Der Mittsiebziger Georg hat sich mit den Erinnerungen an seine verstorbene Frau Betty zurückgezogen. Nun will Tochter Judith in die USA auswandern, und Georg droht der Verlust seiner geliebten eigenen vier Wände. Da ge- winnen er und sein Schwager Heinrich überraschend im Lotto. Doch die Lotto-Quittung verschwindet und damit die Aussicht auf Selbstbestimmung und Freiheit. Mithilfe der ehemaligen Theaterschauspielerin Sylva und des Tanzlehrers Edward, Mitbewohner Heinrichs im Seniorenheim, versuchen die beiden Männer, den Anschein der Gewinner aufrechtzuerhalten. Darüber entwickeln sich in den darauffolgenden tragikomischen Tagen überraschend neue Perspektiven.