Der Dreißigjährige Krieg

Report, Geschichte
Der Dreißigjährige Krieg

Infos
Schwerpunkt
Produktionsland
Deutschland
arte
Heute
20:15 - 21:05


30 Jahre lang ist der Alltag in Europa bestimmt von Krieg und Leid. Der Konflikt zwischen 1618 und 1648 war schnell unübersichtlich und verfahren. In Holland dauerte der Krieg sogar 80 Jahre, 1568 hatte er begonnen. Die Reformation des 16. Jahrhunderts ist der äußere Anlass zu einem Glaubenskrieg, der schnell auf den gesamten Kontinent übergreift und am Ende verschiedenste Interessengruppen einschließt. Auslöser ist der zweite Prager Fenstersturz am 23. Mai 1618, als aufständische Protestanten drei Beamte aus der Burg werfen. Dies galt als Kriegserklärung der böhmischen Protestanten an den katholischen Kaiser. Auf dem Gebiet des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation beginnt ein jahrzehntelanges Ringen um weltliche und religiöse Vormachtstellung. Im Verlauf der Kriegsjahre werden weitere Akteure auf den Plan gerufen, die sich ihrerseits Vorteile von einem Sieg versprechen. So möchten die Habsburger einen Versorgungsweg zwischen Spanien und den Niederlanden etablieren, wodurch sich Frankreich bedroht fühlt. Im Ostseeraum dagegen betrachtet Dänemark mit Sorge die Ambitionen des aufstrebenden Schwedens. Der Krieg weitet sich auf den halben Kontinent aus. Am meisten leidet die Zivilbevölkerung. Nicht auf den Schlachtfeldern finden die Meisten den Tod, sondern durch den Krieg begleitende Hungersnöte, Seuchen und Raubzüge. Unfähig, die Soldaten selbst zu versorgen, erlauben ihnen die Feldherren, sich bei der Bevölkerung zu bedienen. Heere und Flüchtlingsströme durchqueren unaufhörlich die Lande, verbreiten Krankheit und Tod und stehlen die Ernten. In Folge dieser Verhältnisse kommt ein Drittel der Bevölkerung Mitteleuropas ums Leben. Es ist bis heute die höchste Opferbilanz eines Konflikts in Europa. Nach knapp drei Jahrzehnten kommt es zu einer beispiellosen Friedensanstrengung, die sich über Jahre hinzieht. Am 24. Oktober 1648 tritt schließlich der Westfälische Friede in Kraft und sichert eine neue europäische Ordnung. Da die Verträge in Osnabrück und Münster verhandelt wurden, wird dieses Friedenskommen auch nach diesen beiden Städten benannt. "Kampf um Europa - Der Westfälische Friede. Wie der Dreißigjährige Krieg beendet wurde" von den erfahrenen ARTE-Autoren Hannes Schuler und Holger Preuße erzählt, wie sich die katholischen Mächtigen in Münster und die protestantischen Kriegsherren im nahe gelegenen Osnabrück versammelten, aufhörten zu schießen und der Dreißigjährige Krieg eine Ende fand. Die sechsteilige Serie "Die eiserne Zeit - Lieben und Töten im Dreißigjährigen Krieg" von Yury Winterberg und David Defendi schildert anhand der Schicksale von bekannten und unbekannten Protagonisten, wie das Leben in diesen eisernen drei Jahrzehnten war. Da wäre zum Beispiel der berühmteste Maler dieser Zeit, Peter Paul Rubens, der als Spion und Diplomat sehr nahe am Geschehen war. Oder der Müllerssohn Peter Hagendorf, der als Söldner an den verschiedensten Fronten kämpfte, raubte, tötete. Und überlebte. Als Frieden war, saß er als Bettler vor dem Dom in Mailand. Und sehnte sich nach einem neuen Krieg.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Er war der letzte Kaiser. Man warf Wilhelm II. vor, einen Krieg angezettelt zu haben. Für ihn aber schlimmer, er hat diesen Krieg verloren - und muss ins Exil. Er will mit allen Mitteln zurück auf den Thron. Er wechselt die Taktik. Er geht unheilvolle Allianzen ein - und wird endgültig ein Toten-gräber der Monarchie in Deutschland. Das Leben nach dem Thron-das Leben im Exil-dauerte über 20 Jahre. - Der Kaiser auf einer historischen Postkarte

Kaiser a. D. - Wilhelm II. im Exil

Report | 22.10.2018 | 23:30 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Historisches Foto von Wilhelm von Habsburg.

Wilhelm von Habsburg - Der König der Ukraine

Report | 24.10.2018 | 20:15 - 21:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Zurückgenommene, aber angenehm präzise Kriminalspannung: Freya Becker (Iris Berben) und ihr jüngerer Bruder Jo Jacobi (Moritz Bleibtreu) in der sehr überzeugenden ZDF-Miniserie "Die Protokollantin".

Freya Becker (Iris Berben) protokolliert grausame Verbrechen. Im Verborgenen sorgt sie selbst für Ge…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Befragen eine Künstliche Intelligenz: Leitmayr und Batic mit den Eltern der verschwundenen Melanie.

Leitmayr und Batic suchen in "Tatort: KI" eine Jugendliche und finden: ihre Angst vor der modernen T…  Mehr

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Erst vor Kurzem verkündete Steffen Henssler, dass er seine ProSieben Show "Schlag den Henssler" verlassen wird, nun gibt VOX sein Comeback mit "Grill den Henssler" bekannt.

Steffen Henssler und VOX ermöglichen "Grill den Henssler" ein Comeback im TV. Nun verrät der Koch, w…  Mehr

Schlagerstar Michelle überrascht mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Nicht verdient". Darin spielt die 46-Jährige mit ihrer einstigen Liebe Matthias Reim ein Ex-Liebespaar, das noch aneinander hängt.

Sie waren das Schlager-Traumpaar, heute sind sie gute Freunde. Und nun treten Michelle und Matthias …  Mehr