Popp, Berlioz und Dylan