Beharrlichkeit und Einsatz zahlen sich Melody Gerard in ihrem Job bei der Supermarktkette aus. Unmittelbar vor ihrer Beförderung soll Melody noch die Eröffnung des tausendsten Megastores der Kette überwachen. Weil dafür ausgerechnet die verschlafene Kleinstadt auserkoren wurde, aus der Melody stammt, nutzt sie die Gelegenheit für einen Besuch in der Heimat, bevor es dann zum Jetseturlaub mit ihren Freundinnen geht. Die Stippvisite lässt sich jedoch unerwartet ungemütlich an. Ausgerechnet Melodys Jugendfreund Carter setzt sich anlässlich der Stadtversammlung gegen die Eröffnung des Megastores ein, auch aus eigenem Interesse: Die kleine Pension, die er führt, befindet sich exakt an der für den Einkaufstempel designierten Stelle. Dass er Melody gesteht, noch immer Gefühle für sie zu empfinden, ändert nichts an der Unbeugsamkeit der Businessfrau. Dann jedoch geschieht etwas Zauberhaftes: Melody verliert auf der Treppe den Tritt und stösst sich den Kopf. Als sie wieder zu sich kommt, ist alles anders. Melody ist mit ihrem Jugendfreund verheiratet und führt ein Biocafé mit lokalen Produkten. Bedrohlich nähert sich eine Supermarktkette und macht Melody den Standort streitig. Die Café-Besitzerin findet sich im Verdrängungskampf eines Grosskonzerns gegen einen Familienbetrieb urplötzlich auf der anderen Seite wieder.