Der Beamtenreport

  • Viele Ämter und Behörden klagen über unbesetzte Planstellen - zulasten der Bürger. Vergrößern
    Viele Ämter und Behörden klagen über unbesetzte Planstellen - zulasten der Bürger.
    Fotoquelle: HR
  • Hoheitliche Aufgaben: Dass Feuerwehrleute Beamten sein sollten, gilt als weitgehend unstrittig. Vergrößern
    Hoheitliche Aufgaben: Dass Feuerwehrleute Beamten sein sollten, gilt als weitgehend unstrittig.
    Fotoquelle: HR
  • Viele Lehrer werden gar nicht mehr verbeamtet. Vergrößern
    Viele Lehrer werden gar nicht mehr verbeamtet.
    Fotoquelle: HR
  • Angesichts der Pensionswelle, die unmittelbar bevorsteht, kommen auf den Staat hohe Ausgaben zu. Vergrößern
    Angesichts der Pensionswelle, die unmittelbar bevorsteht, kommen auf den Staat hohe Ausgaben zu.
    Fotoquelle: HR
  • Die ARD-Dokumentation wirft die Frage auf, ob das deutsche Beamtenwesen noch effizient und zeitgemäß ist. Vergrößern
    Die ARD-Dokumentation wirft die Frage auf, ob das deutsche Beamtenwesen noch effizient und zeitgemäß ist.
    Fotoquelle: HR
  • Viele Polizeibeamte klagen wegen Personalengpässen über hohe Arbeitsbelastung und viele Überstunden. Vergrößern
    Viele Polizeibeamte klagen wegen Personalengpässen über hohe Arbeitsbelastung und viele Überstunden.
    Fotoquelle: HR
Report, Dokumentation
Vor der Pensionsflut
Von Rupert Sommer

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2018
ARD
Mo., 03.12.
22:45 - 23:30


Verwaltet sich Deutschland noch effizient und zeitgemäß? – Die vom HR erstellte Dokumentation wirft brisante Fragen über die künftige Finanzierbarkeit des Beamtentums auf.

Die wachsende Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich ist eine drängende Frage, der sich die Berliner Regierung zu stellen hat. Zumindest dem Anschein nach sind die rund 1,8 Millionen Staatsbedienstete im Beamtenstatus, die für Bund, Länder und Kommunen arbeiten, fein raus: Sie haben einen Job auf Lebenszeit, erhalten mehr Netto vom Brutto-Lohn und dürfen sich auf eine gut abgesicherte Altersversorgung als pensionierte Beamte freuen. Daher wirft die vom HR erstellte neue Dokumentation "Die Story im Ersten: Der Beamtenreport" die nicht unbrisante Frage auf, ob es nicht tatsächlich zu viele privilegierte Staatsdiener gibt und ob der Staat nicht auch mit weniger Beamten gut auskommen könnte.

Tatsächlich ist der Traum von der Verbeamtung und damit die vermeintliche Rundum-Sorglos-Versicherung gar nicht mehr die Realität für viele Staatsdiener. Lehrer etwa werden nicht mehr automatisch verbeamtet, sondern kommen nur mit viel Glück in Anstellungsverhältnissen, die zudem oft auch noch befristet sind, unter. Gleichzeitig fehlen, wie nicht nur die Lobbyorganisationen beklagen, an vielen Stellen der Gesellschaft Richter, Polizisten und andere Staatsbeamte. In den Amtsstuben stapeln sich unerledigte Akten, die Warteschlagen auf Behörden werden immer länger. Laut Beamtenbund, einer Art Gewerkschaft, sind über 200.000 Stellen unbesetzt.

Die Autorin Christine Rütten hat für ihren "Beamtenreport" hat vor diesem Hintergrund recherchiert und viele Akten gewälzt und aktuelle Studien sowie Umfragen von Infratest dimap ausgewertet. Außerdem ließ sie sich auf ausführliche Recherchen vor Ort ein – in Schulen, auf Polizeirevieren und in Ämtern. Dabei ergibt sich ein erschreckendes Bild: Vor allem die wachsenden Pensionsverpflichtungen belasten die öffentlichen Kassen schwer. Fast 690 Milliarden Euro muss der Staat für Pensionen und Beihilfe bereitstellen.

"Die alten Bundesländer werden bald in Pensionslasten ertrinken", warnt der Rentenexperte Bernd Raffelhüschen. Die Probleme, die auf den öffentlichen Arbeitgeber zurollen, waren dabei seiner Ansicht nach hausgemacht: "Niemand war vorsichtig genug, alle haben zwischen 1972 und 1982 die Zahl ihrer Beamten verdoppelt." Nun kommt auf den Staat die Last einer großen Pensionierungswelle der ehemaligen sogenannten "Baby-Boomer-Generation" im Beamtenstatus zu. Für die Kostenlawine müsste am Ende auch der Steuerzahler aufkommen. Die Rücklagen für Beamtenpensionen werden nicht ausreichen.

Daher stellt die Dokumentation die brennende Frage: Wie dringend braucht das deutsche Beamtentum Reformen? Und: Sollten nicht auch ab sofort künftige Beamte in die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung einzahlen? Ein Blick in die Nachbarländer – vor allem in die Schweiz – zeigt, dass man vieles wohl auch hierzulande ganz anders organisieren könnte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Mein Norden

Mein Norden

Report | 22.01.2019 | 02:15 - 02:30 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Lokalzeit - Logo

Lokalzeit aus Aachen

Report | 22.01.2019 | 02:25 - 02:55 Uhr (noch 6 Min.)
4/502
Lesermeinung
NDR Tagesschau vor 20 Jahren

Tagesschau - Vor 20 Jahren - 22.01.1999

Report | 22.01.2019 | 02:30 - 02:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Leila, Bastian und Sandra prosten sich zu. Aber es wäre nicht das "Dschungelcamp", wenn in ihren Gläsern wirklich ein leckerer Milchshake wäre.

Zum ersten Mal werden im "Dschungelcamp" in dieser Staffel alle Sterne bei einer Prüfung erspielt - …  Mehr

Basierend auf den realen heldentaten von Ex-CIA-Mann Tony Mendez (links) schuf Ben Affleck den oscarprämierten Politthriller "Argo" (2012).

Seine Geschichte wurde in "Argo" verfilmt: Am Wochenende ist der frühere CIA-Mann Tony Mendez, der v…  Mehr

Bastian Pastewka ist zurück. Am 25. Januar starten zehn neue Folgen seiner Serie bei Amazon.

Zu viel Schleichwerbung? Gegen Folge aus der achten Staffel der Comedy-Serie "Pastewka" wurde ein Au…  Mehr

Neue Rolle für Gillian Anderson: In der vierten Staffel von "The Crown" wird die Schauspielerin die Rolle der einstigen britischen Premierministerin Margaret Thatcher übernehmen.

Noch warten die Fans sehnsüchtig auf Staffel drei der Serie "The Crown". Nun wurde eine tragende Rol…  Mehr

Böse Überraschung für Lionel Richie: Sein einziger Sohn Miles Brockman wurde am Londoner Flughafen Heathrow festgenommen.

Der Sohn von Musiklegende Lionel Richie ist am Flughafen Heathrow festgenommen worden. Er hatte rand…  Mehr