Das Rote Kreuz im Dritten Reich

Report, Geschichte
Das Rote Kreuz im Dritten Reich

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2006
tagesschau24
Sa., 23.06.
20:15 - 21:00
Vom Versagen der Hilfe


Das Rote Kreuz auf weißem Grund: das Symbol der Hilfe für Menschen in Not. Gegründet, um das Leid verwundeter Soldaten zu lindern und sich um Kriegsgefangene zu kümmern, blickten vor allem in Kriegszeiten die Opfer hoffnungsvoll auf Genf und das dort residierende Internationale Komitee vom Roten Kreuz . Doch die, die unter dem Nazi-Terror am dringendsten Hilfe brauchten, die Opfer des Holocaust, hofften vergebens. Nach dem Krieg berief sich das IKRK lange darauf, nur für die Kriegsgefangenen ein völkerrechtliches Mandat gehabt zu haben, nicht für die Zivilbevölkerung, also auch nicht für die Opfer des Holocaust. Neuere Erkenntnisse zeigen, dass ein Engagement für die Opfer des Holocaust wohl vor allem aus Rücksicht auf die nationale, das heißt auch wirtschaftliche Interessen der Schweiz unterblieb. Hinzu kam, dass sich die Bereitschaft zur Hilfe für die europäischen Juden aufgrund antisemitischer Ressentiments, von denen auch die IKRK-Führung nicht frei war, von Anfang an in Grenzen hielt. So konnte sich das IKRK am Ende nicht einmal zu einem öffentlichen Appell gegen den Völkermord an den Juden durchringen, obgleich bereits 1942 konkrete Hinweise auf die 'Endlösung' nach Genf gelangt waren. Eine Einmischung erschien auch schädlich im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz. Dort waren Juden längst ausgeschlossen und die leitenden Positionen mit Nationalsozialisten besetzt. So war seit 1938 SS-Reichsarzt Ernst Robert Grawitz geschäftsführender Präsident. Er war hauptverantwortlich für das NS-Euthanasie-Programm und plante und koordinierte die sogenannten 'medizinischen Versuche' an KZ-Häftlingen. Akribisch zeichnet Autorin Christine Rütten in ihrem Film das skandalöse Versagen der Hilfe nach. Sie belegt, wie wenig stichhaltig die Argumentation des IKRK ist, und analysiert die wahren Gründe für deren Politik.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Opa Max (Jürgen Mai) begrüßt den Zeitreisenden Syms Covington (Mathias Kopetzki), der mit dem Forscher Charles Darwin zusammengearbeitet hat.

Terra MaX - Darwin - Zwischen Glauben und Wissenschaft

Report | 23.06.2018 | 06:00 - 06:20 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die Dokumentation zeigt die berŸhmtesten KunstgegenstŠnde der franzšsischen Geschichte, wie das ãBureau du RoiÒ, den Schreibtisch von Ludwig XV.

Das Mobiliar von Versailles - Vom Sonnenkönig bis zur Revolution

Report | 23.06.2018 | 21:45 - 22:40 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Angkor, verlassene Stadt

Das Erlöschen von Imperien - Das blühende Angkor geht unter

Report | 24.06.2018 | 12:50 - 13:45 Uhr
2/501
Lesermeinung
News
Angelique Kerber reist als eine der Favoritinnen nach Wimbledon.

Wimbledon, das älteste und nach Meinung vieler wichtigste Tennisturnier der Welt, wird in diesem Jah…  Mehr

Sie sorgten für feuchte Augen beim Zuschauer und Top-Einschaltquoten auf VOX (von links): Jonas (Damian Hardung), Toni (Ivo Kortlang), Leo (Tim Oliver Schultz), Emma (Luise Befort), Alex (Timur Bartels) und Hugo (Nick Julius Schuck). Nun wird "Der Club der roten Bänder" als Kinofilm weitererzählt.

Der "Club der roten Bänder" soll nach dem Erfolg im Fernsehen im kommenden Jahr auch das Kino erober…  Mehr

Nach einem rassistisch Tweet wird Roseanne Barr nicht im Ableger ihrer Kultserie mitspielen.

Der US-Sender ABC arbeitet derzeit an einem Spin-off der Kultserie "Roseanne". Die langjährige Haupt…  Mehr

Wegen eines Trauerfalls konnte Maybrit Illner ihr Talkformat am Donnerstagabend nicht moderieren.

Die ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" konnte am Donnerstag die beste Quote seit Juli 2015 einfahren. …  Mehr

Musste kurz vor ihrer eigenen Sendung passen: Moderatorin Maybrit Illner.

Maybrit Illner hat ihren Talk am Donnerstagabend im ZDF nicht selbst moderiert. Für ihren Ausfall gi…  Mehr