Die Abenteuer der "Geschichte vom Soldaten"

  • Christian Roland, Perkussionist der Opéra de Lyon, spielt das Finale der "Geschichte vom Soldaten". Zu Strawinskys Zeit war es sehr ungewöhnlich, ein Stück mit einem Perkussionssolo zu beenden, so etwas hatte es zuvor noch nie gegeben. Vergrößern
    Christian Roland, Perkussionist der Opéra de Lyon, spielt das Finale der "Geschichte vom Soldaten". Zu Strawinskys Zeit war es sehr ungewöhnlich, ein Stück mit einem Perkussionssolo zu beenden, so etwas hatte es zuvor noch nie gegeben.
    Fotoquelle: ARTE
  • Moderne Inszenierung der "Geschichte vom Soldaten" in der Opéra de Lyon von Alex Ollé und der katalanischen Theatergruppe La Fura dels Baus mit Sébastien Dutrieux als Soldat: In dieser Szene umklammert er seine Geige -- seinen kostbarsten Besitz. Vergrößern
    Moderne Inszenierung der "Geschichte vom Soldaten" in der Opéra de Lyon von Alex Ollé und der katalanischen Theatergruppe La Fura dels Baus mit Sébastien Dutrieux als Soldat: In dieser Szene umklammert er seine Geige -- seinen kostbarsten Besitz.
    Fotoquelle: ARTE
  • Moderne Inszenierung der "Geschichte vom Soldaten" in der Opéra de Lyon von Alex Ollé und der katalanischen Theatergruppe La Fura dels Baus mit Sébastien Dutrieux als Soldat. Vergrößern
    Moderne Inszenierung der "Geschichte vom Soldaten" in der Opéra de Lyon von Alex Ollé und der katalanischen Theatergruppe La Fura dels Baus mit Sébastien Dutrieux als Soldat.
    Fotoquelle: ARTE
  • Porträt des russischen Komponisten Igor Strawinsky (re.) und des Schweizer Dichters Charles-Ferdinand Ramuz (li.): Gemeinsam schrieben und komponierten sie die "Geschichte vom Soldaten", die 1918 das erste Mal aufgeführt wurde. Vergrößern
    Porträt des russischen Komponisten Igor Strawinsky (re.) und des Schweizer Dichters Charles-Ferdinand Ramuz (li.): Gemeinsam schrieben und komponierten sie die "Geschichte vom Soldaten", die 1918 das erste Mal aufgeführt wurde.
    Fotoquelle: ARTE
  • Aquarell des 12-jährigen Sohnes von Igor Strawinsky von der Uraufführung der "Geschichte vom Soldaten" im Theater von Lausanne Vergrößern
    Aquarell des 12-jährigen Sohnes von Igor Strawinsky von der Uraufführung der "Geschichte vom Soldaten" im Theater von Lausanne
    Fotoquelle: ARTE
Kultur, Film und Theater
Die Abenteuer der "Geschichte vom Soldaten"

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 12/05 bis 11/06
Produktionsland
Frankreich / Schweiz
Produktionsdatum
2018
arte
So., 12.05.
23:05 - 00:00


Als der Erste Weltkrieg in Europa wütete, begegnete Igor Strawinsky im Schweizer Exil dem großen Dichter Charles-Ferdinand Ramuz. Gemeinsam beschlossen sie, mit dem Dirigenten Ernest Ansermet die "Geschichte vom Soldaten" zu konzipieren - eine Moritat mit Schauspielern und Orchester, basierend auf einem Märchen aus der Sammlung russischer Volksmärchen von Alexander Afanassjew. "Die Idee zur Geschichte des Soldaten", so Strawinsky über die Entstehung des Stücks, "kam mir im Frühjahr 1917, aber damals konnte ich sie noch nicht entwickeln. Der Gedanke, ein dramatisches Spektakel für ein Théâtre ambulant, eine Wanderbühne, zu schreiben, hatte sich mir aber schon des Öfteren seit Kriegsanfang aufgedrängt." Aus der Not heraus, viele Theater blieben während des Ersten Weltkriegs geschlossen, legt Strawinsky sein musikalisches Märchen so klein besetzt wie möglich an. Sieben Musiker - Violine, Kontrabass, Klarinette, Fagott, Trompete, Kornett, Posaune und Schlagzeug - sowie vier Protagonisten verbinden Sprache und Gesang zu einem faszinierenden Schlüsselwerk der Neuen Musik. Strawinskys musikalische Bühnenerzählung handelt von einem Soldaten, der sich auf dem Weg von der Front nach Hause auf einen Handel mit dem Teufel einlässt: Er tauscht seine Geige gegen ein Zauberbuch, das den Besitzer reich macht. Als der König die Hand seiner Tochter demjenigen verspricht, der die kranke Prinzessin heilt, treten der Soldat und der Teufel mit ihrem Geigenspiel in einen Wettstreit. Strawinskys kontrastreiche Musik reicht von Tango, Pastorale, Marsch, Walzer, Ragtime bis hin zum Choral, den Strawinsky in den Triumphmarsch des Teufels münden lässt. Zu Wort kommen die Dirigenten Charles Dutoit und Michel Tabachnik, der Literaturkritiker Alain Rochat und der Gründer der Cinémathèque suisse, Freddy Buache, sowie Regisseur Alex Ollé, der Gründer der katalanischen Theatertruppe La Fura dels Baus, der 2018 auf der Basis dieses Ausnahmewerks eine Neuinterpretation für die Opernbühnen in Lyon und Lausanne inszenierte.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Filmfestspiele Cannes 2019

Filmfestspiele Cannes 2019

Kultur | 12.05.2019 | 20:15 - 22:10 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF "ZDF-History" zeigt Höhen und Tiefen in der langen Karriere von Schauspieler und Entertainer Harald Juhnke.

ZDF-History - Harald Juhnke - eine deutsche Legende

Kultur | 12.05.2019 | 23:45 - 00:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Das zehnstündige Stück "Dionysos Stadt" von Regisseur Christopher Rüping verspricht seinen Zuschauern einen wahren "Theaterrausch".

Entdeckungen auf dem Theatertreffen 2019 - Die Suche nach dem großen Wir

Kultur | 18.05.2019 | 19:20 - 20:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Verstörende Erfahrung auf dem Spielplatz - und natürlich immer wieder in der Rap-Szene: Michel Friedman im Gespräch mit engagierten jüdischen Berlin-Rapper Ben Salomo.

Antisemitismus in Deutschland: In seiner Reportagereihe "Friedman schaut hin" auf Welt, dem früheren…  Mehr

Myriam von M ist ein echtes Unikat: Die 41-jährige Anti-Krebs-Aktivistin setzt sich mit ihrer Kampagne "Fuck Cancer" leidenschaftlich für die Krebsvorsorge und -aufklärung ein. Ihr eigenes Dokuformat auf RTL II, "Voller Leben - Meine letzte Liste" geht nun in die zweite Runde.

Krebsaktivistin Myriam von M begleitet sterbenskranke Menschen bei der Erfüllung ihrer letzten Wünsc…  Mehr

Sie verwandeln das Quizshow-Studio in einen Tatort (von links): Klaus Behrendt, Kai Pflaume und Dietmar Bär.

Wieder einmal stellen sich Promi-Kandidaten in einer XXL-Ausgabe der beliebten Quizshow den schrägen…  Mehr

Patrick Esume hat sich als Moderator langfristig an ProSieben gebunden. Dort darf er sich nun auch in der Primetime "austoben".

Coach Patrick Esume präsentiert auf ProSieben die neue Show "Superhero Germany". Es geht um Kraft, A…  Mehr