Der Klimareport

  • Braunkohle-Ingenieur Matthias Gellrich, Braunkohletagebau Welzow-Süd, Lausitz. Vergrößern
    Braunkohle-Ingenieur Matthias Gellrich, Braunkohletagebau Welzow-Süd, Lausitz.
    Fotoquelle: HR
  • Kraftwerk Schwarze Pumpe in Spremberg, Lausitz. Vergrößern
    Kraftwerk Schwarze Pumpe in Spremberg, Lausitz.
    Fotoquelle: HR
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Der Klimareport

HR
Mo., 19.03.
21:00 - 21:45


Mehr Hitze, mehr Wasser, heftigere Unwetter - der Klimawandel ist laut UN die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Wie nehmen die Deutschen sie an? Ist der Klimaschutzplan 2050 der große Wurf? Nachdem der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel das Datum für den Kohleausstieg persönlich von der Liste strich, jubelten Gewerkschaften genauso wie Unternehmen. Klimaschützer waren empört. Die Filmautorin Katja Sodomann reiste in die Lausitz, wo jedes Jahr 60 Millionen Tonnen Braunkohle abgebaut und verheizt werden. Ihr Klimareport hört beide Seiten: die Menschen vor Ort, die um ihre Arbeitsplätze kämpfen, und die Klimaretter. Sie fordern, dass die Kohle in der Erde bleibt. Nur so kann es gelingen, den weltweiten Temperaturanstieg auf höchstens zwei Grad Celsius zu begrenzen. Andernfalls drohen immer mehr Orkane, Dürren und Überschwemmungen. Ganze Küstenregionen werden verschwinden. Alles Panikmache? "Nein", sagen Jana und Jens Steingässer. Sie haben sich weltweit die Folgen der Erwärmung angesehen und waren so erschüttert, dass sie nun zu Hause im Odenwald ihr Leben komplett umstellen. Es kommt kein Fleisch mehr auf den Tisch, Einkäufe werden mit dem Lastenfahrrad erledigt, die Stube wird nur minimal beheizt. Und was denken die meisten Deutschen? Würden auch sie für den Klimaschutz ihr Leben verändern? Der Aufschrei jedenfalls war groß, als die Umweltministerin Barbara Hendricks ihnen mit dem Klimaschutzplan vorschreiben wollte, wie viel Fleisch sie noch essen dürften. So durfte auch der Landwirtschaftsminister Christian Schmidt ein paar unangenehme Ziele aus dem Klimaschutzplan streichen. Fossile Energieträger werden immer noch subventioniert, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit: mit 500 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Immer ist der Erhalt von Arbeitsplätzen das wichtigste Argument dafür. Die ARD-Autorin hält dagegen, wie viele neue Arbeitsplätze durch erneuerbare Energien entstanden sind. Wie viel Geld geben die unterschiedlichen Länder für erneuerbare Energien aus? Zahlen die größten Dreckschleudern auch das meiste ein? Ist der Klimaschutz nicht viel zu teuer? Ist das Klima überhaupt noch zu retten, wenn gar nicht alle Staaten mitmachen? Der Klimareport sucht Antworten - mit Hilfe von Fakten, Statistiken, Studien und namhaften Experten wie Mojib Latif und Ottmar Edenhofer. Der Klimareport nimmt auch die gefühlten Sicherheiten unter die Lupe. Wie verbreitet ist die Ansicht, dass der Klimawandel gar nicht menschengemacht ist? Klimaschwankungen und extreme Wetterphänomene hat es immer schon gegeben. Doch kein ernst zu nehmender Wissenschaftler stellt den Klimawandel und den hohen Anteil des Menschen daran noch in Frage. Wie kommt es, dass klimaskeptische Aussagen, wie die der AfD oder des US-Präsidenten Donald Trump, so leicht auf fruchtbaren Boden fallen? "Es wird wärmer - na und?", das ist leichter gedacht als: "Ich muss was ändern". Der CDU-Politiker Philipp Lengsfeld schaut optimistisch in die Zukunft: Eine eisfreie Nord-West-Passage würde die Weltwirtschaft in Schwung bringen, das Abschmelzen der Arktis reiche Bodenschätze freigeben. Anderswo hingegen schwellen Meere und Flüsse bereits jetzt bedrohlich an. Der Klimareport schaut auch hier auf die Fakten: Für Familie Mian aus Bangladesch ist es keine Frage mehr, ob Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel erreichen wird mit seinem Klimaschutzplan. Ihr Dorf ist schon längst überflutet, und sie mussten über die Grenze nach Indien fliehen - mit ihnen eine Million Menschen allein aus dieser Region.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Maresa, Praktikantin der Caiman-Forschungsstation, begutachtet ein elf Tage altes Hyazinth-Ara-Küken.

Das Pantanal - Aras im Paradies

Natur+Reisen | 23.04.2018 | 13:20 - 14:05 Uhr
4/501
Lesermeinung
arte Abendstimmung im Hinterland der Danziger Bucht

Mare TV

Natur+Reisen | 23.04.2018 | 17:45 - 18:35 Uhr
3.14/507
Lesermeinung
arte Malaien-BŠr auf Borneo

Die Kunst der Anpassung - Borneo

Natur+Reisen | 24.04.2018 | 08:40 - 09:30 Uhr
3.3/5010
Lesermeinung
News
Karls Marx posiert 1882 in Algier für ein Porträtfoto. Sein Darsteller Mario Adorf erfüllte sich mit der Rolle des einflussreichen deutschen Denkers im Alter von 87 Jahren einen späten Lebenstraum.

Mario Adorf engagierte sich nie politisch und war dennoch immer ein Fan von Karl Marx. Zu dessen 200…  Mehr

Heinz und Andrea von Sayn-Wittgenstein machen einen auf arm. Seine Villa auf Malle behält das Reality-Pärchen allerdings.

Heinz und Andrea von Sayn-Wittgenstein tauschen für das neue RTL2-Format "Promis auf Hartz IV" ihr s…  Mehr

Zwei Jahre nach seinem ersten Auftritt gibt es nun endlich ein Wiedersehen mit Deadpool.

Ab dem 17. Mai 2018 geht Wade Wilson alias Deadpool im Kino wieder auf Schurken-Jagd: Der finale Tra…  Mehr

Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring, links) wurde vom Lüneburger Chefermittler Jörn Knebel (Joachim Rehberg) verhört.

Der zehnte Fall Wotan Wilke Möhrings als Bundespolizist Thorsten Falke war ein cleveres Spiel mit al…  Mehr

Wer scheidet aus, wer kommt eine Runde weiter? Die Kandidaten im Überblick.

Sie tanzen wieder, die Promis: In insgesamt 13 Folgen der neuen "Let's Dance"-Staffel geht es für In…  Mehr