Dem schönen und eitlen Prinzen Marius ist der tägliche Besuch des Barbiers wichtiger als die Suche nach der richtigen Braut. Doch eines Tages gerät er beim Ausritt in eine Falle des Teufels. Tief im Wald gefangen, bleibt dem Prinzen nur ein Ausweg, um seine Seele zu retten: Er erhält seine Freiheit zurück, wenn er es schafft, bis zur nächsten Tag- und Nachtgleiche eine Frau zu finden, die ihn von ganzem Herzen liebt. Was der Prinz für eine leichte Aufgabe hält, sieht der Teufel ganz anders. Hinterlistig schickt er Marius in Gestalt eines furchteinflößenden Bären auf Brautschau. Einsam und von Hunger getrieben, wird der Wald sein neues Zuhause. Selbst die Tiere fürchten sich vor dem unheimlichen Biest. Eines Tages ist der Hunger so groß, dass Marius sich auf einen Bauernhof schleicht. Dort wird er ertappt, doch die junge und schöne Elise merkt, dass unter dem Fell keine Bestie steckt. Ihre grantige Tante Hedwig und deren Sohn Kilian trachten der wilden Kreatur aber nach dem Leben. Marius flieht. Elise macht sich auf die Suche, findet ihn verletzt im Wald und versteckt ihn im Schuppen auf dem Hof. Hedwig beobachtet ihr Treiben und eines Tages wird Marius im Schuppen entdeckt. Auf der Flucht gesteht Elise ihm seine Liebe und erlöst Marius von seinem Bärendasein. Als Prinz Marius kommt er auf den Hof von Tante Hedwig zurück, doch Elise erkennt ihn nicht und lehnt seinen Heiratsantrag ab.