Deniz Yücel

Report, Dokumentation
Deniz Yücel

ARD
Mo., 15.04.
22:45 - 23:30
Wenn Pressefreiheit im Gefängnis landet


Deniz Yücel, der Journalist des Springer-Verlages, saß über ein Jahr in der Türkei im Gefängnis. Der absurde Vorwurf: Terrorpropaganda. Erst im Februar 2018 wurde Yücel entlassen. Seine Haft: ein Tiefpunkt der deutsch-türkischen Beziehungen. Seine Entlassung: umrankt von Gerüchten über mögliche, geheimnisvolle Waffendeals oder andere Zugeständnisse der deutschen Regierung. Die Journalistin und "Tagesthemen"-Moderatorin Pinar Atalay hat sich auf die Suche nach der wahren Geschichte gemacht, die hinter der Verhaftung und Entlassung von Deniz Yücel steckt. Sie hat den Journalisten zu einem mehrtägigen Interview getroffen. Sie sprach auch mit dem damaligen Außenminister Sigmar Gabriel, mit der Führungsriege des Springer-Verlages und vielen weiteren, die sich für die Freilassung des Journalisten engagierten. Die Verhaftung von Deniz Yücel führte zu diplomatischen Verwerfungen zwischen Deutschland und der Türkei. Neben all den politischen Aktivitäten hinter den Kulissen gab es eine öffentlichkeitswirksame Solidaritätswelle in Deutschland. Der Freundeskreis "Free Deniz" fuhr mit Autokorsos durch deutsche Städte, veranstaltete Lesungen und Konzerte. Wie kompliziert die Situation war, wissen einige der an einer diplomatischen Lösung Beteiligten. Immer wieder berichten sie in vertraulichen Gesprächen, dass der Springer-Verlag frühzeitig vor einer drohenden Inhaftierung seines Journalisten gewarnt worden sei. Und dass man angesichts seiner beiden Staatsangehörigkeiten nur wenig für ihn tun könne. Dennoch habe der Verlag ihn nicht endgültig aus der Türkei abgezogen. Der Springer-Verlag bestreitet dies, betont, alles in Absprache mit dem Auswärtigen Amt entschieden zu haben. Abgeschlossen ist der Fall Yücel noch lange nicht. Der Journalist ist zwar frei, bleibt aber weiter in der Türkei angeklagt. Ihm drohen mehrere Jahre Haft. Wird er jemals als freier Mann in die Türkei zurückkehren können?
Deniz Yücel, der Journalist des Springer-Verlages, saß über ein Jahr in der Türkei im Gefängnis. Der absurde Vorwurf: Terrorpropaganda. Erst im Februar 2018 wurde Yücel entlassen. Seine Haft: ein Tiefpunkt der deutsch-türkischen Beziehungen. Seine Entlassung: umrankt von Gerüchten über mögliche, geheimnisvolle Waffendeals oder andere Zugeständnisse der deutschen Regierung.
Die Journalistin und 'Tagesthemen'-Moderatorin Pinar Atalay hat sich auf die Suche nach der wahren Geschichte gemacht, die hinter der Verhaftung und Entlassung von Deniz Yücel steckt. Sie hat den Journalisten zu einem mehrtägigen Interview getroffen. Sie sprach auch mit dem damaligen Außenminister Sigmar Gabriel, mit der Führungsriege des Springer-Verlages und vielen weiteren, die sich für die Freilassung des Journalisten engagierten.
Die Verhaftung von Deniz Yücel führte zu diplomatischen Verwerfungen zwischen Deutschland und der Türkei. Neben all den politischen Aktivitäten hinter den Kulissen gab es eine öffentlichkeitswirksame Solidaritätswelle in Deutschland.
Der Freundeskreis 'Free Deniz' fuhr mit Autokorsos durch deutsche Städte, veranstaltete Lesungen und Konzerte.
Wie kompliziert die Situation war, wissen einige der an einer diplomatischen Lösung Beteiligten. Immer wieder berichten sie in vertraulichen Gesprächen, dass der Springer-Verlag frühzeitig vor einer drohenden Inhaftierung seines Journalisten gewarnt worden sei. Und dass man angesichts seiner beiden Staatsangehörigkeiten nur wenig für ihn tun könne. Dennoch habe der Verlag ihn nicht endgültig aus der Türkei abgezogen. Der Springer-Verlag bestreitet dies, betont, alles in Absprache mit dem Auswärtigen Amt entschieden zu haben.
Abgeschlossen ist der Fall Yücel noch lange nicht. Der Journalist ist zwar frei, bleibt aber weiter in der Türkei angeklagt. Ihm drohen mehrere Jahre Haft. Wird er jemals als freier Mann in die Türkei zurückkehren können?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Ein Fuchs.

natur exclusiv - Meine Hütte

Report | 19.04.2019 | 13:10 - 13:55 Uhr
4/502
Lesermeinung
MDR HeimatLiebe

HeimatLiebe - Wolfgang Stumph auf Spurensuche - von Dresden über Irland nach Vietnam

Report | 19.04.2019 | 13:50 - 15:20 Uhr
3.33/503
Lesermeinung
Sport1 Yukon Gold

Yukon Gold - Totgesagte leben länger

Report | 19.04.2019 | 14:00 - 15:00 Uhr
2.83/506
Lesermeinung
News
Joachim Llambi (links) stellt die Profitänzer Massimo Sinató (Mitte)und Christian Polanc vor eine neue Herausforderung. Die beiden sollen die Tänze einer ihnen fremden Kultur lernen.

Wegen des stillen Feiertags wird am Karfreitag bei RTL nicht live getanzt. Ganz auf "Let's Dance" mö…  Mehr

Nach der ausführlichen Aufnahmeprüfung steht ein stereotypes Grüppchen für ihr erstes Abenteuer bereit, von links: der nerdige Ronnie (Jon Bass), Summer (Alexandra Daddario), Matt (Zac Efron), Mitch (Dwayne Johnson), CJ Parker (Kelly Rohrbach) und Stephanie (Ilfenesh Hadera).

Das "Baywatch"-Remake nimmt sich selbst nicht sonderlich ernst – und das ist gut so. Denn als Parodi…  Mehr

Matula (Claus Theo Gärtner) versucht, das Leben des Yachtbesitzers Ingo Schumann (Jochen Horst) zu retten.

Privatdetektiv Matula ist eigentlich in Rente, auf Mallorca bekommt er im dritten Film der Spin-Off-…  Mehr

Der dritte Saarland-Krimi des ZDF feiert seine Vorpremiere bei ARTE. Judith Mohn (Christina Hecke) und ihr Kollege Freddy (Robin Sondermann) müssen den Tod eines 16-Jährigen aufklären.

Judith Mohn (Christina Hecke) muss im dritten Teil der Krimi-Reihe aus dem Saarland das triste Umfel…  Mehr

Der gewiefte Geschäftsmann Bermann (Moritz Bleibtreu, rechts) überlegt, wie man im Nachkriegsdeutschland Geld verdient, um nach Amerika auswandern zu können.

Die ungewöhnliche Tragikomödie "Es war einmal in Deutschland" (2017) erzählt mit bissigem Witz von J…  Mehr