Der Turmbau zu Potsdam

  • Für die Garnisonkirche hat Günther Jauch 1,5 Millionen Euro gespendet und muss sich deswegen viel Kritik anhören. Vergrößern
    Für die Garnisonkirche hat Günther Jauch 1,5 Millionen Euro gespendet und muss sich deswegen viel Kritik anhören.
    Fotoquelle: ZDF/Maxi Wied
  • Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert. Vergrößern
    Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert.
    Fotoquelle: ZDF/Bernhard Sehne
  • Für die Garnisonkirche hat Günther Jauch 1,5 Millionen Euro gespendet und muss sich deswegen viel Kritik anhören. Vergrößern
    Für die Garnisonkirche hat Günther Jauch 1,5 Millionen Euro gespendet und muss sich deswegen viel Kritik anhören.
    Fotoquelle: ZDF/Maxi Wied
  • Matthias Platzeck ist stolz auf die wachsende Schönheit Potsdams. Aber wie viel historische Rekonstruktion verträgt die Stadt? Vergrößern
    Matthias Platzeck ist stolz auf die wachsende Schönheit Potsdams. Aber wie viel historische Rekonstruktion verträgt die Stadt?
    Fotoquelle: ZDF/Maxi Wied
  • Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert. Vergrößern
    Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert.
    Fotoquelle: ZDF/Bernhard Sehne
  • Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert. Vergrößern
    Wem gehört die Stadt? In Potsdam wird über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten und mit viel Fantasie demonstriert.
    Fotoquelle: ZDF/Bernhard Sehne
  • Matthias Platzeck ist stolz auf die wachsende Schönheit Potsdams. Aber wie viel historische Rekonstruktion verträgt die Stadt? Vergrößern
    Matthias Platzeck ist stolz auf die wachsende Schönheit Potsdams. Aber wie viel historische Rekonstruktion verträgt die Stadt?
    Fotoquelle: ZDF/Maxi Wied
Report, Dokumentation
Der Turmbau zu Potsdam

Infos
Produktionsland
Deutschland
3sat
Do., 02.08.
09:25 - 10:10
Die Garnisonkirche - zwischen Versöhnung und Spaltung


