Denkmäler der Ewigkeit

  • Die in den Fels gemeißelten Grabtempel mit ihren monumentalen Fassaden wurden vor ungefähr 2.000 Jahren errichtet und ihre Bauweise steht der Architektur der größten Gebäude Roms oder Alexandriens in nichts nach. Vergrößern
    Die in den Fels gemeißelten Grabtempel mit ihren monumentalen Fassaden wurden vor ungefähr 2.000 Jahren errichtet und ihre Bauweise steht der Architektur der größten Gebäude Roms oder Alexandriens in nichts nach.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und des Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, die heute die größte Touristenattraktion Jordaniens ist. Vergrößern
    Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und des Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, die heute die größte Touristenattraktion Jordaniens ist.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Ein Felsengrab in Mada'in Salih, heutiger Name der antiken Stadt Hegra, das die Nabatäer mit den gleichen Methoden wie in Petra aus dem Fels meißelten. Vergrößern
    Ein Felsengrab in Mada'in Salih, heutiger Name der antiken Stadt Hegra, das die Nabatäer mit den gleichen Methoden wie in Petra aus dem Fels meißelten.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Die geheimnisvolle Felsenstadt Petra ist eine der grandiosesten und faszinierendsten Stätten der Antike. Vergrößern
    Die geheimnisvolle Felsenstadt Petra ist eine der grandiosesten und faszinierendsten Stätten der Antike.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Als Petra im 19. Jahrhundert von europäischen Forschungsreisenden entdeckt wurde, gab sie zunächst Rätsel auf: Ihre Architektur erinnerte an die größten Gebäude Roms oder Alexandriens, doch die Zivilisation, die sie hervorgebracht hatte, war völlig Vergrößern
    Als Petra im 19. Jahrhundert von europäischen Forschungsreisenden entdeckt wurde, gab sie zunächst Rätsel auf: Ihre Architektur erinnerte an die größten Gebäude Roms oder Alexandriens, doch die Zivilisation, die sie hervorgebracht hatte, war völlig
    Fotoquelle: ARTE France
Report, Archäologie
Denkmäler der Ewigkeit

Infos
Synchronfassung, Originalvertonung, Online verfügbar von 22/09 bis 29/09
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2014
arte
Sa., 22.09.
20:15 - 21:35
Petra, Schönheit im Felsmassiv


Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und der Wüste Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, eine der großartigsten und faszinierendsten Stätten der Antike. Heute ist Petra die größte Touristenattraktion in Jordanien. Europäische Forschungsreisende haben die rätselhaften Ruinen im 19. Jahrhundert entdeckt: Die in den Fels gemeißelten Grabtempel mit ihren monumentalen Fassaden wurden vor ungefähr 2.000 Jahren errichtet und ihre Bauweise steht der Architektur der größten Gebäude Roms oder Alexandriens in nichts nach. Aber die Zivilisation, die sie hervorgebracht hat, war zu jener Zeit völlig unbekannt. Wer hat diese Bauten an diesem entlegenen Ort erschaffen? Und vor allem wie und wozu? Zwei griechische Autoren erwähnen Petra in ihren Berichten als das Herz eines florierenden Königreichs inmitten der von nabatäischen Nomaden bewohnten Wüste. Der eine beschreibt Petra als eine gigantische Nomadensiedlung, während der andere von einer luxuriösen Stadt spricht, deren Bewohner einen gehobenen Lebensstil pflegten. Wie hätte sich eine solche Stadt in dieser kargen Umgebung entwickeln können? Im Laufe der letzten 20 Jahre arbeiteten internationale Archäologenteams daran, diesen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Am Fuße der Grabstätten gibt der Sand die Reste einer Metropole frei, die über eine raffinierte Infrastruktur verfügte. 200 Kilometer weiter im Süden, im heutigen Saudi-Arabien, liefern die Ausgrabungen an einer anderen nabatäischen Stätte, Hegra, wertvolle Informationen, die es uns heute ermöglichen, die Geschichte dieser einzigartigen antiken Überreste zu rekonstruieren. Ein Puzzlestück fügt sich zum anderen, und so ergibt sich eine komplett neue Sicht auf das sagenumwobene Petra mit seinen Kulturdenkmälern, die heute zum UNESCO-Welterbe gehören.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Auf der Ausgrabungsstätte in der Nähe von La Flecha südwestlich von Trelew (Argentinien) in der Provinz Chubut: Um die 200 Knochenreste der bisher wohl größten Dinosaurier sind hier entdeckt worden.

Die Entdeckung der Riesensaurier

Report | 22.09.2018 | 06:30 - 07:50 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und des Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, die heute die größte Touristenattraktion Jordaniens ist.

Denkmäler der Ewigkeit - Petra, Schönheit im Felsmassiv

Report | 23.09.2018 | 14:20 - 15:40 Uhr
4/5010
Lesermeinung
3sat Pfahlbau-Museum in Unteruhldingen am Bodensee.

Ertauchte Geschichte - Pfahlbauten in Europa

Report | 17.10.2018 | 02:30 - 03:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Das (neue) Boot" sticht in See: Bei Sky startet am 23. November die Serie nach Motiven des berühmten Films von Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim. Auf der Brücke stehen nun (von links): August Wittgenstein, "Kommandant" Rick Okon und Franz Dinda.

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Nun kommt der Stoff als Serie…  Mehr

Schon bei "Adam sucht Eva" präsentierte sich Timur Ülker freizügig. Jetzt stößt er zum Cast der RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" (21. September, 19.40 Uhr).

Der Cast der RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" wird erweitert. Timur Ülker soll als Nihat Gü…  Mehr

Doch nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit kein schwules Paar ("Sesamstraße" ist täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen).

In den vergangenen Tagen schien es so, als hätte sich endlich bestätigt, was alle schon längst ahnte…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Helmut Thoma (links), hier bei einem Empfang mit "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, lässt kein gutes Haar am deutschen Fernsehen. "Die Deutschen haben für vieles viel Talent, aber das können sie nicht."

Helmut Thoma machte ab den Achtziger Jahren RTL und das deutsche Privatfernsehen groß. Den deutschen…  Mehr