionsdatum
2016
ZDFinfo
Mo., 25.02.
13:30 - 14:15
Woher wir kommen


Die Erde befindet sich stets im Wandel. Alle Lebewesen sind gezwungen, sich ständig anzupassen. So entwickelte sich der Mensch im Laufe von Jahrtausenden zu einer "überlegenen" Spezies. Die Dokumentation zeigt wichtige Stationen in der Evolution des Menschen und erklärt, mithilfe welcher Gen-Mutationen wir uns vom Urmenschen bis hin zum modernen Homo sapiens entwickelt haben. Die Idee des kontinuierlichen Wandels in Form von Anpassung und Entwicklung stammt von Charles Darwin. Es dauerte danach über 100 Jahre, bis die Wissenschaft die Struktur des menschlichen Erbguts, das humane Genom, entschlüsselt hatte. Ganz allmählich beginnen wir zu verstehen, wie Vererbung funktioniert. Und das ist der Schlüssel, um nachzuvollziehen, wie Evolution funktioniert. Denn erst der Vergleich der menschlichen DNA aus Vergangenheit und Gegenwart zeigt den Wissenschaftlern, wie eine sich ständig verändernde Umwelt den Menschen zwang und immer noch zwingt, sich anzupassen und zu verändern. Dabei spielt die Mutation eine entscheidende Rolle in der Evolution. Im Gegensatz zu unseren nächsten tierischen Verwandten, den Menschenaffen, ist die menschliche Haut nackt - und sie schwitzt. Dies war ausschlaggebend dafür, den Menschen zu einem überlegenen Jäger zu machen: Durch den Schweiß kann der Mensch über lange Distanzen laufen und den Körper dabei kühlen - ein enormer evolutionärer Vorteil. Gleichzeitig machte eine weitere Genmutation das Leben der Menschen erträglicher: Die Haut wurde dunkler - als Schutz gegen die Sonne. Aber der frühe Mensch blieb nicht in Afrika. Veränderungen in der Umgebung zwangen einige, nach Norden zu ziehen. Dunkle Haut wurde zu einem Nachteil, denn sie kann nur wenig Vitamin D aufnehmen, das lebenswichtig für den Menschen ist. Die Menschen nördlich von Afrika durchliefen dadurch eine große natürliche Selektion - Menschen mit hellerer Haut überlebten. Eine besondere Genmutation erlaubte dem Menschen schließlich, Stärke zu verdauen. Dadurch konnte er sich von mehr Pflanzenarten ernähren und schließlich auch Ackerbau betreiben. Das Gehirn wurde regelmäßig und ausreichend mit Nahrung versorgt, sodass es sich im Laufe der Zeit um das Dreifache vergrößerte.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug machen einen Kurs als Hightech-Mediziner am Krebsforschungszentrum IRCAD in Straßburg.

10 Jahre Xenius - Wie Hightech die Medizin verändert

Report | 25.02.2019 | 05:45 - 06:15 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Ein neuartiger Roboter soll Bauern beim Unkraut jäten helfen. Die Maschine kann nicht nur Unkraut von der Nutzpflanze unterscheiden, sondern diese dann auch ganz ohne Einsatz von Pestiziden eliminieren. Wie das funktioniert, erklärt Anja Reschke in "Wissen vor acht - Zukunft".

Wissen vor acht - Zukunft

Report | 25.02.2019 | 19:45 - 19:50 Uhr
3.17/506
Lesermeinung
News
Uli Hoeneß ist am Sonntag, 24. Februar, zu Gast im "Doppelpass"-Fußballtalk.

Sein letzter Besuch liegt Jahre zurück: Jetzt stellt sich Bayern-Präsident Uli Hoeneß wieder einmal …  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Berliner Familie auf der Flucht vor todbringendem Kometen (von links): Ärztin Susanne (Christiane Paul), ihre Tochter Leonie (Lena Klenke), Sohn Jonas (Claude Heinrich) sowie Lehrer-Vater Uli (Mark Waschke).

In acht Tagen wird ein Meteorit Europa zerstören. Was also tun? Die Sky-Serie "8 Tage" schickt seine…  Mehr

Helmut (Michael Gwisdek, links) und Klaus (Harald Krassnitzer) sollten sich einmal aussprechen.

Michael Gwisdek und Harald Krassnitzer geben in der ARD-Komödie "Familie Wöhler auf Mallorca" Vater …  Mehr

Ermittlerin Mohn (Christina Hecke) gerät in ihrem zweiten Fall an verschiedenen Fronten schwer unter Druck.

Ein junges Mädchen verschwindet nach einer Party, Kommissarin Judith Mohn macht sich große Vorwürfe,…  Mehr