Deutschland, deine Künstler

Kultur, Künstlerporträt
Deutschland, deine Künstler

Infos
Produktionsland
Deutschland
SWR
So., 09.09.
10:00 - 10:45
Karl Lagerfeld


Er gehört zu den bekanntesten Menschen auf diesem Planeten. Man nennt ihn auch "Karl, der Große". Kein lebender Modeschöpfer, geschweige denn ein deutscher, wird weltweit so gefeiert wie Karl Lagerfeld. Für seine Mode genauso wie für seine Person. Nahezu jeder weiß, was er macht, doch man weiß nur wenig über den Menschen Karl Lagerfeld. Was ihn antreibt, wie er hinter der Fassade arbeitet und was er hinter der Maske aus Zopf und Brille denkt und fühlt, bleibt weitestgehend verborgen. Lagerfeld wahrt nicht nur auf sehr unterhaltsame Weise Distanz zu allem um ihn herum, sondern auch zu sich selbst. Seine bissigen Kommentare, die die Medien gerne aufgreifen, sind berüchtigt wie gefürchtet, und auch da spart Lagerfeld sich selbst keineswegs aus. Das Bild, das er von sich geschaffen hat, ist Teil einer Marketing-Strategie wie die Aussage "Ich heiße inzwischen nicht mehr Lagerfeld, sondern Logofeld" selbstironisch zu erkennen gibt. Schon ernster, bestätigt er: "Zwischen mir und dem Rest der Welt steht eine Glaswand". Der Film durchbricht diese Glaswand und sucht den Menschen hinter der ikonischen Fassade, indem er einerseits Lagerfelds bekannte Show-Seite zeigt, um andererseits die unbekannten, intimen Momente zu entdecken. Der Film führt durch das Turbo-Leben dieses vielseitig Kreativen. Lagerfeld tritt als Künstler vieler Medien, ob Bilder, Fotografien, Buchkunst oder Videos in Erscheinung. Seinem Werk werden Ausstellungen gewidmet. Man kann ihn im Film zur Vernissage seiner Kunstschau im Essener Museum Folkwang als gefeierten Popstar erleben, als Instanz bei den hektischen Vorbereitungen seiner Shows sowie bei Fotoshootings in Paris. Lagerfeld ist auch mit über achtzig Jahren noch ein Arbeitstier, er entwirft ständig, Pausen oder gar Auszeiten kennt er nicht. Meist vom Morgengrauen bis zum späten Vormittag entstehen Modeentwürfe für Chanel, Fendi und seine eigene Marke Karl, aber auch Designs für Alltagsdinge. Als er als Jüngling 1950 in einem Hamburger Hotel eine Dior-Schau sah, stand sein Entschluss, nach Paris zu gehen, um Mode zu machen fest. Davon erzählt Karl Lagerfeld ebenso wie über seine großbürgerliche Herkunft und Kindheit in Schleswig-Holstein, seinen Vater, der Hersteller von "Glücksklee"-Milch war. Prägender noch war der Einfluss der Mutter, die er in einer Filmsequenz als seine persönliche Stilikone zeichnet. Er spricht über Menschen, die ihn in späteren Jahren geprägt haben und die er geliebt hat - wie seinen Freund Jacques de Bascher, den er bis zu dessen AIDS-Tod begleitete. Ehemalige Mitschülerinnen erinnern sich im Film an "Karl Otto" als netten Jungen in Bad Bramstedt, der im Unterricht ständig zeichnete und Abendkleider für sie entwarf. Zu Wort kommen der Göttinger Verleger seiner Bücher, Gerhard Steidl, der über Lagerfelds eiserne Präzision spricht, die Chefredakteurin der Vogue Deutschland, Christiane Arp sowie Lagerfelds Leibwächter Sébastien, ein ehemaliger Boxer aus der Pariser Vorstadt.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Lustig, wie in der "Stunksitzung", lässig wie auf seinem Motorrad, locker wie in den "Mitternachtsspitzen" - Jürgen Becker war schon in Kindertagen ganz der Heutige.

Jürgen Becker - Fast ein Selbstportrait

Kultur | 08.09.2018 | 23:15 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Wilfried Schmickler, einer der wortgewaltigsten und namhaftesten Kabarettisten im deutschsprachigen Raum. Lange Zeit auf die Rolle als zorniger Mann reduziert, der den volkstümlichen Heimathirsch des Jürgen Becker immer wieder zum "Aufhören!" auffordert, ist Wilfried Schmickler la¨ngst auch wegen seiner komödiantischen Frauenrollen in den "Mitternachtsspitzen" ein echter Publikumsliebling: Als Loki Schmidt in der Sketch-Reihe "Loki & Smoky" oder als Angela Merkel in den "U¨berschätzten Paaren der Weltgeschichte" sowie in "Sauer sucht Frau" begeistert Wilfried Schmickler deutschlandweit all jene, für die Kabarett und Comedy zwei Seiten ein und derselben Medaille sind. - Wilfried Schmickler vor dem Berliner Reichstagsgebäude.

Wilfried Theodor Schmickler - Fast ein Selbstportrait

Kultur | 09.09.2018 | 01:15 - 02:15 Uhr
4/503
Lesermeinung
arte Jean-Paul Belmondo während Dreharbeiten zum französisch-italienischen Gangsterfilm ""Die Losleger"" von Jacques Deray aus dem Jahr 1970, in dem er den Ganoven François Capella verkörpert

Belmondo, der Unwiderstehliche

Kultur | 09.09.2018 | 21:45 - 23:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der Amerikaner Casey (Nicholas Hoult) will seiner Freundin eine teure Nierentransplantation ermöglichen. Ein gefährlicher Raubzug soll das nötige Kleingeld bringen.

In den Autoszenen macht der Actionthriller "Collide" durchaus Spaß. Aber wehe, es geht um Plausbilit…  Mehr

Transporter Frank Martin (Ed Skrein) geht der cleveren Anna (Loan Chabanol) ziemlich auf den Leim.

Frank Martin wird in "The Transporter Refueled" von einer Gruppe Zwangsprostituierten erpresst, die …  Mehr

Viel näher geht kaum: Ein Animatronik hat sich zwischen eine Gruppe Schimpansen geschmuggelt.

Mit der Hilfe von Animatroniks entstehen spektakuläre Bilder aus nächster Nähe, die ohne die ultra-r…  Mehr

Schnell verlieben sich die beiden Nachbarn ineinander. Bis das Schicksal zuschlägt.

Eine junge Liebe wird durch einen schweren Unfall erschüttert. Das romantische Drama "The Choice" ha…  Mehr

Alexander Bommes weiß, wie in der Show-Unterhaltung im ARD-Samstagabendprogramm der Hase läuft.

Ganz schön sportlich: Mario Basler nimmt die Herausforderung an und beantwortet die Fragen von Alexa…  Mehr