Das Mädchen mit dem Perlenohrring
Spielfilm, Drama • 15.11.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Girl with a Pearl Earring
Produktionsland
GB, LUX, F, B, USA
Produktionsdatum
2003
Altersfreigabe
6+
Kinostart
Do., 23. September 2004
DVD-Start
Do., 12. Mai 2005
Spielfilm, Drama

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Delft, Holland, um 1665. Nachdem ihr Vater, ein Porzellanmaler, erblindet und arbeitsunfähig geworden ist, muss die junge Griet (Scarlett Johansson) für den Unterhalt der Familie sorgen. Im Haus des renommierten Malers Jan Vermeer (Colin Firth) tritt sie eine Stelle als Dienstmädchen an. In der Hierarchie der Angestellten steht Griet an niederster Stelle, still und gehorsam geht sie ihren Arbeiten nach. Mit eiserner Disziplin wacht die Schwiegermutter des Malers (Judy Parfitt) nicht nur über die Angestellten, sondern über die gesamte Familie und die geschäftliche Seite der Kunst. Wie bei Künstlern üblich sind die Vermeers von der Gunst und Zahlungsbereitschaft eines Mäzens abhängig: Der vermögende Pieter Van Ruijven (Tom Wilkinson) genießt seine Machtposition und macht sich ein Vergnügen daraus, seine Mitmenschen zu demütigen. Vom ersten Moment an findet er ein erotisches Gefallen an Griet. Aber auch Vermeer verspürt eine seltsame Faszination für das sensible Mädchen. Ungeachtet aller Klassenunterschiede unterhält er sich mit ihr, animiert sie, seine Kunst zu begutachten, unterweist sie sogar im Anmischen von Farben. Aus dieser heimlichen Sympathie heraus weigert er sich auch, sie in die Dienste Van Ruijvens zu stellen. Als Reaktion beauftragt der alternde Lüstling den Maler, sie für ihn zu porträtieren. Da Vermeers labile, eifersüchtige Ehefrau (Essie Davis) keinesfalls erfahren darf, dass ihr Mann so viel Zeit mit Griet verbringt, muss diese in aller Heimlichkeit Modell stehen. Sogar die Schwiegermutter deckt das Versteckspiel, da sie es sich nicht mit dem Mäzen verscherzen will. Im Lauf der Porträtsitzungen entwickelt sich zwischen Maler und Modell eine fast wortlose, aber umso intensivere Beziehung. Das Gemälde "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" zählt zu den bedeutendsten Werken des Malers Jan Vermeer und wird aufgrund seiner einzigartigen Aura auch als "niederländische Mona Lisa" bezeichnet. Da die wahre Entstehungsgeschichte unbekannt ist, ließ sich die Schriftstellerin Tracy Chevalier von dem Bild zu einer fiktiven Geschichte über dessen Ursprung inspirieren. Die vielfach preisgekrönte Verfilmung des Bestsellers "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" greift in der Bildgestaltung die Ästhetik der Gemälde Vermeers auf, Kameramann Eduardo Serra wurde für den Oscar nominiert. Scarlett Johansson ('Match Point', 'Vicky Cristina Barcelona') verkörpert das Modell des Künstlers, Oscar-Preisträger Colin Firth ('The King's Speech') beeindruckt in der Rolle des introvertierten Malers.

top stars
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Andrea Sawatzki als "Tatort"-Kommissarin Charlotte Sänger.
Andrea Sawatzki
Lesermeinung
Schauspieler Cillian Murphy.
Cillian Murphy
Lesermeinung
Seit Jahrzehnten erfolgreich: Robert Redford.
Robert Redford
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Als Stripper kam der Erfolg: Robert Carlyle
Robert Carlyle
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Das ist doch mal ein Mann: Scott Caan
Scott Caan
Lesermeinung
Schauspielerin Ursula Strauss.
Ursula Strauss
Lesermeinung
Bill Pullman: Aus diesem Mann wurde einst der Präsident der Vereinigten Staaten! (aber nur in "Independence Day" ...).
Bill Pullman
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Von der Kritik stets hoch geschätzt: Viggo Mortensen.
Viggo Mortensen
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Yvonne Catterfeld spricht im Interview über Veränderungen. Darum dreht sich auch ihr neues Album "Changes".
HALLO!

Yvonne Catterfeld: "Kenne wenige, die sich so krass verändert haben wie ich"

Anfang Dezember ist für Yvonne Catterfeld viel los. Sie ist in zwei neuen "Wolfsland"-Krimis zu sehen und bringt ihr Album "Changes" heraus, das nur aus englischen Songs besteht. Warum sie das eigentlich schon vor 20 Jahren machen wollte und warum sie Krimis eigentlich gar nicht interessieren, hat sie prisma im Interview verraten.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Sodbrennen, Husten und Kloßgefühl

Als stillen Reflux bezeichnet man den nächtlichen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Ursache dafür ist aufsteigende Magensäure, die eine Entzündung der Speiseröhre verursachen kann.
Der Sepia-Ton trügt: Heinz Rudolf Kunze ist auch nach 40 Jahren im Geschäft kein bisschen müde.
HALLO!

Heinz Rudolf Kunze: "Die Musikindustrie ist ein sterbender Dinosaurier"

Er gehört zu den Legenden unter den deutschen Liedermachern: Heinz Rudolf Kunze. Vor 40 Jahren begann die außergewöhnliche Karriere und anlässlich dieses runden Geburtstags hat der Musiker unter dem Titel "Werdegang" seine Autobiografie und ein neues Album veröffentlicht. prisma hat mit dem stets streitbaren Poeten des Deutschrocks gesprochen.
Der Stadtkern von Rostock.
Nächste Ausfahrt

Hansestadt Rostock

Auf der A 19 von Rostock nach Wittstock steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Hansestadt Rostock". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Universitätsstädte Nordeuropas.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

So geht Fitness für Faule

Wer eine überwiegend sitzende berufliche Tätigkeit ausübt, kann quasi unbemerkt ein paar einfache Übungen für die Muskulatur in den Alltag einbauen. Dazu benötigt man keine Geräte. Eine Wand oder ein Stuhl reichen schon aus.
Gesundheit

Richtig Fieber messen

Wer ein zuverlässiges Ergebnis haben will, sollte vom Fiebermessen unter der Achsel absehen. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.