Der Dino-Planet

Mit seinen messerscharfen Zähnen versucht ein Carcharodontosaurus, einem jungen Paralititan den Hals aufzuschlitzen. Vergrößern
Mit seinen messerscharfen Zähnen versucht ein Carcharodontosaurus, einem jungen Paralititan den Hals aufzuschlitzen.
Fotoquelle: ZDF/BBC Computer-Generated I
Report, Dokumentation
Der Dino-Planet

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2012
ZDFinfo
Di., 25.09.
21:00 - 21:40
Kampf der Giganten


Größer, gemeiner, gefräßiger. Die Dokumentation "Der Dino-Planet" berichtet über die neuesten Entdeckungen aus der Welt der Urzeit-Giganten. Die spektakulären Erkenntnisse der Dino-Forschung der vergangenen Jahre können heute mitreißender und detailgetreuer denn je präsentiert werden. Die Dino-Forschung ist heute global und umfasst alle Kontinente. Die Öffnung Chinas, die Erforschung von Arktis und Antarktis sowie die Vermessung der Sahara haben erstaunliche Funde zutage gebracht: von pflanzenfressenden Giganten, die über 30 Meter hoch wurden, bis hin zu bunt gefiederten, angriffslustigen Riesenvögeln. Diese Funde trafen auf eine neue, interdisziplinäre Sichtweise der Paläontologie: Heute arbeiten die Urzeitforscher Hand in Hand mit Biologen, Zoologen, Physikern, Geologen, Medizinern, Historikern und Klimaforschern und bringen Licht in die Zeit der Dinosaurier, der bisher erfolgreichsten Lebewesen des Planeten. In "Der Dino-Planet" wird erstmals das faszinierend farbige Federkleid der Saurier rekonstruiert. Vergleiche versteinerter Dino-Hautstücke mit den Farbpigmenten und -strukturen unserer heute lebenden Vögel machen es möglich. Kurzum, das Erdmittelalter stellt sich als ein ungemein vitales, artenreiches und farbenprächtiges Universum dar. Diese Folge des Dreiteilers besucht den Dino-Planeten vor 95 Millionen Jahren während der mittleren Kreidezeit. In Afrika treibt damals das bislang größte Landraubtier sein Unwesen: Spinosaurus, die Dornen-Echse. Mit monumentalem Gebiss, messerscharfen Reißkrallen und einem auffälligen Rückensegel ist der 17 Meter lange Elftonner ein wahrer Drache aus dem Märchenbuch der Evolution. Der Sumpfbewohner lebt an Flüssen und fängt riesige Sägefische. Mit Druckrezeptoren an der Spitze seines langen Mauls spürt er die Fische auf. Er muss sich nur vor dem zwölf Meter langen Mega-Krokodil Sarcosuchus in Acht nehmen. In trockeneren Gebieten geht zu dieser Zeit Carcharodontosaurus auf die Jagd. Das Gebiss ist rasiermesserscharf und erinnert an Hai-Zähne. Zu seiner Lieblingsbeute zählt Ouranosaurus, ein über zwei Tonnen schwerer und sieben Meter langer Pflanzenfresser. Doch als die nordafrikanischen Sümpfe austrocknen, taucht Spinosaurus im Revier auf und liefert sich mit Carcharodontosaurus Kämpfe auf Leben und Tod. Allerdings haben sich die Haifischzahn-Echsen auch auf die Jagd nach dem gewaltigen Paralititan spezialisiert, einem 70 Tonnen schweren, 30 Meter langen Pflanzenfresser, dem sie im Rudel nachstellen. Hierbei sind sie ohne Konkurrenz. Auch in Südamerika lebt zur Kreidezeit ein ähnlicher Koloss: Argentinosaurus, das mit einer Länge von mindestens 35 Metern und einem Gewicht von 75 Tonnen bislang gewaltigste Landtier. Seine Fußstapfen sind so tief, dass kleinere Reptilien und Säuger reihenweise in ihnen umkommen. Doch auch dieser Riese ist seines Lebens nicht sicher. Schon die Kleinen werden, kaum aus den Eiern geschlüpft, in großer Zahl von Skorpiovenator, einem zweibeinigen Raubsaurier, verschlungen. Die Erwachsenen müssen sich gegen den Super-Killer Mapusaurus in dramatischen Kämpfen zur Wehr setzen - nicht immer mit Erfolg. Auf der Basis von paläontologischen Belegen schildert "Kampf der Giganten" das wechselseitige "Aufrüsten" von Pflanzen- und Fleischfressern auf dem Dino-Planeten. Jeder noch so riesige Vegetarier wurde damals von einem entsprechenden Fleischfresser in Schach gehalten. Als die Pflanzenfresser verschwanden, starben auch die Räuber aus. Der Kampf der Giganten endete ohne Sieger - packende Storys, komplett animiert und allesamt wissenschaftlich untermauert.
Die Reihe veranschaulicht die neuesten Entdeckungen aus der Welt der Urzeit-Giganten. Auf der Basis von paläontologischen Belegen schildert der erste Teil das wechselseitige "Aufrüsten" von Pflanzenfressern und Fleischfressern. Jeder noch so riesige Vegetarier wurde damals von einem entsprechenden Fleischfresser in Schach gehalten. Als die Pflanzenfresser verschwanden, starben auch die Räuber aus. Der Kampf der Giganten endete ohne Sieger.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Unser Dorf hat Wochenende

Unser Dorf hat Wochenende - Schönstedt

Report | 21.10.2018 | 09:00 - 09:30 Uhr
/500
Lesermeinung
DMAX Shark Tank

Shark Tank - Die Business-Profis - Episode 54(Episode 5)

Report | 21.10.2018 | 10:15 - 11:10 Uhr
3.43/5014
Lesermeinung
News
Nina Petersen (Mira Bartuschek) hat sich entschlossen, an der Sommeruniversität Oxford zu lehren, obwohl sie weiß, dass sie dort in Professor Rothwell ihrer alten Liebe begegnet.

Historikerin Nina Petersen trifft beim Sommerseminar an der Eliteuniversität Oxoford nur ihren frühe…  Mehr

"Ich glaube, es muss nicht in jedem Film darum gehen, einen großen Spannungsbogen zu erzeugen", sagt Frederick Lau.

Schauspieler Frederick Lau spricht im Interview über die Ellbogengesellschaft, Hunde beim Dreh und g…  Mehr

Elton erhält einen neuen Show-Auftrag bei ProSieben. Bei "Alle gegen Einen" tritt ein Kandidat gegen die TV-Zuschauer an.

Den Job bei "Schlag den Henssler" ist Elton los. Doch schon steht die nächste Aufgabe an. Aber worum…  Mehr

Otto (Florian Martens, links), Sebastian (Matthi Faust) und Linett (Stefanie Stappenbeck) besprechen das Vorgehen im Fall der ermordeten Julia Sanders. Linett hält das Handy von Julia in der Hand.

Die Kundin einer Dating-Agentur wird tot in ihrem Hotelzimmer gefunden. Für das "starke Team" beginn…  Mehr

Gastgeber Florian Silbereisen freut sich auf die "einmalige Stimmung" beim "Schlagerboom".

Die nunmehr dritte Schlagerboom-Show der ARD hat ein hochkarätiges Line-Up zu bieten. Spekuliert wir…  Mehr