Die gehörlose New Yorkerin Aneta und ihre Freunde slammen genauso fulminant wie verbal Sprechende: allerdings mit Gebärden- und Körpersprache. Den Akzent setzen sie auf Rhythmuswechsel, Sprachbilder und Bewegung. Der Dokumentarfilm von Judy Lief gibt Einblick in eine ganz andere Art des Slammens - und ist auch eine Geschichte übers Erwachsenwerden und die Kraft der Poesie - berauschend, berührend und äusserst unterhaltsam. Die «Sternstunde Kunst» wiederholt den Dokumentarfilm anlässlich des Tages der Gebärdensprache.