1922, Ägypten, im Tal der Könige: Sechs Jahre lang schon sucht der britische Archäologe Howard Carter nach dem Grab des Königs Tut-Ench-Amun. Just als sein Finanzier Lord Carnarvon aufgeben will, findet Carter den Eingang zum Grab. Das lockt auch den hinterhältigen Sammler Sabastian an, der skrupellos Carters Arbeit sabotiert. Ägypten, 1922. Besessen, aber seit sechs Jahren erfolglos, sucht der britische Archäologe Howard Carter (Robin Ellis) im Tal der Könige nach dem Grab des Königs Tut-Ench-Amun. Der britische Lord Carnarvon (Harry Andrews), sein Finanzier und Besitzer der Grabungslizenz, hat die Hoffnung schon verloren und will kein Geld mehr investieren. Aber dann lacht Carter im Oktober 1922 das Glück, er findet eine Tafel mit dem Zeichen der königlichen Totenstadt, wenig später ein goldenes Siegel des Tut-Ench-Amun. Carter reist zu Lord Carnarvon nach England und kann ihn vom weiteren Engagement überzeugen. Fieberhaft werden nun in den nächsten Wochen Tonnen von Sand bewegt, bis Carter Stufen und eine Tür mit Siegelabdrücken entdeckt - das kann nur der oberirdische Zugang zum Grab von Tut-Ench-Amun sein. Carter benachrichtigt Lord Carnarvon und gemeinsam sehen sie durch eine kleine Öffnung eine Kammer, prallgefüllt mit wundersamen, teils goldglänzenden Gegenständen. Doch der Archäologe lässt sich Zeit, bis er eine weitere Tür öffnet, hinter der er den Schrein mit dem Sarkophag des Pharao vermutet. Die Nachricht geht um die Welt. Sie zieht neben zahlreichen Journalisten auch den dubiosen, hinterhältigen Sammler Jonash Sabastian (Raymond Burr) ins Tal der Könige. Dank einer originalen Papyrusrolle, die Lord Carnarvon gestohlen wurde, weiß er um den Wert der Goldschätze in Tut-Ench-Amuns Grab. Als er Carter nicht überzeugen kann, sich gemeinsam des Schatzes zu bemächtigen, intrigiert er bei ägyptischen Beamten gegen ihn und schreckt auch vor Mord nicht zurück. Dann kommt es zur Öffnung der Sargkammer. Das unversehrte Siegel macht Carter sicher: Tut-Ench-Amuns Mumie liegt unangetastet im Sarg, der Kopf ist bedeckt mit der schönsten Goldmaske, die jemals gefunden wurde. Eine Weltsensation! Als zur gleichen Zeit Daoud (Stefan Kalipha), Carters Vorarbeiter, mit einem tödlichen Schlangenbiss am Hals gefunden wird, Lord Carnarvon wenig später an einem Moskitostich stirbt und auch der kleine Waisenjunge Fishbait (John Palmer), seit Wochen an Carters Seite, tot aufgefunden wird, macht das Gerücht vom Fluch des Tut-Ench-Amun bei Journalisten und Einheimischen wieder die Runde. Der spannende Abenteuerfilm erzählt die Geschichte des britischen Archäologen Howard Carter (1874 - 1939) - gerühmt als "letzter und größter Schatzgräber der Moderne", der am 4. November 1922 das Grab des ägyptischen Pharaos Tut-Ench-Amun im Tal der Könige fand. Das Interesse der Journalisten an dieser Sensation führte zum ersten Medienhype der Geschichte und sorgte für die Verbreitung der Gerüchte um den "Fluch des Pharao". Tatsächlich starben mehrere Menschen um die Ausgrabungsmannschaft auf mysteriöse Weise, doch ein Zusammenhang mit vielleicht giftigen Substanzen oder Krankheitserregern, die zum Schutz des Grabes eingesetzt wurden, konnte bis heute nicht nachgewiesen werden. Vorlage: Nach dem Buch "Behind The Mask of Tutankhamen" von Barry Wynne Howard Carter: Robin Ellis Sarah Morrissey: Eva Marie Saint Jonash Sabastian: Raymond Burr Lord Carnarvon: Harry Andrews Prinzessin Wilma: Wendy Hiller Lady Evelyn: Angharad Rees Hassan: Tom Baker Giovanna: Barbara Murray Lady Almina: Faith Brook Fishbait: John Palmer