Deutschlands Städte

Anfänge einer Planstadt: die Gründung Mannheims 1606. Vergrößern
Anfänge einer Planstadt: die Gründung Mannheims 1606.
Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
Report, Dokumentation
Deutschlands Städte

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2014
ZDFneo
Sa., 27.10.
14:35 - 15:20
Folge 2, Glanz und Gloria


Deutschland ist Städteland. "Terra X" dokumentiert die Entstehung unserer prachtvollen Residenzstädte und erzählt die unglaublichen Geschichten von ihrer Gründung und ihren Schicksalsstunden. Am Anfang stand immer der Entschluss eines selbstbewussten Herrschers: Hier baue ich meine Stadt. Und so entstanden München und Berlin, aber auch Mannheim und Dresden im Niemandsland, und immer an einem Fluss. Ideale Städte, minutiös geplant. Sie sollten die Vision ihrer Herren verkörpern und dadurch Reichtum, Macht und Kreativität an sich ziehen. Neben den Palästen gab es bald repräsentative Museen, Universitäten, Promenaden und Parks: eben die deutsche Residenzstadt, über Jahrhunderte der Inbegriff von Kultur und Lebensart. "Terra X" zeigt, welche planerischen Ideen unsere Residenzstädte so erfolgreich machten und warum gerade sie so zukunftsfähig sind. Beispiel Mannheim: Die internationale Siedlungspolitik des Kurfürsten Karl Ludwig im 17. Jahrhundert lockte unternehmungslustige Migranten aus ganz Europa an den Rhein, hier garantierte der Herrscher allen Konfessionen Schutz und Gewerbefreiheit. Das Ergebnis: Mannheim wurde zum "Think Tank" der Industrialisierung - ein idealer Platz für Ingenieure, Erfinder und Unternehmer. Eigentlich alles, was Räder hat, ist erstmals in Mannheim gerollt: das Laufrad, das erste Automobil, der erste Traktor und sogar das erste Raketenflugzeug der Welt. Machen Städte klüger? Harald Lesch erklärt, was es mit der Kreativität der Städter auf sich hat, und warum gerade unsere ehrwürdigen Residenzstädte so gut für die Zukunft gerüstet sind: Sie bieten Anreiz und Inspiration für alle.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Unter dem Titel "Einfach schön - Die Wiener Werkstätte" berichtet Hermann Sternath über Geschichte und Leistung der Wiener Werkstätte, deren Produkte als modern, zeitlos und kostbar gepriesen wurden und werden. Zu finden sind diese in Auktionshäusern, im Handel und auch in den Sammlungen. Hier vor allem im Museum für angewandte Kunst in Wien, das eine großartige Jubiläumsschau aufbereitet hat.
Silbersamoware und Porzellanservice, Perlenschnüre und Schmuckschatullen, Pflanzenübertöpfe, Wandkerzenleuchter, Stoffe und Möbel: Wem es nicht zu viel war und wer auch die nötigen Mittel hatte, dem stand bei der Wahl der Hutnadel bis runter zur Kleiderspitze und der Täfelung des Entrees bis zum Bodenbelag des Salons das Erlesenste zur Verfügung. Die Wiener Werkstätte, eine dem Schönen verpflichtete Gemeinschaft, sorgte dafür: Künstler lieferten den Entwurf und bestens geschulte Handwerker verarbeiteten hochwertige Materialien.
Die ursprüngliche Idee war, die Kunst in den Alltag hineinzutragen. Sehr schnell zeigte sich aber, dass so "herrliche" Gebrauchsgegenstände, wie sie von der Wiener Werkstätte angeboten werden sollten, ihren Preis haben. Selbst dann, wenn der Materialwert ein geringer ist. Den Wunsch, "mit dem Täglichen in Harmonie und Einklang zu stehen", den musste man sich erst leisten können. So war sehr schnell der aus England importierte Traum, "nämlich die Erzeugung von Gebrauchsgegenständen in herrlicher Form und zu einem solchen Preis, dass sie in dem Kaufbereich der Ärmsten liegen", ausgeträumt. Stattdessen vermittelte die Wiener Werkstätte Prestige für die Betuchten.

Einfach schön - Die Wiener Werkstätte

Report | 27.10.2018 | 10:00 - 10:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Das Bild "Danae" von Gustav Klimt entstand um 1907/08.

Die nackte Wahrheit - Wiener Skandale um 1900

Report | 27.10.2018 | 12:40 - 13:20 Uhr
/500
Lesermeinung
VOX Die Geschichte vom Marathon-Mann Micha Klotzbier hört sich abenteuerlich an. Im Januar 2015 verkündet er, ein Jahr später am Berlin Marathon teilzunehmen. Michael Klotzbier wiegt damals 160 Kilo.

Planet der Dicken - Essen wir uns zu Tode?

Report | 27.10.2018 | 20:15 - 00:45 Uhr
1.75/504
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Befragen eine Künstliche Intelligenz: Leitmayr und Batic mit den Eltern der verschwundenen Melanie.

Leitmayr und Batic suchen in "Tatort: KI" eine Jugendliche und finden: ihre Angst vor der modernen T…  Mehr

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Erst vor Kurzem verkündete Steffen Henssler, dass er seine ProSieben Show "Schlag den Henssler" verlassen wird, nun gibt VOX sein Comeback mit "Grill den Henssler" bekannt.

Steffen Henssler und VOX ermöglichen "Grill den Henssler" ein Comeback im TV. Nun verrät der Koch, w…  Mehr

Schlagerstar Michelle überrascht mit dem Musikvideo zu ihrem Song "Nicht verdient". Darin spielt die 46-Jährige mit ihrer einstigen Liebe Matthias Reim ein Ex-Liebespaar, das noch aneinander hängt.

Sie waren das Schlager-Traumpaar, heute sind sie gute Freunde. Und nun treten Michelle und Matthias …  Mehr

Kritische Töne zum Abschied als "Tatort"-Kommissarin: Sabine Postel dreht derzeit ihren letzten Fall. Der vorletzte mit dem Titel "Blut" ist am Sonntag, 28. Oktober (20.15 Uhr), im Ersten zu sehen.

Bald ist Schluss für Sabine Postel als "Tatort"-Kommissarin. Nach 22 Jahren findet sie überraschend …  Mehr