Schon immer war Stet ein Querschläger. Obwohl der Zwölfährige an der Schule ständig für Probleme sorgt, hat er bei der Direktorin Ms. Steel einen Stein im Brett, weil sie sein ausserordentliches Gesangstalent erkennt. Nach dem unerwarteten Tod seiner Mutter will Stets Vater Gerard ihn zu einer Pflegefamilie abschieben, denn seine neue Frau weiss nichts von seinem Sohn aus erster Ehe. Ms. Steel schlägt vor, Stet auf das Internat des National Boychoirs zu schicken. Auch wenn der Chorleiter Carvelle den Jungen gar nicht aufnehmen will, fügt er sich, als Gerard einen grossen Betrag springen lässt, der dem Internat das Überleben sichert. Stet fügt sich nur schwer ein in die Gruppe der Sängerknaben. Er hat zwar Talent, kann aber keine Noten lesen und hat zudem sein aufbrausendes Temperament nicht im Griff. Chorleiter Carvelle sieht zwar, dass Stet überaus begabt ist, aber er lässt ihm nichts durchgehen. Sich selbst in jungen Jahren erkennend, wirft er Stet vor, sein Talent zu vergeuden. Als dem Jungen der Rauswurf droht, setzt er alles daran, Carvelle vom Gegenteil zu überzeugen.