Die deutsche Ärztin Martina Abramski arbeitet in einem Flüchtlingslager in der kurdischen Region im Nordirak an der Grenze zu den vom sogenannten Islamischen Staat kontrollierten Territorien. Gemeinsam mit ihrem kurdischstämmigen Lebensgefährten Cemal fährt sie regelmäßig in die kurdischen Gebiete in Syrien, um dort im YPJ-Lazarett verwundete Kämpferinnen zu behandeln. Bei einer solchen Tour mit Cemal und ihrem Fahrer Charo wird Martina an der syrisch-irakischen Grenze entführt. Die Kidnapper, eine radikal-sunnitische Gruppierung angeführt von Omar, vermuten einen Waffentransport der deutschen Panzerabwehrlenkwaffe MILAN und verschleppen die Ärztin an einen geheimen Ort. Sobald Informationen über die Geiselnahme durchsickern, entwickelt sich Martinas Gefangenschaft zu einem hochbrisanten Konflikt inmitten des syrisch-nordirakischen Kriegsgebiets. Fortan schalten sich verschiedene Akteure ein, die ihre ganz eigenen politischen Interessen verfolgen: der Emir des IS in Mossul, der Scheich von Omars Gruppe sowie der türkische und auch der deutsche Geheimdienst. Während der Befragung der Geisel durch "Moses", den Operationsleiter des BND, wird die Situation immer undurchsichtiger, und Martina beginnt infolge der schweren psychischen Belastung, ihre eigene Erinnerungs- und Wahrnehmungsfähigkeit infrage zu stellen. War sie tatsächlich in den Waffentransport verwickelt? Und wem kann sie in den konfusen Verstrickungen aus Intrigen und Interessen überhaupt noch trauen? Es entfaltet sich ein packender Politthriller, in dem am Ende nicht nur Martinas Leben auf dem Spiel steht …