Der neue Kalte Krieg

  • Sowjetische Nuklear-U-Boote, wie sie als Touristenattraktion im Hamburger Hafen zu sehen sind, waren Symbole für die permanente Kriegsgefahr im letzten Kalten Krieg. Vergrößern
    Sowjetische Nuklear-U-Boote, wie sie als Touristenattraktion im Hamburger Hafen zu sehen sind, waren Symbole für die permanente Kriegsgefahr im letzten Kalten Krieg.
    Fotoquelle: CSTV / Andreas Orth
  • Auf der ehemaligen US-Raktetenstation Pydna in der Eifel werden heute Techno-Feste gefeiert. Vergrößern
    Auf der ehemaligen US-Raktetenstation Pydna in der Eifel werden heute Techno-Feste gefeiert.
    Fotoquelle: CSTV / Andreas Orth
  • In Südfrankreich finden sich riesige unterirdische Bunkeranlagen, die für einen möglichen Nuklearkrieg wieder reaktiviert werden könnten. Vergrößern
    In Südfrankreich finden sich riesige unterirdische Bunkeranlagen, die für einen möglichen Nuklearkrieg wieder reaktiviert werden könnten.
    Fotoquelle: CSTV / Andreas Orth
  • In Schwalmstadt wurden einst Atomwaffen gelagert, um sowjetische Panzer auf ihrem Vorstoß gegen Westen zu stoppen. Vergrößern
    In Schwalmstadt wurden einst Atomwaffen gelagert, um sowjetische Panzer auf ihrem Vorstoß gegen Westen zu stoppen.
    Fotoquelle: CSTV / Andreas Orth
Report, Dokumentation
Eskalation auf dem Schlachtfeld Europa
Von Rupert Sommer

Infos
Online verfügbar von 05/02 bis 06/05
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 05.02.
22:35 - 23:30
Mehr Atomwaffen für Europa?


Zwischen West und Ost wird stark aufgerüstet. Wie der beklemmende Bericht des Filmemachers Andreas Orth zeigt, ist die Gefahr einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Nuklearwaffen wieder stark angewachsen.

Es sind schmerzhafte Erinnerungen, die lange erfolgreich verdrängt waren: In den 80er-Jahren demonstrierten in ganz Europa Millionen besorgter Bürger gegen das Wettrüsten der Großmächte. Doch die Angst, dass es zum Ernstfall und damit zu einer Auseinandersetzung mit den zuletzt lange geächteten Nuklearwaffen kommen könnte, ist heute wieder aktueller denn je. Filmemacher Andreas Orth zeigt in seiner beklemmenden Bestandsaufnahme "Der neue Kalte Krieg", die ARTE in deutscher Erstausstrahlung zeigt, wie real die Gefahr neuer Konfrontationen zwischen den USA und Russland wieder ist. Zumindest verbal haben die jeweiligen Präsidenten längst wieder stark aufgerüstet, deeskalierende Stimmen finden bedauerlicherweise immer weniger Gehör. Droht ein neuer Kalter Krieg? Der Beitrag geht dieser Fragen nach.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Katja war obdachlos und heroinabhängig. Heute läuft sie Marathon.

Re: - Weg von der Straße - Wie Finnland Obdachlosigkeit bekämpft

Report | 05.02.2019 | 19:40 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Trumps Land verliert die Orientierung. Droht der Welt ein neuer Atomkrieg?

Die Kim-Dynastie

Report | 05.02.2019 | 21:40 - 22:35 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Marie Juchacz auf dem Balkon des ehemaligen Ordenspalais am Wilhelmsplatz in Berlin, Mai 1919

Weimar und die 37 Frauen

Report | 05.02.2019 | 22:05 - 22:48 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Game of Clones" sollte am Donnerstagabend die Zuschauer von RTL II überzeugen, doch nun wird die Kuppelshow aufgrund schlechter Quoten abgesetzt.

Am Computer stellt sich ein Single seinen Traumpartner zusammen, dann werden ihm anhand seiner Vorli…  Mehr

Regisseur Andreas Herzog (zweiter von links) war für den "Tatort: Zorn" verantwortlich. Dieser Krimi brachte bei dem Dormunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau scheinbar ein Fass zum Überlaufen. ?Es ist eine plumpe Darstellung ohne jedwede regionalen Kenntnisse?, schreibt er laut "dortmund24.de" in einem offenen Brief an den WDR.

Der Dortmunder "Tatort" ist ausgerechnet in seiner "Heimatstadt" massiv in die Kritik geraten. Dortm…  Mehr

Mehr Sendezeit für Claus Kleber und Marietta Slomka: Die Sonntagsausgabe des "heute journal" wird von 15 Minuten auf 30 Minuten Sendezeit verlängert.

Mit dem Zweiten sieht man besser – und jetzt auch doppelt so lange: Das gilt ab sofort zumindest für…  Mehr

Die Schlacht bei Sedan begann am 13. Mai 1940 mit gezielten, dauerhaften Bombardierungen aus der Luft, die kurz vor dem Angriff der Bodentruppen am Nachmittag ihren Höhepunkt erreichten.

Die Dokumentationsreihe "Wahre Geschichte" nimmt historische Ereignisse noch einmal unter die Lupe u…  Mehr

Die Regisseurin Roberta Grossman (rechts) am Set der "Suppenküche", dem Versammlungsort der Untergrund-Archivare, im Warschauer Ghetto, mit Schauspielerin. Aus: "Das Geheimnis im Warschauer Ghetto", am 22.01., um 22.45 Uhr im Ersten.

In einer "Suppenküche" betrieb der jüdische Historiker Emanuel Ringelblum im Warschauer Ghetto ein g…  Mehr