Dayton Ohio - abgehängt und ausgeträumt

  • Im ehemaligen General Motors Werk produziert heute ein chinesisches Unternehmen Autoscheiben. Vergrößern
    Im ehemaligen General Motors Werk produziert heute ein chinesisches Unternehmen Autoscheiben.
    Fotoquelle: ORF / PBS
  • Die einst gefeierte Metropole der Moderne hat ihre besten Zeiten hinter sich: Innerhalb von 40 jahren verlor Dayton fast die Hälfte seiner Bevölkerung. Vergrößern
    Die einst gefeierte Metropole der Moderne hat ihre besten Zeiten hinter sich: Innerhalb von 40 jahren verlor Dayton fast die Hälfte seiner Bevölkerung.
    Fotoquelle: ORF / PBS
  • Die hohe Arbeitslosigkeit führte zu einem rasanten Anstieg der Kriminalität. Vergrößern
    Die hohe Arbeitslosigkeit führte zu einem rasanten Anstieg der Kriminalität.
    Fotoquelle: ORF / PBS
  • Die Opioidkrise im Nordwesten der USA machte auch vor Dayton nicht halt: Seit der globalen Finanzkrise ist die Zahl der Drogentoten explodiert. Vergrößern
    Die Opioidkrise im Nordwesten der USA machte auch vor Dayton nicht halt: Seit der globalen Finanzkrise ist die Zahl der Drogentoten explodiert.
    Fotoquelle: ORF / PBS
  • Viele Gebäude in Dayton sind inzwischen verlassen. Als die letzten Mieter auszogen, wurden Heizungen und Strom abgedreht. 30 Prozent des Stadtgebiets sind inzwischen unbewohnbar. Vergrößern
    Viele Gebäude in Dayton sind inzwischen verlassen. Als die letzten Mieter auszogen, wurden Heizungen und Strom abgedreht. 30 Prozent des Stadtgebiets sind inzwischen unbewohnbar.
    Fotoquelle: ORF / FRONTLINE
Report, Auslandsreportage
Dayton Ohio - abgehängt und ausgeträumt

ORF2
Mi., 23.01.
23:00 - 23:50


"Wir verwenden Equipment, das für Katastrophenfälle gedacht ist", erzählt Kent Harshbarger, Leichenbeschauer in der US-Stadt Dayton, Ohio. Seit der globalen Finanzkrise ist die Zahl der Drogentoten im Nordwesten der USA explodiert. "Wir haben zwei Kühltransporter, für jeweils 18 Leichen, denn die Kühlräume sind längt voll." Zur Blütezeit in den 60er und 70er Jahren lebten rund 260.000 Menschen in Dayton, doch seit dem Niedergang der Stahlindustrie und der Abwanderung der Automobilfertigung in Billiglohnländer hat fast die Hälfte der Einwohner die Stadt verlassen. Armut, Flucht in Drogen und schlechte Gesundheitsversorgung haben die Lebenserwartung in Dayton auf das Niveau von Dritteweltländern gedrückt. Das WELTjournal+ zeigt das Leben in einer Stadt, die im Zuge der Globalisierung abgehängt wurde, deren Bewohner aber trotz allem nicht aufgeben wollen. Kleine, lokale Märkte ersetzen die geschlossenen Shoppingcenter, die günstigen Grundstückspreise locken wieder erste Investoren an. 2014 ist etwa ein chinesischer Glashersteller in eine ehemalige General-Motors Fabrik gezogen und bietet Arbeit. "Man beginnt bei einem Stundenlohn von 12 Dollar. Nach 90 Tagen wird er auf 12,84 Dollar erhöht", sagt Vorarbeiter Rodney Brickey. Leben könne er von seinem neuen Job kaum, und dennoch: "Ich freue mich, dass jemand versucht, in dieser Gegend Jobs zu schaffen. Das ist ein gutes Zeichen."


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Der Journalist Jorge Ramos ist wohl einer der bekanntesten Latinos in den USA.

USA - Die neue Macht der Latinos

Report | 23.01.2019 | 01:55 - 02:55 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Logo "auslandsjournal".

auslandsjournal

Report | 23.01.2019 | 22:15 - 22:45 Uhr
3.89/509
Lesermeinung
ZDF Die Vereidigung Trumps.

Trumps Russland-Connection - Das FBI, Mueller und die Wahrheit

Report | 24.01.2019 | 00:45 - 01:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr