Das Shakespeare-Rätsel

  • William Shakespeare (1564-1616), der berühmteste Schriftsteller der Welt, ist bis heute ein Rätsel. Ist er wirklich nur ein Pseudonym für einen anderen Autor? Vergrößern
    William Shakespeare (1564-1616), der berühmteste Schriftsteller der Welt, ist bis heute ein Rätsel. Ist er wirklich nur ein Pseudonym für einen anderen Autor?
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
  • Der Privy Council, der Staatsrat der englischen Königin Elisabeth I., berät über den Einsatz seiner Spione im Kampf gegen die katholischen Mächte Frankreich und Spanien. Der Star-Autor Christopher Marlowe, Zeitgenosse von William Shakespeare, gilt als Top-Spion. Vergrößern
    Der Privy Council, der Staatsrat der englischen Königin Elisabeth I., berät über den Einsatz seiner Spione im Kampf gegen die katholischen Mächte Frankreich und Spanien. Der Star-Autor Christopher Marlowe, Zeitgenosse von William Shakespeare, gilt als Top-Spion.
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
  • 30. Mai 1593. Christopher Marlowe ist tot, ermordet unter bis heute ungeklärten Umständen. Viele bezweifeln seinen Tod und glauben, er ging ins Exil und schrieb weiter unter dem Namen "William Shakespeare". Vergrößern
    30. Mai 1593. Christopher Marlowe ist tot, ermordet unter bis heute ungeklärten Umständen. Viele bezweifeln seinen Tod und glauben, er ging ins Exil und schrieb weiter unter dem Namen "William Shakespeare".
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
  • Wie William Shakespeare, wahrscheinlich im Jahre 1592, nach London gekommen ist, weiß man nicht. Vielleicht hatte er sich einer fahrenden Schauspieltruppe angeschlossen. Hier trifft er auf die literarische Boheme um den Starautor des elisabethanischen Theaters: Christopher Marlowe. Vergrößern
    Wie William Shakespeare, wahrscheinlich im Jahre 1592, nach London gekommen ist, weiß man nicht. Vielleicht hatte er sich einer fahrenden Schauspieltruppe angeschlossen. Hier trifft er auf die literarische Boheme um den Starautor des elisabethanischen Theaters: Christopher Marlowe.
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
  • William Shakespeare (1564 bis 1616). "Hamlet", "Othello", "Macbeth", "Ein Mittsommernachtstraum", "Romeo und Julia" heißen die Stücke, die ihn zum berühmtesten Schriftsteller der Welt machen. Aber hat er sie auch tatsächlich geschrieben? Vergrößern
    William Shakespeare (1564 bis 1616). "Hamlet", "Othello", "Macbeth", "Ein Mittsommernachtstraum", "Romeo und Julia" heißen die Stücke, die ihn zum berühmtesten Schriftsteller der Welt machen. Aber hat er sie auch tatsächlich geschrieben?
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
  • Christopher Marlowe, der bedeutendste Schriftsteller der elisabethanischen Zeit neben William Shakespeare. Vielen gilt er als der Verfasser der Stücke, die unter dem Namen Shakespeares veröffentlicht wurden. Vergrößern
    Christopher Marlowe, der bedeutendste Schriftsteller der elisabethanischen Zeit neben William Shakespeare. Vielen gilt er als der Verfasser der Stücke, die unter dem Namen Shakespeares veröffentlicht wurden.
    Fotoquelle: ZDF/Eike Schmitz
Report, Dokumentation
Das Shakespeare-Rätsel

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2011
ZDFinfo
Di., 02.10.
20:15 - 21:00


Er ist einer der bekanntesten Dichter der Welt, doch die Spuren, die von der Existenz Shakespeares als Schriftsteller zeugen, sind dürftig. Es gibt nur wenige zeitgenössische Quellen, in denen sein Name auftaucht - keine biografischen Notizen, Manuskripte oder Briefe. Umso empfänglicher wurde die Nachwelt für Gerüchte und Spekulationen. Man weiß: Shakespeare war der Sohn eines Handschuhmachers und tauchte im Alter von 30 Jahren plötzlich in London als Autor und Schauspieler auf. Nur - schrieb dieser historisch fassbare Shakespeare tatsächlich "Hamlet", "König Lear" und "Romeo und Julia"? Seit Jahrhunderten hält die sogenannte "Urheberschaftsdebatte" an. Viele Forscher behaupten, der Verfasser der Shakespeare'schen Werke sei ein anderer gewesen: Christopher Marlowe, der Star des elisabethanischen Theaters. Weil ihm wegen Ketzerei die Hinrichtung drohte, soll er seinen eigenen Mord fingiert und unter Shakespeares Namen im Exil weitergeschrieben haben. Eine provokante These, die durch jüngste Veröffentlichungen neue Brisanz gewonnen hat. "Das Shakespeare-Rätsel" - ein dokumentarischer Thriller.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Die Familie Herrmann-Bauer hat sich auf dem Kirchberg bei Lollar ein Wohnidyll geschaffen.

Wer seid ihr? - Ein Tag hinter Hessens Türen

Report | 02.10.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Als der erste "WWF Club" 1980 auf Sendung geht, kann niemand ahnen, dass der Startschuss zu einer absoluten Kultsendung gefallen ist. Die chaotisch-anarchische Show brennt sich ins kollektive Gedächtnis der Fernsehzuschauer Nordrhein-Westfalens. Damals ist das Vorabendprogramm der ARD noch regional auseinandergeschaltet. Immer freitags geht der Westdeutsche Rundfunk mit einer Live-Show für 50 Minuten auf Sendung. Neben den Auftritten weltbekannter Popstars lebt der "WWF-Club" von einer Mischung aus Klamauk, Improvisationen und Interviews mit Weltstars - immer unangepasst und situativ. Die Show des Westdeutschen Werbefernsehens (WWF) wird zunächst von dem Trio Jürgen von der Lippe (Mitte), Marijke Amado und Frank Laufenberg (r) moderiert.

Bahnbrechend bekloppt - Der legendäre WWF Club

Report | 02.10.2018 | 22:10 - 22:55 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Selim leidet unter Morbus Bechterew. Das ist eine schmerzhafte, chronisch verlaufende entzündlich-rheumatische Erkrankung, die sich vor allem an der Wirbelsäule auswirkt. Am Morgen ist Selims Körper völlig versteift. Jede Bewegung schmerzt.

TV-Tipps Schmerz, lass nach! - Wenn das Leben zur Qual wird

Report | 02.10.2018 | 22:15 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Zahlreiche Künstler fordern den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Dutzende prominente Künstlerinnen und Künstler kritisieren in einem Schreiben den Bundesinnenministe…  Mehr

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften - Die Macht der Studentenverbindungen" (Donnerstag, 27. September, 20.15 Uhr) gibt Eindrücke in die verborgene Welt von Burschenschaften. Zu Wort kommt auch der Pressesprecher der rechtsradikalen Deutschen Burschenschaft, Philip Stein.

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften – Die Macht der Studentenverbindungen" wirft einen au…  Mehr

Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr