Der Europa Check

  • Manfred Müller ist ein pensionierter Fotozubehör-Händler aus Flensburg - und seit Jahren EU-Gegner. In Büchern und im Netz argumentiert er sachlich gegen die Mitgliedschaft im europäischen Staatenbund. Denn "Zölle und eine nationale Währung sind für Staaten wichtige Instrumente, um sich vor allem in Krisenzeiten behaupten zu können." Müller kritisiert das "Dogma des Freihandels in der EU und die Folgen der Globalisierung. Vergrößern
    Manfred Müller ist ein pensionierter Fotozubehör-Händler aus Flensburg - und seit Jahren EU-Gegner. In Büchern und im Netz argumentiert er sachlich gegen die Mitgliedschaft im europäischen Staatenbund. Denn "Zölle und eine nationale Währung sind für Staaten wichtige Instrumente, um sich vor allem in Krisenzeiten behaupten zu können." Müller kritisiert das "Dogma des Freihandels in der EU und die Folgen der Globalisierung.
    Fotoquelle: ZDF/SWR/Matthias Ebert
  • Pro-Europa-Kundgebung "Pulse of Europe" in Frankfurt am Main am 30.April.2017. Das Motto: Mauern einreißen statt hochziehen. Vergrößern
    Pro-Europa-Kundgebung "Pulse of Europe" in Frankfurt am Main am 30.April.2017. Das Motto: Mauern einreißen statt hochziehen.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • Dosentomaten und Tomaten-Paste aus Italien überschwemmen die Märkte in Ghana. Oft sind sie billiger als die frischen, lokal in Ghana produzierten Tomaten. Für die Bauern in Ghana ist es schwer, preislich mit den EU-subventionierten Tomaten mitzuhalten. Vergrößern
    Dosentomaten und Tomaten-Paste aus Italien überschwemmen die Märkte in Ghana. Oft sind sie billiger als die frischen, lokal in Ghana produzierten Tomaten. Für die Bauern in Ghana ist es schwer, preislich mit den EU-subventionierten Tomaten mitzuhalten.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • Gaelle Bulligan kommt aus Frankreich, ihr Mann Enrico aus Italien. Sie haben sich in Leipzig im (EU-geförderten) Erasmus -Austausch kennengelernt und leben nun in Mainz. Baby Luca ist eins von mehr als einer Million Erasmus-Babys, die seit Beginn des Austauschprogramms vor 30 Jahren gezeugt wurden. Vergrößern
    Gaelle Bulligan kommt aus Frankreich, ihr Mann Enrico aus Italien. Sie haben sich in Leipzig im (EU-geförderten) Erasmus -Austausch kennengelernt und leben nun in Mainz. Baby Luca ist eins von mehr als einer Million Erasmus-Babys, die seit Beginn des Austauschprogramms vor 30 Jahren gezeugt wurden.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • Ex-Außenminister Joschka Fischer im Gespräch über die Zukunft Europas. Vergrößern
    Ex-Außenminister Joschka Fischer im Gespräch über die Zukunft Europas.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
  • Zaccariah Mutah hat seine Heimat Ghana vor 8 Jahren verlassen. Jetzt arbeitet er in Italien als Tomatenpflücker. Dort verdient er - abhängig von der Menge -10 Euro am Tag. Zaccariah ist einer von tausenden Migranten, die (illegal) auf Italiens Tomatenfeldern arbeiten. Vergrößern
    Zaccariah Mutah hat seine Heimat Ghana vor 8 Jahren verlassen. Jetzt arbeitet er in Italien als Tomatenpflücker. Dort verdient er - abhängig von der Menge -10 Euro am Tag. Zaccariah ist einer von tausenden Migranten, die (illegal) auf Italiens Tomatenfeldern arbeiten.
    Fotoquelle: ZDF/SWR
Report, Europa
Der Europa Check