In Potsdam soll eine Kirche auferstehen, deren historisches Erbe bis in die Gegenwart strahlt: die Garnisonkirche. Um den Wiederaufbau entspinnt sich ein Streit um Deutungshoheit. Fast 250 Jahre diente die Garnisonkirche der Inszenierung von Macht: erbaut von Preußens Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., missbraucht von den Nationalsozialisten, gesprengt von der SED. Heute steht hier fast nichts mehr - eine Leerstelle im Zentrum der Stadt. "Ich finde es immer problematisch, wenn man Denkmäler für alle Zeiten beseitigen kann, indem man sie sprengt und einfach alles weghaut. Wenn Sie das hier als Brache lassen, kann man nur sagen: Wo nichts ist, da kann man auch nichts vermitteln und erklären", sagt Günther Jauch, der seit 20 Jahren in Potsdam lebt und 1,5 Millionen Euro für die originalgetreue Kopie des geplanten Kirchturms gespendet hat. Allein für den Wiederaufbau der Grundvariante des Kirchenturms sind rund 26 Millionen Euro veranschlagt, knapp die Hälfte der Kosten übernimmt der Bund. Rund fünf Millionen Euro kommen als Darlehen von der Evangelischen Kirche. Und das spaltet die Gemeinden. "Dieses Argument, wir müssen zeigen, was da 1968 mit der Sprengung passiert ist, das finde ich im Zusammenhang mit Versöhnung sehr fragwürdig. Das klingt nach Rachearchitektur, nach Vergeltungsarchitektur. Ich glaube, theologisch verheben wir uns damit völlig", sagt die Potsdamer Pastorin Hildegard Rugenstein, beherzte Kritikerin des Bauvorhabens. Für sie symbolisiert der Wiederaufbau der Kirche eine Solidarisierung mit den NS-Tätern. Hitler und Hindenburg reichten sich hier 1933 am sogenannten "Tag von Potsdam" die Hände. Das Bild wurde zum Symbol für die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Der ehemalige Landesbischof Wolfgang Huber glaubt dennoch: "Nicht trotz dieser Geschichte, sondern gerade weil wir uns mit damit kritisch auseinandersetzen wollen und müssen, ist es gut, diesen Ort zu haben". "Es war einer der schönsten Kirchtürme Europas. Der fehlt einfach", sagt der gebürtige Potsdamer und ehemalige Oberbürgermeister und Ministerpräsident Matthias Platzeck, ein weiterer prominenter Fürsprecher für den Wiederaufbau. Aber er erkennt auch: "Es gibt Dinge - diese Weisheit muss man auch entwickeln -, die man der nächsten Generation überlassen sollte". "Es geht hier doch vor allem um die Frage: Wem gehört die Stadt?", sagt André Tomczak, Kunsthistoriker und Gründer der Bürgerinitiative "Potsdamer Mitte neu denken". Er und seine Mitstreiter wollen eine Gentrifizierung der Stadtmitte verhindern und wünschen sich, dass auch die jüngere Geschichte ihren Stellenwert in Potsdam behält. Deshalb setzen sie sich für den Erhalt alter DDR-Bauten ein - wie zum Beispiel für das direkt neben dem geplanten Turmbau gelegene "Rechenzentrum". Für die einen ist es ein "Plattenbau der Ostmoderne", für andere "sozialistische Notdurft-Architektur". Für Potsdams Künstler ist es vor allem einer der wenigen verbliebenen Orte mit bezahlbaren Ateliers: "Auch die Kreativwirtschaft braucht ihren Platz im öffentlichen Raum", sagt Anja Engel, Kulturmanagerin des Rechenzentrums. Das Problem: Das Rechenzentrum steht zum Teil auf dem Grundstück der Garnisonkirche, dort, wo einmal das Kirchenschiff war. Und ist der Kirchturm erst einmal gebaut, wird auch das Schiff folgen, fürchten die Kritiker. Auf den Plänen zum Wiederaufbau der Kirche ist das Rechenzentrum bereits ausradiert. Ende Oktober wurde der Baustart des Kirchturms mit einem Gottesdienst eingeläutet - nach jahrelanger Vorbereitung und jahrzehntelangem Ringen bis in den Bundestag. Begleitet wurde die Veranstaltung von heftigen Protesten. Sie zeigen: Der Streit um die architektonische und gesellschaftliche Gestaltung der Stadt geht auch nach dem Baubeginn weiter. Es ist ein Streit zwischen Reich und Arm, zwischen Ost und West, Links und Rechts, Jung und Alt. Ein Streit, der die Stadt spaltet - um einen Bau, der Versöhnung schaffen will.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Bader Al-Shilbi (l.) betet mit seinem Sohn Abdulbaset (r.) auf einer Erhöhung im Flüchtlingslager Zaatari.

ZAATARI - Leben im Flüchtlingslager

Report | 02.08.2018 | 00:15 - 00:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Fabergé - Magie aus Gold und Edelsteinen

Report | 02.08.2018 | 06:20 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Lipizzaner im Wald von Lipizza.

Zwischen Alpen und Triest - Höhlen, Karst und Lipizzaner

Report | 02.08.2018 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr

"Tagebuch des Todes": Nachdem er den Doppelmord an seinen Eltern gestanden hat, stellt sich der 18-jährige Benjamin Feller (Kacey Mottet Klein) in Lausanne der Polizei und wird verhaftet. Der Film eröffnet die vierteilige ARTE-Reihe "Schockwellen", die sich um bedrückende Kriminalfälle dreht.

Unter dem Titel "Schockwellen" zeigt ARTE vier Filme, die wirklich geschehene Kriminalfälle thematis…  Mehr

Oliver Geissen sucht in seiner "Ultimativen Chart Show" nach dem "erfolgreichsten Sommerhit aller Zeiten".

Oliver Geissen stellt in seiner "Ultimativen Chart Show" bei RTL die erfolgreichsten Sommerhits alle…  Mehr

Klara (Alwara Höfels, links) und Mika (Sophie Schütt) haben kaum etwas gemeinsam. Weil sie Schwestern sind, müssen sie trotzdem lernen miteinander klarzukommen.

Der Film "Einmal Bauernhof und zurück" dreht sich fast ausschließlich um die klischeehaften Gegensät…  Mehr