Deutschland radikal - Internet, Hetze, Gewalt

  • Ein Gipfel der Gewalt: Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg haben vor allem die Gewaltbereitschaft linker Extremisten demonstriert. Vergrößern
    Ein Gipfel der Gewalt: Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg haben vor allem die Gewaltbereitschaft linker Extremisten demonstriert.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Kaeswurm
  • Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen politische Gegner geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen. Vergrößern
    Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen politische Gegner geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen.
    Fotoquelle: ZDF/Jens Grumpelt
  • Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken. Vergrößern
    Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Damm
  • Die Dokumentation gibt Einblicke in die Online-Aktivitäten der rechts- und linksextremistischen Szene in Deutschland. Vergrößern
    Die Dokumentation gibt Einblicke in die Online-Aktivitäten der rechts- und linksextremistischen Szene in Deutschland.
    Fotoquelle: ZDF/Franz Lindinger
  • Radikale im Netz sind nicht nur die Rechten. Auch Linksextreme nutzen das Netz. Ihre Kommunikation funktioniert dezentraler und läuft deswegen nicht selten unter dem Radar der Öffentlichkeit. Vergrößern
    Radikale im Netz sind nicht nur die Rechten. Auch Linksextreme nutzen das Netz. Ihre Kommunikation funktioniert dezentraler und läuft deswegen nicht selten unter dem Radar der Öffentlichkeit.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Kaeswurm
  • Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken. Vergrößern
    Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken.
    Fotoquelle: ZDF/Thorsten Gronemeyer
  • Insgesamt ist die Gewaltbereitschaft politischer Extremisten aller Lager massiv gewachsen - und hat auch im Internet eine neue Dimension erreicht. Dabei spielen vor allem die sozialen Netzwerke bei der Agitation und Radikalisierung eine wichtige Rolle. Vergrößern
    Insgesamt ist die Gewaltbereitschaft politischer Extremisten aller Lager massiv gewachsen - und hat auch im Internet eine neue Dimension erreicht. Dabei spielen vor allem die sozialen Netzwerke bei der Agitation und Radikalisierung eine wichtige Rolle.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Kaeswurm
  • Nicht immer kann der Staat die radikalen Inhalte im Netz verhindern. Viele deutschsprachige Websites werden über Anbieter im Ausland bereitgestellt. Vergrößern
    Nicht immer kann der Staat die radikalen Inhalte im Netz verhindern. Viele deutschsprachige Websites werden über Anbieter im Ausland bereitgestellt.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Damm
  • Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen  politische Gegner geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen. Vergrößern
    Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen politische Gegner geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen.
    Fotoquelle: ZDF/Holger Schnitzer
Report, Gesellschaft und Soziales
Deutschland radikal - Internet, Hetze, Gewalt

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFinfo
Sa., 03.11.
09:15 - 09:58