Infos
Produktionsdatum
2014
3sat
Fr., 14.09.
20:15 - 21:00


Europa hat Millionen Feinde. Nicht nur unter Rechtspopulisten. "Brüssel" ist zum Synonym geworden für undemokratische, arrogante, bürgerferne und teure Entscheidungen. Woher kommt das? Und was ist an dem schlechten Image überhaupt dran? Das erfolgreiche Europa wird oft totgeschwiegen. Mit Europa-Gegnern und Europa-Freunden sind die Autoren Matthias Ebert und Joanna Jäschke unterwegs auf der Suche nach der "Wahrheit". Manfred Müller betreibt einen Internetversand und publiziert in seiner Freizeit EU-kritische Beiträge. Er kritisiert, dass die EU-Staaten ihre Grenzen nicht mehr schützten. Und: Europa sei zu schwerfällig: "28 - teils rivalisierende - Länder können sich doch kaum auf sinnvolle Lösungen einigen." Ganz anders Hansjörg Schmitt, Mitbegründer der Bewegung "Pulse of Europe", die zur allgemeinen Überraschung Zehntausende zu Pro-Europa-Demonstrationen auf die Straßen bringt. "Auch wir wollen die EU reformieren, aber dafür muss sie zunächst mal erhalten bleiben", sagt er. Dafür sprechen Europas Erfolge: 8,7 Millionen Menschen wurden 2017 in Arbeit gebracht. 134,7 Milliarden Euro wurden zu Förderzwecken ausgegeben - für große und kleine Unternehmen, Jugend-Werkstätten in Sachsen oder die größte Unfallklinik der EU in Birmingham. Überall hin fließt Geld aus Brüssel. Trotzdem schrumpfte die Zustimmung zur EU. Nur noch 33 Prozent der Menschen in Sachsen finden sie sinnvoll. Chloé und Lucas in Mainz sind zwei von circa einer Million "Erasmus-Babies". Ihre Eltern haben sich in Leipzig über das Austauschprogramm für Studenten kennengelernt - wie Millionen andere in den letzten 30 Jahren. Für ihre Mutter Gaelle Bulligan ist Europa eine Lebenshaltung: "Ich finde diese Vielfalt super, an Völkern, an Kulturen und Geschichte." Aber Europa hat böse Kardinalfehler. Da ist das Demokratiedefizit, denn nur das Parlament wird demokratisch gewählt. So wächst der Einfluss der Lobbyisten. Das macht die EU wirtschaftsnah und verbraucherfern. Heidi Bank vom Verein "Lobby Control": "Die Banken können sich solche Lobbyarbeit leisten, nicht aber beispielsweise alleinerziehende Mütter, die schon seit Jahren für eine steuerliche Gleichstellung kämpfen." Und dann die Doppelmoral: Flüchtlinge zum Problem erklären, aber gleichzeitig Fluchtursachen verstärken. Zaccaria Mutah aus Ghana schuftet auf EU-subventionierten Tomatenfeldern in Apulien für einen Hungerlohn. "Ich bin von Europa enttäuscht. Wir werden hier ausgenutzt als billige Arbeitskräfte." Zu Hause kann er von der Landwirtschaft nicht mehr leben, weil unter anderem Billig-Tomaten aus der EU den heimischen Markt zerstört haben. Wie kann es weitergehen mit Europa: mehr Bürgerbeteiligung? Nach dem Vorbild Irlands könnte eine Bürgerversammlung Vorgaben für Berufspolitiker ausarbeiten, grundsätzliche Entscheidungen öffentlich diskutieren: Soll die EU eine eigene Armee bekommen? Sollen alle EU-Länder die gleichen Steuern erheben, um Steuerdumping zu verhindern? Wie soll die EU auf die Flüchtlingskrise reagieren? Oder Austritt? In Wales lag die Zustimmung zum Brexit landesweit am höchsten. Dabei profitierte kaum eine Region Europas so stark von den EU-Strukturfonds. Diese Hilfen fallen zukünftig spürbar weg, bei vielen herrscht Katerstimmung. Malcolm Higgs aus Wales bereut sein Brexit-Votum längst. "Leider zu spät", wie er bemerkt. Arbeitsplätze brechen weg - die ersten Firmen ziehen um. Wenn andere Länder der Vision Austritt folgen wollten - was bedeutet das für die gesamte EU? Die Filmemacher fragen Ex-Außenminister Joschka Fischer: Ist Europa noch zu retten?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR hallo hessen
Moderatorenteam

hallo hessen

Report | 25.09.2018 | 10:10 - 11:00 Uhr
3.05/5039
Lesermeinung
WDR Europamagazin - Logo

Europamagazin

Report | 28.09.2018 | 08:50 - 09:20 Uhr
3.5/502
Lesermeinung
WDR Die Schweizer - unbekannte Nachbarn?

Die Schweizer - unbekannte Nachbarn?

Report | 17.10.2018 | 14:05 - 14:50 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Von Dieter Schwarz (hier dargestellt von Dietrich Adam) existieren bis heute nur ganz wenige Bilder. Kontakt zur Presse lehnt er kategorisch ab.

Dieter Schwarz ist einer der reichsten Männer Deutschlands. Viel mehr ist über den Chef des Lidl-Cla…  Mehr

Teil zwei der "Ihm schmeckt's nicht"-Filme (mit Alessandro Bressanello, rechts, und Christian Ulmen) fällt deutlich klamaukiger und anstrengender als der Vorgänger aus.

In der Fortsetzung des Kino-Hits hat Christian Ulmen als deutscher Spießer wieder Ärger mit seinem i…  Mehr

200 Jahre besteht 2018 das Münchner Nationaltheater. Die Bayerische Staatsoper (Ensemble und Orchester) wurde 2018 zum internationalen "Opernhaus des Jahres" gekürt. Die Staatsoper besteht als solche seit 1918 und feiert daher 100. Jubiläum.

800 angestellte und 400 freie Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Ablauf an einem der renommier…  Mehr

Zielstrebiger Ermittler: Gereon Rath (Volker  Bruch), Kommissar aus Köln, wird 1929 nach Berlin versetzt. Er soll einen von der Berliner Mafia geführten Pornoring aufdecken und gerät in einen Strudel aus Korruption, Drogen- und Waffenhandel.

Es gilt als das TV-Ereignis des Jahres: "Babylon Berlin" feiert am Sonntag um 20.15 Uhr Premiere in …  Mehr

TV-Kunstgriff: "24  Hours" erzählt ein Verbrechen aus zwei Perspektiven.

Alles eine Frage der Perspektive? Ein Banküberfall in einer Kleinstadt bei Brüssel läuft völlig aus …  Mehr