Das Kind, der Lama und der Lauf der Dinge

Der alte Lama Urgain Rigzin (im Bild) stellt sein Leben in den Dienst von Padma Angdu, der als Reinkarnation Buddhas entdeckt wurde. Vergrößern
Der alte Lama Urgain Rigzin (im Bild) stellt sein Leben in den Dienst von Padma Angdu, der als Reinkarnation Buddhas entdeckt wurde.
Fotoquelle: ARTE France
Report, Dokumentation
Das Kind, der Lama und der Lauf der Dinge

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 19/09 bis 26/09
Produktionsland
Südkorea
Produktionsdatum
2017
arte
Mi., 19.09.
17:40 - 18:35


Bereits als kleines Kind wird Padma Angdu von seiner Mutter in einem kleinen Bergdorf in Ladakh ins Kloster geschickt, damit er Mönch wird. Der etwa 60-jährige Lama Urgain Rigzin soll sich dort um ihn kümmern. Er ist Arzt für traditionelle Medizin und hat während seines gesamten bisherigen Lebens dem Tathok-Kloster gedient. Der junge Padma Angdu wächst im Glauben auf, die Reinkarnation eines bedeutenden Lama aus der tibetischen Region Kham zu sein. Im Jahr 2010, als Padma sechs Jahre alt ist, wird er von seiner Gemeinde und den großen Lamas der umliegenden Dörfer als sogenannter Rinpoche anerkannt. Er träumt davon, nach Tibet zurückzukehren. Und so bemüht sich Urgain Rigzin, seinen Schützling auch von der dortigen buddhistischen Glaubensgemeinschaft anerkennen zu lassen. Doch sein Versuch schlägt fehl. Daraufhin wird Padma Angdu auch von seiner bisherigen Gemeinde ausgeschlossen und muss 2014 das Kloster verlassen. Urgain Rigzin stellt sich auf die Seite seines Schützlings und muss ebenfalls gehen. Für die beiden ist es der Anfang eines Lebens in Abgeschiedenheit und Armut. Im Dorf beziehen sie ein kleines Haus, wo sie sich dem Studium buddhistischer Texte widmen. Urgain Rigzin sorgt weiter für den jungen Mönch. Er tut alles, um Padma Angdus Anerkennung doch noch durchzusetzen. 2016 begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise Richtung Tibet. Zu Fuß, per Anhalter und mit dem Zug durchqueren sie halb Indien und schaffen es in zwei Monaten bis nach Sikkim an der tibetischen Grenze. Die Einreise nach Tibet bleibt ihnen wegen chinesischer Grenzkontrollen aber trotz aller Bemühungen verwehrt. Ein indisches Kloster in Grenznähe nimmt den jungen Mönch schließlich auf. Padma Angdu und Urgain Rigzin müssen Abschied voneinander nehmen - hier trennen sich ihre Wege.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR hallo hessen
Moderatorenteam

hallo hessen

Report | 25.09.2018 | 10:10 - 11:00 Uhr (noch 49 Min.)
3.05/5039
Lesermeinung
BR Eine Tafelkirsche im Zurlaubenhof in Zug, dort stehen 60 Kirschbäume, darunter 17 verschiedene Kirschsorten.

Der Geist Europas - Obstbrände aus den Bergen

Report | 25.09.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Planet Wissen - Logo

Planet Wissen

Report | 25.09.2018 | 11:15 - 12:15 Uhr
3.63/5046
Lesermeinung
News
Von Dieter Schwarz (hier dargestellt von Dietrich Adam) existieren bis heute nur ganz wenige Bilder. Kontakt zur Presse lehnt er kategorisch ab.

Dieter Schwarz ist einer der reichsten Männer Deutschlands. Viel mehr ist über den Chef des Lidl-Cla…  Mehr

Teil zwei der "Ihm schmeckt's nicht"-Filme (mit Alessandro Bressanello, rechts, und Christian Ulmen) fällt deutlich klamaukiger und anstrengender als der Vorgänger aus.

In der Fortsetzung des Kino-Hits hat Christian Ulmen als deutscher Spießer wieder Ärger mit seinem i…  Mehr

200 Jahre besteht 2018 das Münchner Nationaltheater. Die Bayerische Staatsoper (Ensemble und Orchester) wurde 2018 zum internationalen "Opernhaus des Jahres" gekürt. Die Staatsoper besteht als solche seit 1918 und feiert daher 100. Jubiläum.

800 angestellte und 400 freie Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Ablauf an einem der renommier…  Mehr

Zielstrebiger Ermittler: Gereon Rath (Volker  Bruch), Kommissar aus Köln, wird 1929 nach Berlin versetzt. Er soll einen von der Berliner Mafia geführten Pornoring aufdecken und gerät in einen Strudel aus Korruption, Drogen- und Waffenhandel.

Es gilt als das TV-Ereignis des Jahres: "Babylon Berlin" feiert am Sonntag um 20.15 Uhr Premiere in …  Mehr

TV-Kunstgriff: "24  Hours" erzählt ein Verbrechen aus zwei Perspektiven.

Alles eine Frage der Perspektive? Ein Banküberfall in einer Kleinstadt bei Brüssel läuft völlig aus …  Mehr