Anfang vorigen Jahrhunderts kommt der junge Hilfspfarrer Joseph Mohr nach Oberndorf an der Salzach und will dort die vom Glauben abgefallenen Oberndorfer bekehren. Er gerät in eine Auseinandersetzung der Flussschiffer mit den reichen Kaufleuten und den Kirchenoberen. Mohr stellt sich auf die Seite der Schiffer. Seine Verbündeten sind der Lehrer Franz Gruber - mit dem er später das Lied "Stille Nacht, Heilige Nacht" schreiben wird - und Markus, der Sohn des Schifferführers. Mohrs Gegner sind sein Vorgesetzter, Pfarrer Nöstler und der reiche Großkaufmann Burgschwaiger, der die Schiffer arbeitslos macht und eine Eisenbahn entlang der Salzach bauen möchte. Das Ringen um das Recht der Schiffer wird begleitet von Mohrs Freundschaft zu dem kleinen Hannes und der Liebesgeschichte zwischen dessen Schwester Maria und dem Sohn des Anführers der Schiffer, Markus.