In der Po-Ebene bewirtschaftet Gutsherr Pietro Guerrini eine große Reis-Plantage, auf der zahlreiche junge Saisonarbeiterinnen für geringen Lohn arbeiten. Elena Nardi ist eine von ihnen. Als beim Arbeitsantritt ihr Name fällt, wird Guerrini auf sie aufmerksam. Ihr Name und ihr Aussehen erinnern ihn an seine einstige große Liebe Maria , die er vor 20 Jahren verließ, um die gute Partie Adele auf Geheiß seiner Eltern zu heiraten. Bald findet Pietro tief gerührt heraus, dass die 19-jährige seine uneheliche Tochter ist, von der er nichts wusste. Er verschweigt es dem Mädchen, versucht aber, ihr unauffällig zu helfen. Das deuten alle falsch - Elena, Pietros ungeliebte Frau Adele und der selbstbewusste Automechaniker Gianni , der sich in Elena verliebt hat. Als Pietro Giannis Werkstatt heimlich unterstützen will, durchschaut Gianni die Absicht und wirft Elena vor, mit Pietro ein Verhältnis zu haben. Die beiden zerstreiten sich und Elena geht tieftraurig allein zum Abschiedsfest, das die Reismädchen-Saison beendet. Doch Pietros Neffe Mario , ein arroganter Playboy, der schon von Anfang an ein Auge auf Elena geworfen hat, bedrängt sie beim Tanzen. Später folgt er ihr in den Schlafsaal, um sie mit Gewalt zu nehmen. Gianni, der nun weiß, dass Pietro Elenas Vater ist, rettet sie in letzter Sekunde vor Mario. Zwischen den beiden Männern kommt es zum heftigen Kampf, wobei Mario tödlich verunglückt. Doch diesmal will Pietro nicht tatenlos zusehen, wie seine Tochter unglücklich wird. Er schickt die beiden fort und nimmt die Schuld am Tod seines Neffen auf sich.