Träume sind Bilder von großer Aussagekraft. Poesie und Traumfiguren eröffnen zuweilen offensichtlichere Zugänge zur Realität als rationales Denken. Sorgfältig ausgewählte Träume sind anthropologische Erkenntnismittel, wenn sie von den Träumenden interpretiert und erläutert werden: In Träumen spiegelt sich die Welt. In ihrem Buch "Das Dritte Reich des Traums" zeigte Charlotte Beradt, dass man unter verschiedenen politischen Regimen anders träumt. Ihr Korpus von gesammelten Träumen aus dem Berlin der 30er Jahre zeugt vom damals einsetzenden Totalitarismus. Und heute? Was sagen die Träume über die Arbeit aus und, davon ausgehend, über die aktuelle Zeit? In "Der Kapitalismus des Traums" zeigt sich in zwölf verschiedenen Träumen auf unkonventionelle Art das Leid der Arbeit. Es sind surrealistische Momentaufnahmen, in denen sich der Zeitgeist spiegelt. Manager-Praktiken, die in der Arbeitswelt allgegenwärtig sind, dringen in die intimsten und privatesten Bereiche ein und spielen ihnen übel mit. Intensivierung, Angst, Stille, Einschließen, Blindheit, Erschöpfung, Gewalt und Tod sind wiederkehrende Themen. Jeder Traum erzählt die Geschichte eines Verlusts: Es geht um den Verlust des Zusammenlebens, der Würde, der Freiheit, der Sinne, der Widerstandskraft, der Sprache, der Anerkennung, des Ich, der Kontrolle, des Glaubens, der Vernunft, des Lebens. In diesen zwölf Arbeitsträumen zeigt sich die "nächtliche Vision" der heutigen Welt: das turbokapitalistische, neoliberale System, das die Menschheit ins Verderben stürzt.