Das unsichtbare Netz

Schon als junger Mann entwickelt Guglielmo Marconi seinen ersten Empfänger für drahtlose Signale. Vergrößern
Schon als junger Mann entwickelt Guglielmo Marconi seinen ersten Empfänger für drahtlose Signale.
Fotoquelle: ZDF/Hans Jakobi
Report, Wissenschaft
Das unsichtbare Netz

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2011
ZDFneo
Mi., 18.07.
04:25 - 05:10


"Das unsichtbare Netz" zeigt, wie es zur epochalen Entwicklung der Funktechnik kam. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts konnten Schiffe nur bei Sichtkontakt miteinander kommunizieren. Das wollte der junge italienische Elektroingenieur Guglielmo Marconi ändern. Es gelang ihm, in der Seefahrtnation England für seine Erfindung der drahtlosen Telegrafie das Patent zu bekommen. Doch da traten mächtige Gegner auf den Plan, vor allem der deutsche Kaiser Wilhelm II., der den militärischen Nutzen der bahnbrechenden Erfindung erkannt hatte. Nach einer dramatischen, abenteuerlichen Geschichte von Erfolgen und Niederlagen kam schließlich der entscheidende Durchbruch für Marconi durch eine der größten Tragödien in der Schifffahrt, den Untergang der "Titanic". Nach der öffentlichen Bekanntmachung, dass die Überlebenden nur "durch Herrn Marconi und seine wunderbare Erfindung" gerettet wurden, weil die Funksignale der Marconi-Funker auf der untergehenden "Titanic" andere Schiffe herbeigeholt hatten, war der Siegeszug der drahtlosen Telekommunikation nicht mehr aufzuhalten. Marconis Erfindung wurde zum Einstieg in ein neues Kommunikationszeitalter, in die interkontinentale, globale Kommunikation. Im Jahr 1909 erhielt er für seine Verdienste um die Entwicklung der drahtlosen Telegrafie den Nobelpreis für Physik. Als Guglielmo Marconi am 20. Juli 1937 mit 63 Jahren starb, hielt die Welt zu seinen Ehren den Atem an: Sämtlicher Funkverkehr wurde für zwei Minuten ausgesetzt.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Space Night

Space Night - How to become an Astronaut

Report | 23.07.2018 | 05:30 - 06:00 Uhr
2.89/5028
Lesermeinung
ARD Durch Beton in die Ferne blicken! Wie bitte? Ja, genau! Anja Reschke und Adrian Pflug stellen lichtdurchlässigen Beton vor.

Wissen vor acht - Zukunft

Report | 23.07.2018 | 19:45 - 19:50 Uhr
3.25/504
Lesermeinung
ARD Vince Ebert zeigt in einem spannenden Gedankenexperiment, dass Schatten unter bestimmten Umständen schneller sein können als das Licht. Stimmt das wirklich und hatte Einstein etwa Unrecht? Finden Sie es raus, bei "Wissen vor acht - Werkstatt".

Wissen vor acht - Werkstatt

Report | 25.07.2018 | 19:45 - 19:50 Uhr
4.5/504
Lesermeinung
News
In einem Hotelzimmer in Russland zeigt Bill Kaulitz sich nachdenklich. Wegen seines androgynen Erscheinungsbildes wird er manchmal angefeindet und sogar bedroht.

In dem sehenswerten Band-Porträt "Hinter die Welt – Tokio Hotel" von Regisseur Oliver Schwabe geben …  Mehr

Mit dieser Schwanzflosse eines Riesenwals macht die Essex schlechte Erfahrungen.

Der zweimalige Oscar-Gewinner Ron Howard hat mit "Im Herzen der See" ein visuell mitreißendes Abente…  Mehr

Aufgrund der flachen Buchvorlage vermag in "Die Bestimmung - Allegiant" einfach keine rechte Spannung aufkommen.

Der dritte von insgesamt vier geplanten Teilen der "Die Bestimmung"-Reihe wirkt vermutlich nur auf d…  Mehr

Harry Hirsch (Otto Waalkes) hat "Dat Otto Huus" in Emden gefunden.

Ein deutscher Humor-Revolutionär wird 70 Jahre alt. Statt einer Gala gibt es – ähnlich wie schon zum…  Mehr

"Tatort: Taxi nach Leipzig". Die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg, Mitte) sind in den Fängen des Fahrers (Florian Bartholomäi).

Die Tatort-Kommissare Charlotte Lindholm und Klaus Borowski geraten in einem Taxi in eine lebensbedr…  Mehr