"Deutschland radikal - Internet, Hetze, Gewalt" gibt Einblicke in die Online-Aktivitäten der rechts- und linksextremistischen Szene in Deutschland. Der Film blickt auf die Akteure im Netz, die Inhalte sowie die Strategien der rechten und linken Netzwerke. Der Umgang mit radikalen Akteuren und Inhalten im Netz bestimmt auch die öffentliche Debatte. Die Politik fordert mehr Kontrollen. Zu Recht? Ein Gipfel der Gewalt: Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg (7. und 8. Juli 2017) haben vor allem die Gewaltbereitschaft linker Extremisten demonstriert. Doch auch die Anzahl rechtsextremistisch motivierter Gewalttaten ist laut Verfassungsschutz drastisch angestiegen. Insgesamt ist die Gewaltbereitschaft politischer Extremisten aller Lager massiv gewachsen - und hat auch im Internet eine neue Dimension erreicht. Dabei spielen vor allem die sozialen Netzwerke bei der Agitation und Radikalisierung eine wichtige Rolle. Das Netz ist voll von rechtsextremen Angeboten. Allein 2016 verzeichnet der Jugendschutz 52 748 rechtsextreme Web-Angebote, die meisten davon auf sozialen Netzwerken. Die Szene bemüht sich um ein moderates Image und positioniert sich in der "Mitte der Gesellschaft". Rechtes Gedankengut wird in Form von harmlos wirkenden Facebook-Gruppen als nationalkonservative Weltanschauung getarnt und emotionale Themen werden mit rechtspopulistischen Forderungen verknüpft. Aber Radikale im Netz - das sind nicht nur die Rechten. Auch Linksextreme nutzen das Netz. Ihre Kommunikation funktioniert dezentraler und läuft deswegen nicht selten unter dem Radar der Öffentlichkeit. Beide Lager nutzen Propaganda- und Mobilisierungsvideos, die wie zeitgenössische Musikvideos anmuten, um vor allem Jugendliche auf die Straßen zu holen. Und Facebook und Twitter bieten nicht nur die Verbreitungsmöglichkeiten, sondern ermöglichen auch eine schnelle und vor allem legale Vernetzung. Nicht immer kann der Staat die radikalen Inhalte im Netz verhindern. Viele deutschsprachige Websites werden über Anbieter im Ausland bereitgestellt. Eine gefährliche Entwicklung, die den Kampf von Rechts und Links vom Internet auf die Straße holt. Mehr noch: Das Internet ist maßgeblich zum Instrument radikaler Hetze gegen "politische Gegner" geworden. Grünen-Politiker Jürgen Kasek und SPD-Politiker Tom Schreiber berichten von Hass-Mails und Anfeindungen bis hin zu tätlichen Übergriffen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Logo

Sternstunden-Adventskalender

Report | 13.12.2018 | 08:25 - 08:30 Uhr
4.75/504
Lesermeinung
MDR Logo

Nah dran

Report | 13.12.2018 | 22:35 - 23:03 Uhr
3/505
Lesermeinung
WDR Susanne hat zwischenzeitlich zu drei Männern eine Liebesbeziehung .v.l.n.r. Susanne, Karin und Holger. Im Vordergrund ist Rainer.

Menschen hautnah

Report | 13.12.2018 | 22:40 - 23:25 Uhr
3.68/5040
Lesermeinung
News
Der Berliner Ermittler Jan Koller (Roeland Wiesnekker, zweiter von links) gerät in Prag selbst unter Mordverdacht.

Im zweiten Teil der neuen Reihe "Der Prag-Krimi" wacht Roeland Wiesnekker auf einer Leiche auf. Wie …  Mehr

Sechs Tage, 25 Tipps: Diese Filme und Shows versprechen beste TV-Unterhaltung während der Weihnachtstage. Langeweile kommt damit ganz sicher nicht auf!

Sechs Tage, 25 Tipps: Diese Filme und Shows versprechen beste TV-Unterhaltung während der Weihnachts…  Mehr

Der nächste Schritt für Rebecca Mir: Sie führt gemeinsam mit Thore Schölermann durch die neue ProSieben-Show "Masters of Dance" (ab Donnerstag, 13. Dezember, 20.15 Uhr).

Bei "Germany's Next Topmodel" begann ihrer TV-Karriere, bei "Let's Dance" fand sie ihr privates Glüc…  Mehr

Blümchen ist erwachsen geworden: Jasmin Wagner wagt nach 18 Jahren ein Comeback.

Die Kinder der 90-er dürfen sich wieder jung fühlen: Die Sängerin Blümchen feiert ihr Comeback.  Mehr

Cecilia, Kellnerin und Model aus Hamm: "Ich bin ein echtes Unikat. Bekloppt, ehrlich, und ich hab' mein Herz am rechten Fleck", sagt die 22-Jährige. Und: "Männer sind oft überfordert von mir". Bachelor, man hat dich gewarnt!

Für welche Dame wird sich Bachelor Andrej entscheiden? Der 31-Jährige hat die Qual der Wahl.  Mehr