Die Angst vor dem Wolf

  • Bei Schäfer Peter Theodor Hansen auf der Halbinsel Eiderstedt wurden schon 13 Lämmer gerissen, nachweislich durch einen Wolf. Vergrößern
    Bei Schäfer Peter Theodor Hansen auf der Halbinsel Eiderstedt wurden schon 13 Lämmer gerissen, nachweislich durch einen Wolf.
    Fotoquelle: NDR/Stefan Weiße
  • Die Bürgerinitiative "Wolffreies Eiderstedt". Vergrößern
    Die Bürgerinitiative "Wolffreies Eiderstedt".
    Fotoquelle: NDR/Stefan Weiße
  • Schäfer Holger Heese schützt seine Schafe mit seinen türkischen Hütehunden. Durch seine Kangals hat er bisher keinen Schafriss. Vergrößern
    Schäfer Holger Heese schützt seine Schafe mit seinen türkischen Hütehunden. Durch seine Kangals hat er bisher keinen Schafriss.
    Fotoquelle: NDR/Stefan Weiße
  • Ein totes Schaf auf der Weide. Es wurde vermutlich von einem Wolf gerissen, der einen Elektrozaun überwand. Vergrößern
    Ein totes Schaf auf der Weide. Es wurde vermutlich von einem Wolf gerissen, der einen Elektrozaun überwand.
    Fotoquelle: NDR/Stefan Weiße
  • Olaf Dirks auf dem Deich in Westerhever. Hier kann er seine Schafe nicht mit Elektrozäunen schützen und auch keine Hütehunde einsetzen. Vergrößern
    Olaf Dirks auf dem Deich in Westerhever. Hier kann er seine Schafe nicht mit Elektrozäunen schützen und auch keine Hütehunde einsetzen.
    Fotoquelle: NDR/Stefan Weiße
Report, Reportage
Die Angst vor dem Wolf

NDR
Fr., 31.05.
21:15 - 21:45
Wie viel Wildnis verträgt der Norden?


Der Wolf ist zurück in Norddeutschland. Was bedeutet das für Schäfer, Landwirte und Menschen auf dem Dorf? Wie gefährlich ist der Wolf tatsächlich? Viele Schäferinnen und Schäfer fürchten um ihre Existenz, Landwirte fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Während die Wissenschaft noch versucht, das Verhalten des wieder ansässigen Raubtiers zu erforschen, verlieren viele Menschen auf den Dörfern die Geduld. Sie gründen Bürgerinitiativen und veranstalten Mahnwachen. Der Wolf hat in einer dicht besiedelten Kulturlandschaft nichts zu suchen, sagen viele. Landwirt Klaus Otto Magnussen aus Rethwisch bietet sich ein schreckliches Bild, als er morgens auf seine Weide kommt. Viele Schafe haben tiefe Wunden. Der herbei geeilte Tierarzt, der in den Wochen zuvor im Kreis Steinburg häufiger zu solchen Einsätzen gerufen wurde, muss die Schafe einschläfern. "Früher kannten wir den Wolf nur aus dem Märchen, jetzt ist er Realität. Auch in Schleswig-Holstein", sagt der Tierarzt. "Ich wurde zwar entschädigt, existenzbedrohend sind aber nicht der Tod der Tiere, sondern die Folgeschäden. Die Herde ist traumatisiert. Gestresste Tiere bringen weniger oder gleich tote Lämmer zur Welt", so Magnussen. Die Familie Magnussen ist der Meinung, dass ein Wolf in einer dicht besiedelten Kulturlandschaft mit Weidetierhaltung nichts zu suchen hat. Tierschützer sehen das anders. Doch Familie Magnussen musste erleben, wie ein Wolf trotz eines hohen Elektrozauns auf die Weide gelangte. Das wundert den Wildtierbiologen Raoul Reding nicht. Er kennt den Wolf genau und ist in Niedersachsen Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft, zuständig fürs Monitoring. Derzeit gibt es in Niedersachsen etwa 250 Wölfe und 22 Wolfsrudel. In Deutschland insgesamt sind es 73 Rudel und geschätzt 1.000 Tiere. NDR Reporter Stefan Weisse begleitet Reding durch den Wald, als er Wildfotofallen aufstellt, um Wölfe nachzuweisen. Mit dabei sind Wissenschaftler von der Tierärztlichen Hochschule in Hannover. Sie haben ein Pilotprojekt gestartet, um die Ausbreitung der Wölfe zu dokumentieren. Die Wölfe sollen mit einer Falle gefangen und "besendert" werden. Während die Wissenschaftler noch versuchen, das Verhalten der Wölfe zu erforschen, verlieren viele Menschen auf den Dörfern die Geduld. Auf der Halbinsel Eiderstedt wehren sich die Landwirte Olaf Dirks und Peter Theodor Hansen mit einer Bürgerinitiative. "Wir müssen Druck auf die Politik ausüben und uns dafür einsetzen, dass die Gesetze geändert werden. Die Landwirtschaft kann nicht mit dem Wolf leben." Das NDR Team erlebt eine hochemotionale Mitgliederversammlung und ist auch dabei, als bei Olaf Dirks Lämmer geboren werden. Seine Schafe sind auf dem kilometerlangen Deich für den Küstenschutz im Einsatz. Hier sei eine hohe Elektroumzäunung zum Schutz der Tiere unmöglich. Peter Theodor Hansen, der schon 13 Lämmer durch den Wolf verloren hat, fährt jetzt nachts an seinen Weiden wieder hupend Streife, um den Wolf zu vertreiben.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Re:

Re: - Dublin und die Silicon Docks - Überleben in der Boomtown

Report | 26.06.2019 | 10:00 - 10:30 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR die nordreportage

Die Nordreportage - Tierärzte im Notdienst

Report | 26.06.2019 | 11:30 - 12:00 Uhr
3.53/5032
Lesermeinung
News
Deutschland will bei der U21-EM seinen Titel verteidigen.

Nach zwei Siegen und einem Unentschieden gegen Österreich zum Abschluss hat sich Deutschland bei der…  Mehr

Die Kuppel-Show "Schlager sucht Liebe" erreichte keine guten Quoten. Moderatorin Beatrice Egli hat sich dazu nun auf Facebook geäußert.

Nach nur zwei Folgen wird die Dating-Show "Schlager sucht Liebe" bei RTL ins Vormittagsprogramm vers…  Mehr

Oberstleutnant Schäfer (Charly Hübner) spricht zu den Menschen, die am Grenzübergang Bornholmer Straße auf ihren "Besuch" im Westen warten.

Die Tragikomödie "Bornholmer Straße" zum Mauerfall wurde mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Die AR…  Mehr

Klischee und Wirklichkeit prallen in der modernen, industriellen Milchwirtschaft oft aufeinander: Die auf den Milch-Etiketten abgebildeten Kühe fristen oft ein tristes Stalldasein.

Filmemacher Andreas Pichler schaut mit kritischem Blick hinter die Kulissen der weltweiten Milchindu…  Mehr

Schönes Bild: In luftiger Höhe treffen Kommissar Palfinger (im Rollstuhl) und Rebecca vom deutschen SEK aufeinander.

Die Hotels im Kurort Bad Gastein stehen leer, der Sohn eines Investors wird tot in der Kanalisation …  Mehr