Das Geschäft mit dem Fischsiegel - Die dunkle Seite des MSC

  • Dreharbeiten in Manzanillo, Mexico. Dieses und 35 andere Fangschiffe jagen und töten Delphine, um an die Thunfische heranzukommen. Vergrößern
    Dreharbeiten in Manzanillo, Mexico. Dieses und 35 andere Fangschiffe jagen und töten Delphine, um an die Thunfische heranzukommen.
    Fotoquelle: WDR/Wilfried Huismann
  • Die Hai-Auktionshalle in Vigo. Flossenhandel womöglich bald mit MSC. Vergrößern
    Die Hai-Auktionshalle in Vigo. Flossenhandel womöglich bald mit MSC.
    Fotoquelle: WDR/shark project
  • MSC- ein Gemeinschaftsprojekt von Industrie und WWF. Vergrößern
    MSC- ein Gemeinschaftsprojekt von Industrie und WWF.
    Fotoquelle: WDR/Wilfried Huismann
Report, Dokumentation
Das Geschäft mit dem Fischsiegel - Die dunkle Seite des MSC

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
WDR
Mi., 12.09.
22:10 - 22:55


Fisch gilt als gesund. Doch welchen Fisch kann man mit gutem Gewissen essen, um das Leben im Meer nicht zu zerstören? Welche Fangmethoden sind nachhaltig? Viele Verbraucher orientieren sich bei dieser Frage an dem blauen Fischsiegel des MSC, des Marine Stewardship Council. Es gilt als erfolgreichstes Öko-Siegel der Welt und ziert in Deutschland mehr als die Hälfte aller verkauften Fischprodukte. Ganze Supermarktketten bieten nur noch MSC-zertifizierte Ware an. 41% der Käufer kennen das Siegel und vertrauen ihm. "Man muss das glauben", sagt dazu eine Kundin im Supermarkt. "Das ist wie mit Bio, das ist 'ne Glaubenssache. Und MSC hat es irgendwie geschafft, mich zu überzeugen." - Weltweite Recherche Eigentlich garantiert das MSC-Siegel: Dieser Fisch kommt nicht aus überfischten Beständen und bei seinem Fang ist das Ökosystem Meer nicht beschädigt worden. Doch: Stimmt das auch? Schon länger gibt es Kritik an dem Siegel. Die Standards seien zu lasch, heißt es von Meeresschützern. Story-Autor Wilfried Huismann fühlt mit seiner aufwendigen, weltweiten Recherche dem MSC auf den Zahn. - Ein Siegel aus Marketinggründen? Das Story-Team findet Beispiele, die zeigen, wie fragwürdig die Siegelvergabe durch den MSC ist. Er trifft Fischer, die das Fischsiegel vor allem aus Marketinggründen haben wollten und es auch bekommen haben, obwohl ihre Fangmethode den Meeresboden beschädigt. "Wenn das MSC-Siegel drauf ist, gibt es keine Fragen mehr", sagt dazu der Geschäftsführer einer Schollenfischerei. Ein Siegel, um Fisch besser zu verkaufen? Ein galizischer Kleinfischer, der Oktopus und andere Arten auf traditionelle Art fängt, lehnt das MSC-Siegel kategorisch ab. Er und seine Kollegen hätten es beantragen können. Doch der MSC habe auch mit den Eignern großer Fangschiffe verhandelt, die die Bestände allein aufgrund ihrer Größe gefährden würden. "Wenn es dem MSC nur darum geht, den Bestand einer Art zu zertifizieren, aber nicht die Fangmethode, dann wollen wir kein MSC", sagt der Fischer. - Ökostandards oder Industrieinteressen? Immer wieder begegnet Huismann auf seiner Recherchereise der Vorwurf, der MSC halte seine selbst gesetzten Standards nicht mehr ein. Einer der Mitbegründer des Ökosiegels wirft dem MSC gar vor, mittlerweile mehr den Industrieinteressen als den eigenen Ökostandards zu folgen. Das MSC sei "auf die dunkle Seite" gewechselt. Was ist dran an diesem Vorwurf? "Die Story im Ersten" liefert überraschende und ernüchternde Erkenntnisse.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Der gefährlichste Job Alaskas - Die Serie

Fang des Lebens - Der gefährlichste Job Alaskas - Frau am Steuer(Women Drivers)

Report | 19.09.2018 | 18:15 - 19:15 Uhr (noch 47 Min.)
3.44/5025
Lesermeinung
SWR made in Südwest
Logo

made in Südwest - Bäck for Good - Die Brotpuristen aus Speyer

Report | 19.09.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr (noch 17 Min.)
4.17/506
Lesermeinung
arte In den Quartiers Nord, sozial schwachen Vierteln von Marseille, gibt es für 250.000 Einwohner nur noch drei Schwimmhallen, darunter die Piscine La Martine. Dort trainiert Yanis' (re.) Schwimmclub.

Re: - Generation Nichtschwimmer? - Marseilles marode Hallenbäder

Report | 19.09.2018 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Das (neue) Boot" sticht in See: Bei Sky startet am 23. November die Serie nach Motiven des berühmten Films von Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim. Auf der Brücke stehen nun (von links): August Wittgenstein, "Kommandant" Rick Okon und Franz Dinda.

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Nun kommt der Stoff als Serie…  Mehr

Schon bei "Adam sucht Eva" präsentierte sich Timur Ülker freizügig. Jetzt stößt er zum Cast der RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" (21. September, 19.40 Uhr).

Der Cast der RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" wird erweitert. Timur Ülker soll als Nihat Gü…  Mehr

Doch nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit kein schwules Paar ("Sesamstraße" ist täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen).

In den vergangenen Tagen schien es so, als hätte sich endlich bestätigt, was alle schon längst ahnte…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Helmut Thoma (links), hier bei einem Empfang mit "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, lässt kein gutes Haar am deutschen Fernsehen. "Die Deutschen haben für vieles viel Talent, aber das können sie nicht."

Helmut Thoma machte ab den Achtziger Jahren RTL und das deutsche Privatfernsehen groß. Den deutschen…  Mehr