Seit 25 Jahren hat Willibald Adrian Metzger nichts mehr von seinen Kameraden aus der Klasse 8b gehört. Und nun stolpert er, im wahrsten Sinn des Wortes, über die Leiche jenes Mitschülers, der ihn damals erbarmungslos gehänselt hat. Als er mit der Polizei zum Fundort zurückkehrt, ist der Tote allerdings spurlos verschwunden. Der ungehaltene Kommissar glaubt, Willibald sei betrunken, doch der weiß genau, was er gesehen hat. Angestachelt von der neugierigen Danjela Djurkovic organisiert er ein Klassentreffen, zu dem tatsächlich fast alle kommen: Neben Pospischill, der es trotz mangelnder Intelligenz in den Polizeidienst schaffte, erscheinen der Lackaffe Lackner und der bigotte Meixner, inzwischen Priester. Sogar der alte Chemielehrer Eder, der als Rektor Karriere machte, lässt sich blicken. Sie alle sind verblüfft über die Eloquenz des ehemals schüchternen Außenseiters, der ihnen mit spitzzüngigem Witz die Worte im Munde umdreht und mit seinem scharfsinnigen Verstand eine vertuschte Bluttat aufdeckt.